Flüchtlingslager: Papua-Neuguinea lehnt Versorgung in geschlossenem Flüchtlingscamp ab

Flüchtlingslager: Papua-Neuguinea lehnt Versorgung in geschlossenem Flüchtlingscamp ab

, aktualisiert 07. November 2017, 12:29 Uhr
Bild vergrößern

Geflüchtete weigern sich, das Flüchtlingscamp Manus Island auf Papua-Neuguinea zu verlassen. Auf der Pazifikinsel Manus, die zu Papua-Neuguinea gehört, harren etwa 600 Männer in einem offiziell geschlossenen australischen Flüchtlingslager aus.

Quelle:Handelsblatt Online

Nach der Schließung eines australischen Flüchtlingslagers in Papua-Neuguinea verharren immer noch 600 Menschen in den Unterkünften. Eine staatliche Versorgung wird für sie nicht eingerichtet, entschied ein Gericht nun.

Sydney In einem vor kurzem geschlossenen australischen Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea wird es keine Versorgung der dort zurückgebliebenen 600 Menschen geben. Das Oberste Gericht des Inselstaates lehnte am Dienstag einen entsprechenden Antrag von Anwälten der Asylsuchenden ab. Die Menschen hatten es zuvor abgelehnt, das Camp auf der Insel Manus zu verlassen und in andere Unterkünfte zu ziehen. Australiens Premierminister Malcom Turnbull machte Aktivisten, Medien und Politiker für den Konflikt mit den Asylsuchenden verantwortlich.

Es gebe andere Camps, in denen die Versorgung mit allen Gütern gesichert sei, sagte Turnbull dem australischen Radiosender ABC. „Ich glaube, die Realität ist, dass es in Australien einige Aktivisten gibt, darunter auch der Grüne Senator Nick McKim, die diese Menschen ermutigen, nicht von dort wegzugehen“, sagte Turnbull. Offenbar setzten sie darauf, dass Australien nachgebe und die Menschen aufnehme, so der Premier weiter.

Anzeige

Aktivisten kritisierten indes die Gerichtsentscheidung vom Dienstag. Es sei grausam und inhuman, die Menschen zu zwingen, in das Camp nahe der größten Inselstadt Lorengau zu gehen, wo Einwohner Asylsuchende bereits angegriffen und geschlagen hätten, sagte Kate Schuetze von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Das Lager in Manus, für das Australien Geld an Papua-Neuguinea bezahlte, war vor einer Woche nach vier Jahren offiziell geschlossen worden. Australien selbst nimmt keine Bootsflüchtlinge auf.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%