Funktionäre auf Luxusentzug: Peking zwingt zur Sparsamkeit

ThemaChina

Funktionäre auf Luxusentzug: Peking zwingt zur Sparsamkeit

Keine Prachtbauten, Luxushotels oder Spirituosen: Chinas Führer Xi hat den Funktionären Sparsamkeit verordnet. Die Luxusbranche ist alarmiert. Hotels wollen ihre Sterne loswerden, Umsätze brechen ein.

In Chinas Großstädten wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Luxus der Extraklasse in Hotels, Restaurants und Geschäften breitet sich in den Stadtzentren aus. Aber seit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping der Verschwendung den Kampf angesagt hat, ist die Branche auf der Hut. Der teure Geschmack der Spitzenfunktionäre galt als verlässliche Einnahmequelle. Aber das scheint vorbei - zumindest vorerst.

Die Angst geht um. Fünf-Sterne-Hotels wollen ihren mühsam erkämpften Status aufgeben, damit sie wieder Parteifunktionäre aufnehmen können. 56 Pensionen und Ressorts versuchten deshalb im vergangenen Jahr, einen Stern wieder loszuwerden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Zahlen des chinesischen Tourismusverbandes berichtete. Gleichzeitig zogen viele andere Mittelklasse-Hotels ihre Anträge zurück, in der Sterne-Skala weiter nach oben gestuft zu werden. Der Umsatz der 680 Hotels mit fünf Sternen war nach Daten des Verbands im vergangenen Jahr um 14 Prozent zurückgegangen. In China gibt es derzeit 4000 Hotels mit mindestens einem Stern.

Reichtumsentwicklung in China Vermögen in der Schinkenwurst versteckt

Chinas Präsident Xi Jinping persönlich hat der Korruption den Kampf angesagt. Deshalb verstecken Funktionäre ihr Schmiergeld teils abenteuerlich oder geben es für geschmacklose Dinge aus.

Immer mehr Millionäre in China. Quelle: AP

Staatschef Xi Jinping hatte im vergangenen Jahr seiner Partei eine „porentiefe Reinigung“ verordnet und die Funktionäre zu Bescheidenheit aufgerufen. Xi kündigte einen Kampf gegen „Fliegen“ und auch mächtige „Tiger“ an - womit er korrupte Funktionäre sowohl auf unterer als auch auf höchster Ebene meint. Ähnlich hatten es auch schon Xi Vorgänger Hu Jintao und dessen Vorgänger Jiang Zemin gemacht, als sie in die höchsten Staats- und Parteiämter aufgestiegen waren. Aber nur wenige Beobachter hatten von Xi vermutet, dass er seine Kampagne so lange und rigoros durchhalten würde.

Im Kampf gegen die Verschwendung öffentlicher Gelder hatte China vergangenes Jahr einen fünfjährigen Baustopp für neue Amtsgebäude verhängt. Üppige Festbankette und Trinkgelage sind bei Parteiveranstaltungen verboten. Und selbst der Volksbefreiungsarmee wurden teure Autos aus dem Ausland als Dienstfahrzeuge untersagt. Im Kern geht es Xi jedoch kaum um Korruption, vermutet Professor Wu Qiang von der renommierten Tsinghua Universität. „Es ist ein Werkzeug in einem politischen Machtkampf. Es dient dazu, die Macht im Regime zu sichern“, sagt Wu der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Xi wolle seine Macht als Staatschef ausbauen. „Es geht nicht um die Macht der Partei.“

Anzeige

weitere Artikel

In der Luxusbranche ist die Kampagne deutlich spürbar. Immer mehr Unternehmen räumen Schwierigkeiten ein. Der französische Spirituosenhersteller Rémy Cointreau berichtete, dass sein Absatz von Cognac in China im vergangenen Jahr um 18 Prozent eingebrochen ist. „Wir erwarten, dass die Kampagne für Moral in China weiterhin den Konsum von Ultra-Premium-Produkten beeinflusst“, teilte das Unternehmen mit. Und selbst der Markt für besonders exquisiten Tee ist in China im vergangenen Jahr um 15 Prozent zurückgegangen, wie die Zeitung China Daily berichtete.

Am tief verwurzelten System aus Vetternwirtschaft und Bestechung wird das trotzdem nichts ändern, vermutet der Wissenschaftler Zhang Ming von der Renmin Universität. „Geschäftsleute brauchen weiterhin die Macht und den Einfluss von Politikern. Deshalb werden sie auch weiterhin Wege dafür finden.“ In China war der Einfallsreichtum für Bestechung schon lange sehr groß.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%