Griechenland: Papademos haut Geld für Arbeitsplätze heraus

29. Dezember 2011, aktualisiert 29. Dezember 2011, 01:33 Uhr
Ministerpräsident Lukas Papademos im griechischen Parlament. Quelle: dapdBild vergrößern
Ministerpräsident Lukas Papademos im griechischen Parlament. Quelle: dapd
Quelle: Handelsblatt Online

Der griechische Ministerpräsident Papademos stellt für den Beginn des Jahres viele neue Arbeitsplätze in Aussicht. Hilfe verspricht er sich nicht nur von seinen Behörden - sondern auch von geistlichen Würdenträgern.

AthenDie griechische Übergangsregierung will im ersten Quartal des kommenden Jahres 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen und die Sozialleistungen stärken. Damit sollen die Auswirkungen der Finanzkrise abgemildert werden.

Anzeige

Rund 900 Millionen Euro sollen dafür bereitgestellt werden. Die griechisch-orthodoxe Kirche und örtliche Behörden sollen bei den Anstrengungen mit einbezogen werden, sagte Ministerpräsident Lukas Papademos am Mittwoch.

„Die Krise und die Arbeitslosigkeit haben tausenden Familien geschadet“, sagte Papademos nach einem Kabinettstreffen, an dem auch das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche, Erzbischof Hieronymus, teilnahm. „Es ist unsere Pflicht, sie zu unterstützen und die soziale Solidarität zu stärken“, sagte Papademos.

Anzeige

Mehr zum Thema

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.