Indien: Überfall im Namen der Regierung

Indien: Überfall im Namen der Regierung

Bild vergrößern

Money, money, money: Der neue Alltag in Indien: Schlange stehen vor den Banken

Nach einer Bargeldreform steht das Land unter Schock. Der Kampf gegen Korruption und Schattenwirtschaft ist ein riskantes Experiment.

Es dauert kaum zwei Stunden, da bricht der Streit aus. Vor der Bankfiliale J&K in Delhis Wohnviertel Greater Kailash stauen sich drei Schlangen: eine für den Geldautomaten, zwei für die Filiale, Männer und Frauen getrennt. Bis eben standen sie alle dicht an dicht, blieben aber geduldig. Dann tritt eine Frau mit vier Bankkarten vor den Geldautomaten. „Sie dürfen nur einmal“, merkt ein Mann hinter ihr an. Die Frau will das nicht akzeptieren, setzt die zweite Karte an. Nun mischen sich auch andere Wartende ein, klagen, sie solle gehen, die Menge drängelt. Erst als ein Polizist einschreitet, ist wieder Ruhe.

So geht das nun seit mehr als einer Woche. Vor Bankfilialen drängen sich täglich Menschenmassen, um alte Geldscheine einzuzahlen oder neue aus den Automaten zu ziehen. Am 8. November hielt der indische Premierminister Narendra Modi eine Ansprache an die Nation. Im Schatten der US-Wahl verkündete er: „Brüder und Schwestern, wir haben beschlossen, dass alle 500- und 1000-Rupien-Scheine von Mitternacht an nicht mehr gültig sein werden.“ Die Noten entsprechen rund 6,80 und 13,60 Euro. Binnen Stunden zog die Regierung damit 86 Prozent des Papiergelds aus dem Verkehr. Was Modi da verkündet hatte, war nichts anderes als ein staatlicher Geld-Coup.

Anzeige

Die künftig wertlosen Noten sollen Bürger einzahlen oder gegen weiterhin gültige, kleinere Scheine eintauschen. Dafür setzte die Regierung eine Frist bis Ende dieses Jahres. Wessen Einlagen dann auffällig stark vom angemeldeten Einkommen abweichen, dem rückt das Finanzamt auf den Leib. Bei über 2,5 Millionen Rupien Diskrepanz – umgerechnet etwa 340.000 Euro – soll künftig eine saftige Strafe fällig werden. In den folgenden Wochen schickt die indische Zentralbank dafür neu gedruckte Scheine in Umlauf.

Indien in Zahlen

  • Bruttoinlandsprodukt

    Indien gehört mit einem BIP von 1,877 Milliarden US-Dollar neben Russland und China zu den drei größten und am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Das Pro-Kopf-Einkommen lag 2013/2014 laut Auswärtigem Amt bei 1.229 US-Dollar.

  • Wirtschaftswachstum

    Die Wirtschaft ist weitgehend liberalisiert und das Wachstum seit Jahren auf recht hohem Niveau. 2014 waren es 6,8 Prozent. Der Export stieg im Jahr 2012 um 20 Prozent.

  • Handelsvolumen mit Deutschland

    Die Bundesrepublik ist mit einem Volumen von 16,1 Milliarden Euro der wichtigste Handelspartner Indiens innerhalb der EU. Der deutsche Handelsüberschuss lag 2012/13 bei 3,4 Milliarden Euro. Der Warenwert der Exporte nach Deutschland lag bei gut 9 Milliarden.

  • Kredite

    Eine Milliarde Euro Kredit kamen im Jahr 2013 allein aus Deutschland. Vorgesehen sind sie für Investitionen in erneuerbare Energien und andere nachhaltige Projekte der Energieeffizienz.

  • Migration

    Laut Auswärtigem Amt sind ca. 3.000 Deutsche in Indien ansässig, arbeiten in der Wirtschaft, im Bildungswesen, in Kultur und Missionen. Deutlich mehr Inder zieht es nach Deutschland; rund 45.000 leben in der BRD.

  • Einwohner

    1,2 Milliarden Menschen leben in Indien. Die Gesellschaft ist dabei höchst gegensätzlich: fortschrittsorientiert und traditionell, arm und reich.

  • Armut

    820 Millionen Inder leben in Armut. Davon gelten laut Weltbank fast 35 Prozent als absolut arm. Armuts- und Wirtschaftswachstum scheinen in Indien Hand in Hand zu gehen. In keinem anderen Land leben mehr Menschen in absoluter Armut, es sind mehr als in ganz Afrika. Sozialprogramme der Regierung greifen nur bedingt.

  • Landesfläche

    Mit 3.287.000 Quadratkilometern ist Indien flächenmäßig rund neunmal so groß wie Deutschland.

Die Geld-Revolution von oben ist der bisher drastischste Schritt der indischen Regierung im Kampf gegen grassierende Korruption und Schwarzgeld. Einer Studie von Google India und der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) zufolge werden 78 Prozent aller Transaktionen in Indien noch immer in bar abgewickelt. Im Mai erst hatte die Regierung Daten veröffentlicht, nach denen gerade einmal 3,8 Prozent der Steuerpflichtigen in Indien Einkommensteuer zahlen. Diejenigen, die bereits Steuern abführen, würdigen die Finanzämter gar mit persönlichen Zertifikaten in Bronze, Silber und Gold. Als Dank für den „Aufbau einer großen Nation“.

Experten schätzen Indiens Schattenwirtschaft auf ein Fünftel des Bruttoinlandsprodukts von mehr als zwei Billionen US-Dollar. Die unkontrollierten Milliardenflüsse speisen nicht nur die Korruption, sondern auch den Terrorismus, sagte Modi in seiner Ansprache. Die Bevölkerung rief er zu einem „entschiedenen Kampf“ auf.

Fakten und Hintergründe zu Indien

  • Wachstumstreiber

    Mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von zehn Prozent im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und mehr als sieben Prozent im laufenden wie voraussichtlich auch im kommenden Jahr gehört Indien zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt.

    Quelle: DIHK

  • Infrastruktur

    Infrastrukturausbau sowie Auf- und Ausbau von industriellen Strukturen sind zwei Bereiche von vielen, die für den gewaltigen Entwicklungsprozess in Indien stehen. Weitere Bereiche: Erneuerbare Energien, Automobil und Zulieferer, Dienstleistungen (Logistik, Finanzen)

  • Deutschland

    Für Deutschland ist Indien das 25. wichtigste Handelspartnerland. Hinsichtlich der im Ausland getätigten deutschen Direktinvestitionen liegt Indien auf dem 10. Platz außerhalb der EU.

  • Ausfuhren

    Der deutschen Ausfuhren nach Indien in Höhe von 8,92 Milliarden Euro (2014) zeugen von der hohen indischen Nachfrage insbesondere nach Investitionsgütern. In erster Linie nach Maschinen (vor allem nicht-elektronische), die etwa ein Drittel der Gesamtexporte nach Indien ausmachen (danach folgen chemische Erzeugnisse und Elektronik). Angesichts der Größe und Dynamik des indischen Marktes ist das Potenzial des deutsch-indischen Handels längst nicht ausgeschöpft.

  • Einfuhren

    Deutsche Hauptimportprodukte aus Indien (3,59 Milliarden Euro in 2014) sind chemische Erzeugnisse, Bekleidung und Maschinen.

  • Unternehmen vor Ort

    Über 1.000 deutsche Firmen sind in Indien registriert, darunter über 40 Prozent in der industriestarken Region Mumbai/Pune. Etwa 20 Prozent der deutschen Unternehmen sind als Joint Ventures mit indischen Partnern organisiert. Zu den größten deutschen Investoren in Indien gehören Siemens, Bharat-Benz, Volkswagen und Allianz.

Vor allem aber sorgte seine überraschende Ankündigung für Panik – und anhaltendes Chaos. Noch am Abend der Ansprache wurde die Anfrage „How to convert black money into white money“ zur meistgestellten Anfrage auf Google. Juweliere wurden in den ersten Stunden nach Modis Ansprache fast überrannt. Im ganzen Land blieben Läden bis Mitternacht offen und empfingen panische Bürger, die ihre Barreserven in sichere Sachanlagen verwandeln wollten.

Eine Woche ohne Bargeld Chaos nach Indiens Blitzreform

Indiens Blitz-Bargeldreform hat das Land ins Chaos gestürzt. Eine Woche, nachdem überraschend alle großen Geldscheine ungültig wurden, sind die Banken noch immer heillos überfordert. Der Unmut steigt.

Eine Schlange vor einer Filiale der Deutschen Bank in Indien. Quelle: dpa

Bankangestellte legen Sonderschichten ein, doch den meisten Filialen geht schon nach wenigen Stunden das Geld aus. In manchen Dörfern ist auch nach Tagen noch kein Geldtransporter angekommen. Finanzminister Arun Jaitley versprach zwar, der Austausch der Noten werde innerhalb von zwei bis drei Wochen abgeschlossen sein. Viele Banker aber halten das für unrealistisch – immerhin müssen erst mehrere Hunderttausend Geldautomaten für die neuen Scheine technisch aufgerüstet werden.

Bei vielen Indern herrschen Frust und Wut. In Navghar, einer Kleinstadt im Bundesstaat Maharashtra, soll ein Mann in einer Schlange kollabiert sein. In Mumbai starb sogar ein Baby, weil das Krankenhaus angeblich die Behandlung verweigerte. Die Mutter hatte nur einen alten Schein dabei, mit dem sie hätte bezahlen können.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%