Israelische Luftwaffe: Jets bombardieren erneut Ziele in Syrien

Israelische Luftwaffe: Jets bombardieren erneut Ziele in Syrien

, aktualisiert 02. November 2017, 12:06 Uhr
Bild vergrößern

Israel hatte in den vergangenen Monaten nicht nur den Gazastreifen, sondern auch mehrfach syrisches Gebiet beschossen.

Quelle:Handelsblatt Online

Die israelische Luftwaffe hat erneut Ziele in Syrien angegriffen. Bei einem Anrgiff wurde eine Kupferfabrik in der Industriestadt Al-Hisja beschossen. Dabei entstand laut syrischer Regierung erheblicher Schaden.

BeirutDie israelische Luftwaffe hat nach Angaben von Beobachtern Ziele in der zentralsyrischen Provinz Homs beschossen. Aus Kreisen der syrischen Regierung wurde der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, dass bei dem Angriff am Mittwoch eine Kupferfabrik in der Industriestadt Al-Hisja getroffen wurde. Dabei sei erheblicher Schaden entstanden, mindestens fünf Menschen seien verletzt worden. Die syrische Armee habe die israelischen Angreifer vom Boden aus beschossen.

Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv sagte am Donnerstag, man wolle sich zu den Berichten nicht äußern. In der Vergangenheit hatte Israel nur vereinzelt Angriffe in Syrien zugegeben.

Anzeige

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien erklärte, bei dem Angriffsziel in Al-Hisja handele es sich um ein Waffendepot. Es sei aber nicht klar, ob die Waffen dort der syrischen Armee oder der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah gehörten.

Israel hatte in den vergangenen Monaten mehrfach syrisches Gebiet beschossen, unter anderem mit Hilfe der Luftwaffe. Die meisten Angriffe sollen sich gegen die mit Syriens Regierung verbündete und vom Iran finanzierte libanesische Schiitenmiliz Hisbollah gerichtet haben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%