IWF-Treffen in Washington: Trump setzt andere Prioritäten

IWF-Treffen in Washington: Nachhilfeunterricht für die Trump-Regierung

Trump setzt andere Prioritäten

Allein ein Hinterbänkler im US-Kongress will das Thema Griechenland am Köcheln halten. Bill Huizenga war bisher nur eingefleischten Politik-Kennern bekannt. Der Republikaner vertritt den Bundesstaat Michigan seit 2011 im Repräsentantenhaus und hat einen Gesetzesentwurf verfasst, der es in sich hat: Demnach sollen die USA im IWF die Beteiligung am dritten Hilfspaket für Griechenland ablehnen. Die Institution sei schließlich als letzte Refinanzierungsinstanz für notleidende Staaten gedacht – und nicht als erste Anlaufstelle für Parteien in Schuldenstaaten und „Organisationen, die nicht ihre Arbeit machen“, so Huizenga mit Blick auf Griechenland und Eurozone. Die bisherigen Rettungsprogramme hätten das Elend in Griechenland nur vergrößert und dazu geführt, dass sich Europa vor „schwierigen Entscheidungen“ drückt. Dies sollten die USA nicht weiter unterstützen. Im Gegenteil: Die Regierung solle sicherstellen, dass der IWF „unabhängig“ bleibt und „das Geld der amerikanischen Steuerzahler“ nicht riskiert wird.

Konjunkturindikatoren

  • ZEW-Konjunkturerwartungen

    Der vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) herausgegebene Index beruht auf der Befragung von 350 Analysten und Finanzmarktexperten. Sie geben dabei ihre Einschätzung über die künftige Wirtschaftsentwicklung ab. Der Index zur mittelfristigen Konjunkturentwicklung ergibt sich aus der Differenz der positiven und negativen Erwartungen über die künftige Wirtschaftsentwicklung. Er wird zur Monatsmitte erhoben.

  • ifo-Index

    Der international beachtete Index basiert auf einer Befragung von etwa 7000 Unternehmen aus Bau, Einzelhandel und Industrie. In einem Fragebogen beurteilen sie ihre gegenwärtige Geschäftslage sowie die Erwartungen für die Zukunft. Beide werden im Geschäftsklima zusammengefasst. Der Index ergibt sich aus dem Saldo der Antworten gut und schlecht.

  • Einkaufsmanagerindex

    Wird von der britischen Forschergruppe Markit erhoben. Er beruht für Deutschland auf Umfragen unter Einkaufsmanagern von 500 repräsentativ ausgewählten deutschen Industrieunternehmen. Bestandteile des Index sind Auftragseingänge, Preise und Beschäftigung. Der Index hat einen relativ kurzen Vorlauf gegenüber der Produktion.

  • Geldmenge (M1)

    Umfasst den Bargeldumlauf und die Sichteineinlagen, wie zum Beispiel Sparbücher. Da die in M1 enthaltenen Bestandteile direkt für Transaktionen zur Verfügung stehen, deutet ein Anstieg darauf hin, dass die Kaufbereitschaft der Konsumenten und Unternehmen steigt. Der Indikator hat einen Vorlauf von zwei bis drei Quartalen.

     

  • Baltic Dry Index (BDI)

    Der BDI ist ein Preisindex für die Verschiffungskosten wichtiger Rohstoffe wie Stahl, Eisenerz, Kohle und Getreide auf Standardrouten. Er wird durch das Angebot an frei stehendem Schiffsladeraum und die Hafenkapazitäten beeinflusst. Da Rohstoffe als Vorprodukte am Anfang der Wertschöpfungskette stehen, ist der BDI ein guter Frühindikator für die Weltkonjunktur.

  • GfK-Konsumklimaindex

    Der Index des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK prognostiziert die Veränderung der monatlichen privaten Konsumausgaben. Hierfür werden 2000 repräsentativ ausgewählte Personen nach ihren Einkommens- und Konjunkturerwartungen befragt.  

     

Der IWF hat derweil nach intensiver Diskussion beschlossen, die Entscheidung über seine Beteiligung am dem dritten Griechenland-Hilfspaket in den Sommer zu verschieben. Das Störmanöver von der Hinterbank im US-Kongress „nehmen wir wahr“, sagt einer, der an den Verhandlungen beteiligt ist. Die Stimme klingt genervt. Schließlich versucht der Währungsfonds derzeit intensiv eine Arbeitsbeziehung zu der neuen US-Regierung aufzubauen. Bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank sollen offene Konflikte vermieden werden. Drohungen zum Thema Griechenland sind da kontraproduktiv – zumal es drängendere Debatten gibt.

„Wir wollen die Tagung nutzen, um klarzumachen, wie wichtig der IWF für die globale Wirtschafts- und Finanzarchitektur ist – und um zu betonen, wie Wohlstand für alle generiert werden kann“, so ein hoher IWF-Vertreter im Gespräch mit der WirtschaftsWoche. Der IWF sei von jeher der Meinung, dass Freihandel allen helfe. „Ein besserer Ansatz, als den Handel abzuwürgen oder ihn deutlich zu reglementieren ist es, mit ihm zu arbeiten“, sagt der Chefvolkswirt des IWF, US-Ökonom Maurice Obstfeld. Den Adressaten, der nur einen Kilometer entfernt im Weißen Haus sitz, nennt er nicht. Der IWF begnügt sich mit sanftem Widerspruch und übt Diplomatie.

IWF, WTO & Co. Wirtschaftsorganisationen und Merkel warnen vor Protektionismus

Es ist eine klare Ansage der Spitzenrunde um IWF, WTO & Co. - ohne US-Präsident Trump namentlich zu nennen: In der Handelspolitik seien Zusammenarbeit und internationale Regelwerke von größter Bedeutung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Quelle: dpa

Denn es stehen noch weitere Streitpunkte im Raum, etwa die Bankenregulierung. Die US-Regierung will die Dodd-Frank-Gesetze aufweichen. Also jenes Gesetzespaket, das strenge Eigenkapitalquoten festschreibt und den Eigenhandel verbietet. Kommt es so, könnte es eine Kettenreaktion geben – und ein Wettlauf um die laxesten Bankenvorschriften, um sich gegen die übermächtige US-Konkurrenz zu wehren. „Wir glauben, dass wir feste Regeln brauchen und nicht zu den Zuständen vor der Finanzkrise zurückkehren sollten“, heißt es beim IWF.

Anzeige

Dort ist im Übrigen der Direktoren-Posten der USA seit längerem vakant. Der Kandidat von Trump-Vorgänger Barack Obama wurde vom Kongress abgelehnt. Die neue Regierung hat noch keine Bemühungen unternommen, die offenen Jobs beim IWF zu besetzen. Donald Trump setzt andere Prioritäten. IWF? Interessiert ihn nicht. Griechenland? Erst recht nicht.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%