Kabinettsposten: Trump will am Dienstag Außenminister verkünden

Kabinettsposten: Trump will am Dienstag Außenminister verkünden

, aktualisiert 13. Dezember 2016, 04:00 Uhr
Bild vergrößern

Am Dienstag will Donald Trump verraten, wer US-Außenminister werden soll: Favorit ist eine umstrittene Person.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Showbusiness erfahrene Donald Trump macht aus der Vergabe seiner Kabinettsposten ein Spektakel. Über Twitter teilte nun der designierte Präsident mit, dass er am Dienstag verraten will, wer Außenminister werden soll.

New YorkDas große Rätsel in Washington um die letzte noch offene wichtige Personalie der künftigen US-Regierung steht vor der Auflösung: Der designierte US-Präsident Donald Trump will am Dienstag verkünden, wer Außenminister in seiner Regierung werden soll. Als Favorit wurde zuletzt der Präsident und Geschäftsführer des riesigen Mineralölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, gehandelt. Die Bekanntgabe ist für Dienstagmorgen (Ortszeit) geplant, wie Trump im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb.

Über den Posten gibt es seit mehreren Wochen Spekulationen. Trumps Wahl gilt als richtungsweisend für seinen künftigen Kurs gegenüber Russland, China sowie den Verbündeten in Europa. Die Nominierung Tillersons wäre auch in Trumps eigener Partei nicht unumstritten. Mehrere Republikaner haben bereits ihre Bedenken angemeldet. Der Senat muss der Personalie zustimmen.

Anzeige

Tillerson hat seine gesamte berufliche Karriere bei ExxonMobil verbracht und verfügt über keinerlei diplomatische Erfahrungen auf dem politischen Parkett. Allerdings bohrt und forscht der Konzern in mehr als 70 Ländern auf allen Kontinenten.

So schloss Exxon 2011 einen Vertrag mit dem staatlich kontrollierten russischen Unternehmen Rosneft zu gemeinsamen Probeölbohrungen und Erschließungen in der Arktis und in Sibirien. Zwei Jahre später ehrte der Kreml Tillerson mit dem „Orden der Freundschaft“, einer Auszeichnung für Ausländer. Tillerson ist auch ein Gegner der westlichen Sanktionen gegen Russland.

Der Kreml äußerte sich am Montag in lobenden Worten über den Manager. Die Treffen von Tillerson als Chef des Ölkonzerns ExxonMobil mit Präsident Wladimir Putin seien stets konstruktiv gewesen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Tillersons Beziehungen zu Moskau lassen bei einigen Konservativen in Washington Alarmglocken schrillen. Die prominenten republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham äußerten am Wochenende Bedenken. „Wenn jemand vom Kreml eine Auszeichnung erhält, dann wird es einige Fragen geben“, erklärte Graham.

Der Senat muss bei der Besetzung von Kabinettsposten sein Einverständnis geben, und die Äußerungen der beiden Republikaner deuten im Fall einer Nominierung von Tillerson auf Widerstand hin.

Trump hatte in den vergangenen Wochen ein regelrechtes Spektakel aus der Besetzung von Kabinettsposten gemacht, indem er immer wieder Gerüchte befeuerte. Für den Posten des Außenministers kursierten mehrere Namen. Zunächst war New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani Favorit, er zog aber überraschend zurück.

Auf einer Liste aussichtsreicher Kandidaten stand dann plötzlich auch wieder Mitt Romney. Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat hatte Trump im Wahlkampf noch scharf kritisiert. Unter großem Medieninteresse traf er sich nach dessen Wahlsieg dann gleich zwei Mal mit Trump.

Auch Ex-CIA-Direktor David Petraeus, dem früheren UN-Botschafter John Bolton und dem Senator Bob Corker wurden Chancen ausgerechnet. Kurz bevor Trump auf Twitter schrieb, dass die Ankündigung Dienstag erfolgen soll, war bekannt geworden, dass er eine geplante Pressekonferenz verschoben hat. Ursprünglich wollte der 70-Jährige am Donnerstag in New York gemeinsam mit seinen Kindern Einzelheiten dazu bekanntgeben, wer künftig seine Geschäfte führen wird. Trump hatte angekündigt, sich komplett aus seinen Unternehmen zurückziehen zu wollen. Die Pressekonferenz soll nun im Januar stattfinden, wie eine Sprecherin Trumps dem Sender CNN am Montag sagte.


Ex-HP-Chefin könnte Geheimdienst-Direktorin werden

Einem Medienbericht zufolge denkt Trump darüber nach, die frühere Hewlett-Packard -Chefin Carly Fiorina zur Gemeindienst-Direktorin zu machen. Trump habe mit Fiorina über diese Position gesprochen, berichtete die "New York Times" am Montag unter Berufung auf ein Mitglied des Trump-Teams. Die 62-Jährige habe den New Yorker Trump Tower besucht.

Fiorina war erfolglos als Kandidatin in der Vorwahl der Republikaner für die Präsidentenwahl angetreten. Im Februar hatte sie das Handtuch geworfen. 2010 war sie im Rennen um einen Sitz im Senat gescheitert. Von 1999 bis 2005 war Fiorina Chefin des US-Technologiekonzerns Hewlett-Packard (HP).

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%