Kapitalflucht: Griechen bringen Geld ins Ausland

Kapitalflucht: Griechen bringen Geld ins Ausland

von Frank Doll

Griechische Sparer legen ihr Geld jetzt lieber im Ausland an. Die Mittelschicht begeht Kapitalflucht.

„In Griechenland gibt es so gut wie kein privates Millionen-Vermögen mehr, das nicht zumindest zum Großteil längst ins Ausland verbracht worden wäre. Was jetzt in Deutschland, Österreich, Australien und anderswo ankommt, ist das Geld der Mittelschicht“, sagte der renommierte Vermögensverwalter und Griechenland-Kenner Bert Flossbach der WirtschaftsWoche.

Weitere Recherchen des Magazins bestätigen den Trend. So besteht laut Peter Heinrich, Vorstandschef der  zum Volksbankenverbund zählenden Münchner Bank, „seit Ende Mai eine erhöhte Nachfrage unserer griechischstämmigen Kunden nach Geldanlagen in unserem Kreditinstitut“. Makler in London berichteten dem Magazin,  dass das Interesse  von reichen Griechen an Luxusimmobilien zugenommen habe.

Anzeige

“Während sich bisher rund 20 Käufer im Quartal bei uns meldeten, sind es jetzt 40“, sagte Liam Bailey von der Maklerfirma Knight Frank. Begehrt seien Häuser in den Edelvierteln Chelsea, Kensington und Knightsbridge zu drei Millionen Pfund und mehr. „Gezahlt wird meist in bar – die Griechen nehmen keine Hypothek in Anspruch“, so  Bailey.

Nach Schätzungen von Bankenkreisen betrug das Volumen der Kapitalflucht im Mai rund  vier Milliarden Euro, doppelt so viel wie noch im April. Laut griechischer Notenbank gingen die privaten Geldeinlagen bei griechischen Banken von Januar 2010 bis April 2011 um gut 31 Milliarden Euro auf 165,5 Milliarden Euro zurück.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%