Klimagipfel: Wirtschaftsverbände gegen neue Klimaschutz-Pflichten in der EU

Klimagipfel: Wirtschaftsverbände gegen neue Klimaschutz-Pflichten in der EU

Den Anbietern „sauberer Technologien“ eröffnet der Weltklimavertrag neue Absatzmärkte. Andere Branchen wittern dagegen vor allem neue Verpflichtungen und schrumpfende Gewinne

Europäische Wirtschaftsverbände wehren sich nach der Einigung von Paris gegen neue Klimaschutz-Verpflichtungen. „Beim Mindern von CO2 müssen die Länder außerhalb Europas aufholen. Das Abkommen bietet keine Grundlage für Deutschland und die EU, die Ziele und Maßnahmen zum Klimaschutz noch weiter zu verschärfen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann, nachdem in Paris am Samstagabend ein Weltklimavertrag beschlossen worden war.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sieht für seine Mitgliedsunternehmen zwar neue Absatzchancen. Denn das Abkommen hält nun auch Entwicklungsländer und Nationen wie China, Indien, Mexiko oder Brasilien dazu an, in energieeffiziente, emissionsarme Anlagen zu investieren. Das Abkommen beinhalte aber „Unsicherheiten“, die rasch ausgeräumt werden müssten, warnte der Verband am Sonntag. Die Unterschiede zwischen verschiedenen Regionen, die beim Klimaschutz noch nicht das gleiche Tempo vorlegten, dürften nicht noch größer werden.

Anzeige

Klimakonferenz UN-Klimavertrag setzt Stoppschild für Erderwärmung

Auf der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals müssen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Nun wird diskutiert, was jeder einzelne Staat tun muss.

Barack Obama. Quelle: AP

Der europäische Arbeitgeberverband Business Europe erklärte: „Wenn andere Regionen ihren Ehrgeiz nicht in dem gleichen Maße steigern, wie es die EU bereits getan hat, wird es nicht ausreichen, um die Herausforderung durch den Klimawandel zu bewältigen.“ Sollte die EU auf ihrem Weg weiter alleine voranschreiten, wäre die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen in Gefahr.

Die internationale Vereinigung „We Mean Business“, der mehr als 500 Manager, Konzernchefs und Investoren angehören, sieht in dem Abkommen einen „Funken“, der nötig war, um den Wandel hin zu einer „globalen sauberen Wirtschaft“ zu schaffen. Der britische Unternehmer Richard Branson erklärte: „Die Unternehmen stehen bereit, damit dies Wirklichkeit wird.“

Viele Energiekonzerne, die in den Bereichen Kohle, Öl und Gas tätig sind, beobachten den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern, der in Paris jetzt zumindest langfristig vereinbart wurde, dagegen mit Sorge.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%