ThemaChina

alles zum Thema
_

Korruptionsskandale erschüttern das Land: Chinas Fassade gerät ins Wanken

von Philipp Mattheis

Lange Zeit inszenierte sich die oberste Führungsriege als Kämpfer gegen die Korruption. Schon vor dem aktuellen Parteitag hat dieses Bild deutliche Risse bekommen. Ein Blick auf die peinlichen Skandale.

Was erwartet deutsche Unternehmer in China? Das Interesse am Kongress der WirtschaftsWoche ist groß

Bild: Robert Poorten für WirtschaftsWoche

Am Ende wurde Yang Dacai seine Uhr zum Verhängnis. Zunächst geriet der hohe Funktionär aus der Provinz Shaanxi in die Kritik, weil er nach einem Busunglück, bei dem 36 Menschen starben, unsicher in die Kameras grinste. Doch erst als Internet-User bemerkten, dass Yang eine Montblanc-Uhr im Wert von 5500 Dollar trug, reagierte Peking. Nun laufen gegen ihn Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts.

Anzeige

Anderen Funktionären könnte es bald ähnlich gehen. Ein beliebter Zeitvertreib chinesischer Internet-Nutzer ist in diesen Tagen "Watch Watching": Wann immer ein Politiker im Fernsehen oder auf Pressebildern zu sehen ist, schenken sie dessen Uhr besondere Aufmerksamkeit. Ist es eine Rolex oder Patek Philippe, gilt der Politiker als korrupt – mit dem offiziellen Monatsgehalt von etwa 1500 Euro lassen sich Luxus-Chronographen kaum finanzieren.

Kunststoff-Sparte ZF Friedrichshafen

Der Autozulieferer ZF (im Bild ist die Montage eines Getriebes für Omnibusse zu sehen) verkauft seine Gummi- und Kunststoff-Sparte an das chinesische Unternehmen Zhuzhou Times New Material Technology (TMT). Die Vereinbarung wurde am 11. Dezember 2013 unterzeichnet. Die Übernahme soll bis Mitte 2014 abgeschlossen sein. Zuvor müssen aber noch Regulierungsbehörden unter anderem in China und Europa sowie die TMT-Aktionäre zustimmen.
Derzeit ist das Gummi- und Kunststoff-Geschäft noch Teil der ZF-Division Fahrwerktechnik. 2013 wird die Sparte mit weltweit rund 3300 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 700 Millionen Euro erzielen. Das niedersächsische Damme soll operativer Hauptsitz der Sparte bleiben. Management und Mitarbeiter werden übernommen. In Deutschland sind insgesamt 1700 Mitarbeiter an Standorten Damme, in Bonn und der Hunsrück-Stadt Simmern betroffen.

Bild: dpa

Hinweise auf korrupte Provinzpolitiker kamen der Führung in Peking, nicht zimperlich beim Einsatz gegen Kritiker, bisher nicht ungelegen. „Korruption ist die größte Gefahr für die Herrschaft der Partei“, dozierte der scheidende Premierminister Wen Jiabao noch vor wenigen Monaten. Das Bild, das die Partei ihren Bürgern vermitteln will: Es gibt Korruption in der Provinz, doch die Führung des Landes ist sauber und tut alles, um die Veruntreuung von Staatsgeldern einzudämmen.

Das kommunistisch regierte China ist mit gut 1,3 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Bild: dapd

Kritische Kommentare gelöscht

Doch die Strategie geht nun nicht mehr auf. Im März starb der Sohn eines engen Vertrauten von Präsident Hu Jintao bei einem Unfall – in einem Ferrari und in Gesellschaft zweier leicht bekleideter Damen. Kurz darauf brachte die Affäre um den Ex-Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, das Machtgefüge der Partei ins Wanken. Mehrere 100 Millionen Euro sollen er und seine Frau (die mittlerweile wegen Mordes an einem Geschäftspartner verurteilt ist) ins Ausland geschafft haben. Sein offizielles Jahresgehalt betrug 19.000 Dollar.

Der jüngste Paukenschlag war ein Bericht der „New York Times“ vorletzte Woche. Danach soll die Familie von Premierminister Wen Firmenbeteiligungen im Wert von 2,7 Milliarden Dollar kontrollieren. Peking dementierte und reagierte prompt: Die Web-Site der Zeitung wurde gesperrt und ist seitdem nicht mehr aufrufbar. Auch kritische Kommentare auf Weibo, einer chinesischen Variante von Twitter, löschten die Zensoren.

1 KommentarAlle Kommentare lesen
  • 09.11.2012, 12:32 Uhrwulff

    Mein Gott, was für ein Drecksland.
    Der normale Chinese schuftet für ein Taschengeld.
    Die Politbonzen füllen sich die Taschen.
    Der oberste ist sogar Milliardär.

Alle Kommentare lesen
weitere Fotostrecken

Blogs

Wunschkonzert
Wunschkonzert

Deutschland geht’s gut. Zu gut? Erfolg macht übermütig. Der Boom ist künstlich mit Schulden aufgepumpt und nicht...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.