Kurdenprotest in Düsseldorf: Steinmeier will für Anti-IS-Kurs werben

ThemaNaher Osten

Kurdenprotest in Düsseldorf: Steinmeier will für Anti-IS-Kurs werben

, aktualisiert 11. Oktober 2014, 15:32 Uhr

Außenminister Steinmeier hat neue diplomatische Anstrengungen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat angekündigt. Auf einer Kundgebung nehmen Zehntausende Demonstranten die Bundesregierung in die Pflicht.

„Wir versuchen die arabischen Länder, die Türkei und den Iran davon zu überzeugen, dass es notwendig ist, gemeinsam gegen den IS vorzugehen“, sagte Steinmeier dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“. Dazu müssten „alte Feindschaften überwunden werden“. Darüber wolle er am Sonntag in Dschidda auch mit der Führung Saudi-Arabiens sprechen. Steinmeier warb zudem dafür, „dass sich die Türkei mit allem Nachdruck am Kampf gegen den IS beteiligt“.


Mehr als 20.000 kurdische Demonstranten haben nach Polizeiangaben unterdessen in Düsseldorf ihre Solidarität mit der von der Terrormiliz IS bedrohten Stadt Kobane bekundet. Während es vor einigen Tagen nach kurdischen Kundgebungen in Hamburg und Celle zu Auseinandersetzungen mit mutmaßlichen Sympathisanten des IS gekommen war, blieb die Lage in Düsseldorf bis zum Samstagnachmittag friedlich. Zahlreiche kurdische Verbände hatten zu der Demonstration aufgerufen, die durch die Düsseldorfer Innenstadt bis vor den Landtag von Nordrhein-Westfalen führte.

Die Teilnehmer forderten in Sprechchören und auf Plakaten „Stoppt das Massaker in Kobane“ und “Freiheit für Kobane“. Die kurdische Stadt an der syrischen Grenze zur Türkei ist seit Tagen schweren Angriffen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) ausgesetzt.

Anzeige

Terrorgruppe Islamischer Staat wächst "Wir sollten uns auf eine neue Zeit des Terrors gefasst machen"

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) erfährt einen immer stärkeren Zulauf und führt ein effizientes Regime. Wissenschaftler und Nahost-Experte Walter Posch erklärt, wie man die Terror-Miliz zerschlagen sollte.

Kinder, die mit ihren Familien vor der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflohen sind, schlafen im Nordirak. „Die Leiden der Kurden und Jesiden werden auch in Jahren noch nicht vorbei sein.“ Quelle: dpa


Die Demonstranten forderten von der Bundesregierung Druck auf die Türkei, damit ein Sicherheitskorridor für Hilfs- und Waffenlieferungen für kurdische Kämpfer und Flüchtlinge geschaffen werde. „Wir wollen kein militärisches Eingreifen der Türkei“, sagte Gökay Akbulut, Sprecherin des Kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit, am Rande der Demonstration. „Derzeit versucht (der türkische Präsident Recep Tayyip) Erdogan die Kurden mit Hilfe des IS zu zerschlagen. Es ist eine humanitäre Katastrophe.“ Benötigt würden Waffen und Medikamente - auch für die kurdischen Kämpfer.

Weitere Artikel

Zudem forderten die kurdischen Demonstranten die Freilassung des in der Türkei inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan. Die PKK („Arbeiterpartei Kurdistans“) ist auch in Deutschland verboten. Bei dem Protestzug in Düsseldorf zeigten sich auch Gruppierungen, die der Verfassungsschutz zum Umfeld der PKK rechnet. Verbotene Fahnen ließ die Polizei nach eigenen Worten in Kooperation mit den Veranstaltern entfernen, um die Lage nicht eskalieren zu lassen. Anzeigen würden später erstattet, sagte ein Polizeisprecher.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%