Logistikkonzern Ruihai Logistics: Explosionen ereigneten sich in Lager für Gefahrengüter

Logistikkonzern Ruihai Logistics: Explosionen ereigneten sich in Lager für Gefahrengüter

Bild vergrößern

Die Explosion ereignete sich in der chinesischen Hafenstadt Tianjin.

Mindestens 44 Menschen sind bei einer schweren Explosion in Tianjin ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. Die erste Explosion ereignete sich in einem Warenlager des Ruihai Logistics-Konzerns.

Mindestens 44 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt, als es zu gewaltigen Explosionen in einem Containerhafen in der nordostchinesischen Millionenmetropole Tianjin kam. Die erste Explosion ereignete sich in Schiffscontainern eines Lagers für Gefahrengüter, das dem Logistikkonzern Ruihai Logistics gehört. Staatlichen Medien zufolge wurden Führungskräfte des Unternehmens festgenommen. Die erste Explosion löste laut Xinhua weitere Detonationen in nahe gelegenen Betrieben aus.

Die Firma Ruihai Logistics lagert chinesischen Staatsmedien zufolge eine ganze Reihe von gefährlichen Gütern, darunter auch toxische und ätzende Stoffe. Die Ursache der Tragödie blieb aber zunächst unklar.

Anzeige

Im März 2014 hatte die Regierung in Tianjin eine Notfallübung bei Ruihai Logistics für gefährliche und toxische Chemikalien durchgeführt. Im Jahre zuvor hatte eine staatliche Inspektion ergeben, dass fünf der über 4300 Container nicht sachgerecht umhüllt waren.

Es gab keine Anzeichen, dass bei den Detonationen giftige Chemikalien ausgetreten sind. Die Zeitung „Beijing News“ berichtete von einem nicht identifizierten gelben Schaum im Hafengebiet. Präsident Xi Jinping forderte harte Strafen für die Urheber der Explosionen.

Das Nationale Erdbebenschutzamt sprach von zwei großen Detonationen vor Mitternacht, die erste gleichbedeutend mit einer Sprengkraft von drei Tonnen TNT, die zweite gar von 21 Tonnen. Gebäude anderer Logistikunternehmen wurden durch die Detonationen zerstört, mehr als 1000 neue Autos des Fahrzeugherstellers Renault blieben laut „Beijing News“ verkohlt auf einem Parkplatz zurück.

Fotos von Augenzeugen zeigten einen gigantischen Feuerball mit einer pilzförmigen Wolke, auf anderen Bildern waren der vom Feuer in hellem Orange erleuchtete Himmel und große Rauchschwaden zu sehen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete, boten die Behörden mehr als 1000 Feuerwehrleute auf, um den Flammen Herr zu werden. Zwölf von ihnen kamen bei dem Einsatz demnach ums Leben.

Die Hafenstadt Tianjin liegt rund 120 Kilometer östlich von Peking und unweit der Bohai-Bucht. Die Stadt hat knapp 15 Millionen Einwohner und ist einer der wichtigsten Häfen Chinas. Unter den großen Metropolen der Volksrepublik gilt Tianjin als eine der moderneren. Mit Peking ist sie durch eine Hochgeschwindigkeitsbahnlinie verbunden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%