Machtdemonstration im Streit mit Pjöngjang: US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Korea

Machtdemonstration im Streit mit Pjöngjang: US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Korea

, aktualisiert 09. April 2017, 10:31 Uhr
Bild vergrößern

Der US-Flugzeugträger ist auf dem Weg nach Korea.

Quelle:Handelsblatt Online

Nordkorea schürt mit seinem Raketen- und Atomprogramm seit Jahren die Spannungen in der Region. Die US-Regierung reagiert nun mit der Verlegung einer Flugzeugträgergruppe in den Westpazifik.

Eine Gruppe von amerikanischen Kriegsschiffen steuert im westlichen Pazifik auf die koreanische Halbinsel zu. Damit zeige die US-Marine Präsenz nahe der koreanischen Halbinsel, teilte das US-Verteidigungsministerium am Samstag mit.

Das US-Pazifikkommando dirigierte den Marineverband um den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ in den Westpazifik, nachdem er aus Singapur ausgelaufen war. Das teilte die US-Marine mit. Zu der Flugzeugträgergruppe gehören mehrere Kreuzer und Zerstörer.

Anzeige

Sie war am 5. Januar bereits von San Diego in den westlichen Pazifik entsandt worden, um an mehreren Manövern mit der japanischen und südkoreanischen Marine teilzunehmen. Die Gruppe patrouillierte danach auch im Südchinesischen Meer.

Nordkorea schürt mit seinem Raketen- und Atomprogramm seit Jahren die Spannungen in der Region. US-Kriegsschiffe patrouillieren oft in dem Gebiet, auch, um militärische Stärke zu demonstrieren.

Zum Gipfeltreffen in Florida Trump, Xi und der junge Diktator

US-Präsident Donald Trump empfängt heute den chinesischen Staatschef Xi Jinping. Topthema ist Nordkorea. Denn Chinas Verbündeter provoziert mit neuen Raketentests. Die Welt fragt sich: Wie hoch pokert Trump?

Viel Drohgebärde, wenig Spielraum. Quelle: AFP

Die Regierung in Pjöngjang erklärte, der jüngste US-Angriff in Syrien unterstreiche die Notwendigkeit weiterer Rüstungsanstrengungen ihrerseits. Die von US-Präsident Donald Trump nach dem Giftgasangriff in Nordsyrien befohlene Schlag gegen eine syrische Luftwaffenbasis sei „absolut unentschuldbar“ und beweise, dass Nordkorea eigene Atomwaffen brauche. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA zitierte am Sonntag einen Beamten des Außenministeriums in Pjöngjang mit dieser Argumentation.

Am Samstag telefonierte US-Präsident Donald Trump mit dem geschäftsführenden südkoreanischen Präsidenten Hwang Kyo Ahn. Beide vereinbarten nach Angaben des Weißen Hauses, in engem Kontakt bezüglich der Lage in Nordkorea und anderer Fragen zu bleiben.

PremiumAngelockt. Ausgequetscht. Abgedrängt. Die China-Falle

China gibt sich in der Ära Trump als Retter des Freihandels. In Wirklichkeit zieht Peking so hohe Mauern um seine Wirtschaft wie noch nie. Deutsche Unternehmen sind von der China-first-Politik am stärksten betroffen.

Die Chinafalle: Die Volksrepublik gibt sich als Retter des Freihandels. Das ist ein großer Bluff – auf Kosten deutscher Firmen. Quelle: Illustration: Simon Prades

Nach den jüngsten Raketentests Nordkoreas hatte der US-Präsident einen härteren Kurs gegenüber der Regierung in Pjöngjang angekündigt, die seit Januar 2016 auch schon zweimal Atomwaffen testen ließ. Er drohte damit, dass die USA notfalls auch zu einem Alleingang bereit seien, wenn China seinen Einfluss auf Nordkorea nicht stärker nutze, um den abgeschotteten Staat von seinen Aufrüstungsplänen abzubringen.

Nach einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Freitag, beide Staaten wollten im Nordkorea-Konflikt stärker kooperieren. Es gebe aber kein Maßnahmenpaket. Xi Jinping teile jedoch die Sicht der USA, dass das nordkoreanische Atomprogramm ein „ernstes Stadium“ erreicht habe.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%