Mutmaßliche Gülen-Anhänger.: Türkische Diplomaten beantragen vermehrt Asyl in Deutschland

Mutmaßliche Gülen-Anhänger.: Türkische Diplomaten beantragen vermehrt Asyl in Deutschland

, aktualisiert 24. Februar 2017, 09:48 Uhr
Bild vergrößern

Der türkische Staatspräsident geht hart gegen mutmaßliche Gegner vor. Viele Diplomaten verlassen aus Angst vor Verfolgung das Land und beantragen in Deutschland Asyl.

Quelle:Handelsblatt Online

Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei, beantragen immer mehr türkische Diplomaten Asyl in Deutschland. Grund ist das härtere Vorgehen der türkischen Regierung gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger.

Istanbul/BerlinAngesichts des harten Vorgehens gegen Regierungsgegner seit dem Putschversuch in der Türkei beantragen immer mehr türkische Diplomaten Asyl in Deutschland. Der Bundesregierung seien „136 Asylanträge von Diplomatenpassinhabern aus der Türkei bekannt“, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Özcan Mutlu, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Darunter seien auch Familienangehörige von Diplomaten.

Der Rechercheverbund von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ berichtete unter Berufung auf das Innenministerium, diese 136 Anträge seien zwischen August 2016 bis Januar 2017 gestellt worden. Im Oktober hatte die Bundesregierung diese Zahl nach Angaben des Rechercheverbundes noch mit 35 angegeben. Neben Diplomaten erhalten auch deren Ehegatten und Kinder Diplomatenpässe. Unklar ist, ob bereits über Asylanträge entschieden wurde.

Anzeige

Nach dem Putschversuch vom Juli 2016 hatte die türkische Regierung ihr Vorgehen gegen mutmaßliche Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, aber auch gegen andere Regierungsgegner verschärft. Rund 100 000 Beschuldigte wurden aus dem Staatsdienst entlassen, Zehntausende Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Beamte im Ausland wurden aufgefordert, in die Türkei zurückzukehren. Wie viele davon dem Aufruf nicht Folge leisteten, ist unbekannt. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%