Nach Brexit: Oettinger will EU-Beitragsrabatte streichen

Nach Brexit: Oettinger will EU-Beitragsrabatte streichen

, aktualisiert 07. August 2017, 08:28 Uhr
Bild vergrößern

„Wenn diese Mutter aller Rabatte durch den Brexit wegfällt, müssen auch alle anderen Beitragsvergünstigungen gestrichen werden“, so der EU-Kommissar für Haushalt und Personal.

Quelle:Handelsblatt Online

EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger will die Beitragsrabatte für EU-Staaten nach dem Austritt der Briten aus der Europäischen Union streichen – durch diesen Schritt könnten sich Lücken im Etat der EU füllen lassen.

BerlinZur Füllung der Lücke im Etat der Europäischen Union nach einem britischen Austritt macht sich EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger für die Abschaffung sämtlicher Beitragsrabatte für Mitgliedsstaaten stark. Sie seien vor Jahrzehnten eingeführt worden, weil Großbritannien auf einem Rabatt bestanden habe, sagte Oettinger zu „Bild“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. „Wenn diese Mutter aller Rabatte durch den Brexit wegfällt, müssen auch alle anderen Beitragsvergünstigungen gestrichen werden. Das wäre eine erhebliche Verwaltungsvereinfachung und würde den bisherigen Kuhhandel bei Haushaltsverhandlungen beenden.“

Langfristig fehlten durch den für 2019 geplanten Brexit zehn bis zwölf Milliarden Euro pro Jahr im EU-Haushalt. Diese Lücke sollte durch einen Mix aus Einsparungen und höheren Beiträge der Mitgliedsländer kompensiert werden, sagte Oettinger: „Auf Deutschland könnte ein überschaubarer einstelliger Milliardenbetrag zusätzlich zukommen.“ Großbritannien werde aber auch noch bis „mindestens 2020“ weiter Beiträge an die EU überweisen müssen und zwar für langfristige Programme, die vor dem Brexit-Beschluss vereinbart worden seien.

Anzeige

Die britischen Zahlungsverpflichtungen bei einem EU-Austritt sind Teil der laufenden Brexit-Verhandlungen. Von der EU-Kommission war eine mögliche Summe von rund 60 Milliarden Euro ins Spiel gebracht worden, die sich unter anderem aus Pensionsforderungen und Anteilen an EU-Projekten ergibt, die über das voraussichtliche Brexit-Jahr 2019 hinausreichen. Laut einem Bericht des „Sunday Telegraph“ stellt sich die britische Regierung dagegen auf eine Scheidungsrechnung von bis zu 40 Milliarden Euro ein.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%