Nach EuGH-Urteil: Polen will Flüchtlingspolitik nicht ändern

Nach EuGH-Urteil: Polen will Flüchtlingspolitik nicht ändern

, aktualisiert 06. September 2017, 16:02 Uhr
Bild vergrößern

„Ich habe diese Entscheidung erwartet.“

Quelle:Handelsblatt Online

Die Regierung in Warschau verweigert trotz des EuGH-Urteils weiterhin die Aufnahme von Flüchtlingen. Eine von der Vorregierung akzeptierte Quotenregelung sei aus Sicherheitsgründen nicht vertretbar.

Warschau Polen will auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) keine Flüchtlinge im Rahmen der Quotenregelung aufnehmen. „Ich habe diese Entscheidung erwartet“, sagte die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Mittwoch. „Allerdings ändert das absolut nicht den Standpunkt der polnischen Regierung, was die Migrationspolitik betrifft.“ Polens Regierung weigert sich bisher aus „Sicherheitsgründen“, ihren Beitrag zu leisten und Flüchtlinge aufzunehmen. Die Vorgängerregierung hatte der Quotenregelung zugestimmt.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%