Nachrichtendienste: Europa-Abgeordnete fordern EU-Geheimdienst

09. April 2011
von Silke Wettach

Abgeordnete der beiden stärksten Fraktionen im Europäischen Parlament fordern einen gemeinsamen europäischen Geheimdienst.

Spinnerei, Wunschdenken, reine Hypothese – so wurden in Berliner Regierungskreisen noch vor einigen Monaten Fragen nach einem gemeinsamen europäischen Geheimdienst beantwortet. Jetzt aber kommt aus dem Europäischen Parlament erstmals offen die Forderung nach EU-eigenen Agenten. „Wenn wir zu einer europäischen Außenpolitik kommen wollen, dann brauchen wir auch einen europäischen Geheimdienst“, sagt Manfred Weber (CSU), stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP). Die Konservativen, die im Europäischen Parlament die stärkste Fraktion bilden, hatten Ende März eine Anhörung zum europäischen Geheimdienst durchgeführt und stehen mit ihrer Einschätzung nicht allein da. „Wir brauchen auch verdeckte Operationen, um zu wissen, was in manchen Ländern wirklich los ist“, sagt der Österreicher Hannes Swoboda, Vize-Chef der Europäischen Sozialdemokraten. „Es kann keine wirksame Außenpolitik geben, wenn wir nicht über fundierte geheimdienstliche Informationen verfügen.“

Anzeige

Bisher existiert im diplomatischen Dienst der EU, den EU-Außenministerin Catherine Ashton leitet, nur das sogenannte Situation Centre (SitCen). Es könnte als Keimzelle eines europäischen Geheimdienstes dienen. Dessen rund 110 Mitarbeiter werten zurzeit Informationen aus – teils aus öffentlichen Quellen, teils von nationalen Nachrichtendiensten. Die Dienste aber reichen lediglich Dossiers mit der niedrigsten Klassifizierung „nur für den Dienstgebrauch“ weiter. „Geheime“ und „streng geheime“ Daten bleiben dem SitCen verborgen (siehe WirtschaftsWoche 38/2010). Über eigene Agenten im Außendienst verfügt es nicht.

Die aktuelle Krise in Nordafrika allerdings hat die Schwächen der nationalen Geheimdienste offenbart. Die meisten EU-Länder traf die Entwicklung in den Maghreb-Staaten völlig unvorbereitet. Trotzdem gibt es beispielsweise in Berlin Widerstand gegen EU-Agenten. Dieses Geschäft gehöre zum Kernbereich der nationalen Sicherheit und werde als allerletztes aufgegeben, hieß es im Herbst aus dem Kanzleramt.

Doch in der Brüssel denken die Parlamentarier schon über Details nach. So drängt die EVP darauf, dass ein europäischer Geheimdienst parlamentarisch kontrolliert werden muss, wie das in den einzelnen EU-Staaten geschieht. SitCen unterliegt derzeit keiner demokratischen Kontrolle. Weber schlägt vor, einen parlamentarischen Spezialausschuss einzurichten wie in Deutschland. Die Mitglieder erhielten Einblick in die Geheimdienstarbeit, würden aber zu Stillschweigen verpflichtet.

Anzeige
Kommentare | 16Alle Kommentare
  • 09.04.2011, 12:30 UhrThomas

    Eine neue Stasi oder Gestpo zur beschnüffelung der bürger und zur Unterdückung der Freiheitsbestrebungen der unterjochten Mitgliedsstaaten.
    Etwas anderes kann man von diesen imperialen Eurofaschisten auch nicht erwarten !

  • 09.04.2011, 23:26 Uhrmathias

    EVP = CSU Europäische Volkspartei = stärkste Fraktion im EU-Parlament!
    Weber= Adolf
    Mit Geheimdienst a la iii Reich !

    AUFWACHEN ES iST 5MiN VOR 12

  • 11.04.2011, 01:57 UhrEs reicht!

    Da fehlen einem die Worte.
    Jetzt wollen sie uns auch noch beschnüffeln.
    Raus aus diesem Verein!

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.