New York Notes: In Amerika geht das Licht aus

ThemaUSA

kolumneNew York Notes: In Amerika geht das Licht aus

Bild vergrößern

An der US-Ostküste gibt es nach schweren Stürmen Probleme bei der Stromversorgung.

Kolumne von Angela Hennersdorf

Hunderttausende Amerikaner sind seit einer Woche ohne Strom. US-Präsident Barack Obama ist der Kampf gegen chinesische Autozölle allerdings wichtiger.

Knapp eine Woche ist es her, da fegten Gewitterstürme über den Osten Amerikas hinweg, die in Deutschland längst Katastrophenalarm ausgelöst hätten. Die Stürme haben sich gelegt, die Hitze ist geblieben. Am nächsten Wochenende sollen die Temperaturen auf 40 Grad Celsius klettern.
Hunderttausende Amerikaner an der Ostküste - von der Hauptstadt Washington bis nach Baltimore - sind seit Tagen immer noch ohne Strom: der Kühlschrank funktioniert nicht, das Licht nicht, auch die Klimaanlage versagt, Telefon, Fernsehen und Internet gibt’s auch nicht. Nach Angaben des US-Energieministeriums sind rund eine halbe Million Menschen seit Tagen ohne Strom. Mittlerweile eilt das Rote Kreuz den Menschen zur Hilfe. Allein im Bundesstaat Virginia plant es, in den nächsten Tagen bis 25.000 Mahlzeiten täglich auszugeben. Die Supermärkte sind geschlossen, denn die haben natürlich auch keinen Strom.

Die Energieversorger geraten wegen der langsam voranschreitenden Reparaturarbeiten in die Kritik. „Wir waren nicht vorbereitet“, entschuldigt sich Jim Owen, Sprecher des Energieversorgers Edison Electric. „Das Gewitter kam wie aus dem Nichts.“

Anzeige

Nicht nur bei dramatischen Stürmen versagt die Stromversorgung in Amerika – Hitze reicht schon aus. Auch in New York City wird die Lage langsam brenzlig. Wegen der anhaltenden Hitze und des damit ansteigenden Elektrizitätsbedarfs (vor allem für Klimaanlagen) hat der lokale Energieversorger conEdison im Stadtteil Brooklyn nun schon die Stromspannung um fünf Prozent gesenkt. Mit Stromausfällen müsse man eben rechnen im heißen Sommer, hieß es bei der Energiefirma. Die Leute sollten froh sein, wenn die Klimaanlagen überhaupt funktionierten. Ach, so.

Dieses Land braucht wirklich Abkühlung. Was nutzen all die Subventionen in Millionenhöhe für die Produktion von Agrosprit, was nutzt die Förderung von Schiefergas, wenn dieses Land nicht einmal die Infrastruktur seiner Stromversorgung in den Griff bekommt? Denn, zu wenig Elektrizität kann das Land ja nicht haben, bei der boomenden Energiebranche derzeit. Offenbar scheitert es an der Infrastruktur, an der Verteilung und am Management der Energieversorgung.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%