Nordkorea: Kim will Interkontinentalrakete testen

Nordkorea: Kim will Interkontinentalrakete testen

, aktualisiert 01. Januar 2017, 11:14 Uhr
Bild vergrößern

Machthaber Kim Jong Un hat neue Raketentests angekündigt.

Quelle:Handelsblatt Online

Für das neue Jahr zeichnen sich neue Spannungen im Atomstreit mit Nordkorea ab. Nach fünf Atomtests will das Land offenbar bald auch eine Interkontinentalrakete erproben. Das alarmiert nicht nur die Nachbarn.

Pjöngjang/SeoulTrotz schärferer UN-Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in naher Zukunft eine atomar bestückbare Interkontinentalrakete testen lassen. „Wir befinden uns in der Endphase der Vorbereitung zum Teststart einer Interkontinentalrakete“, sagte Kim in seiner Neujahrsansprache am Sonntag. Wann genau der Versuch erfolgen soll, blieb unklar.

Die Rede wurde nach Berichten südkoreanischer Sender im Staatsfernsehen übertragen. Nordkorea ist wegen seines Atom- und Raketenprogramms international isoliert.

Anzeige

Kim hatte sich bereits im März des vergangenen Jahres damit gebrüstet, dass sein Land über die Technologie für den Wiedereintritt einer abgefeuerten Langstreckenrakete in die Erdatmosphäre verfüge. Militärs in Südkorea und den USA bezweifelten jedoch, dass Nordkorea die Wiedereintrittstechnologie bereits beherrsche.

Zuvor hatte Nordkorea im Februar eine weitere Weltraumrakete gestartet, um nach eigenen Angaben einen Satelliten in eine Erdumlaufbahn zu bringen. Die Weltgemeinschaft sieht solche Starts jedoch als verdeckte Tests einer Langstrecken-Atomrakete, die unter Umständen sogar US-Territorium erreichen könnte.

Nordkorea sei zu einer „Nuklear- und Militärmacht“ aufgestiegen, sagte Kim in seiner Neujahrsrede unter Verweis auf die beiden weltweit verurteilten Atomtests des Landes im vergangenen Jahr. Auch drohte er damit, Nordkorea werde seine militärische Schlagkraft einschließlich der Fähigkeit zum nuklearen Erstschlag ausbauen, sollten die USA und Südkorea nicht ihre gemeinsamen Militärmanöver stoppen. Das kommunistische Regime wirft den USA und Südkorea regelmäßig vor, mit ihren Übungen einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder jedoch bestreiten.


Sanktionen bislang ohne Wirkung

Südkoreas Vereinigungsministerium warnte das Nachbarland davor, an der Atomwaffenentwicklung festzuhalten. Es werde nur „stärkere Sanktionen und größeren Druck“ zu spüren bekommen, sagte ein Sprecher in Seoul.

Der UN-Sicherheitsrat hatte Ende November 2016 die Sanktionen gegen Nordkorea wegen eines Atomtests im September – dem bisher fünften und größten des Landes – verschärft. Mit den Resolutionen will der Rat dem Regime die finanziellen Mittel entziehen, um sich Bauteile für Atomwaffen zu beschaffen.

Die Sanktionen hatten jedoch bisher die gewünschte Wirkung verfehlt. Nordkorea hatte bereits im Januar einen Atomtest unternommen und im ganzen Jahr mehr als 20 Mal ballistische Raketen erprobt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%