Ohne die USA: Wohl erste Einigungen zur Zukunft von TPP

Ohne die USA: Wohl erste Einigungen zur Zukunft von TPP

, aktualisiert 10. November 2017, 06:52 Uhr
Bild vergrößern

Die Grundlagen für das Freihandelsabkommen TPP scheinen geklärt.

Quelle:Handelsblatt Online

Nachdem US-Präsident Donald Trump den Rückzug der USA vom Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP verkündet hatte, kommen die elf verbliebenen Länder einer gemeinsamen Vereinbarung näher.

Da NangBei Verhandlungen bis 3 Uhr morgens (Ortszeit) in Vietnam haben sich elf Nationen offenbar auf die Grundlagen einer Vereinbarung für das künftige Freihandelsabkommen TPP geeinigt. Das sagte der malaysische Ministerpräsident Najib Razak am Rande des Apec-Gipfels am Freitag. Zuvor hatte es unterschiedliche Angaben über die Fortschritte in der Debatte gegeben: Aus japanischen Regierungskreisen hieß es am späten Donnerstag, ein überarbeitetes TPP sei zustande gekommen. Regierungsmitarbeiter aus Neuseeland und Australien teilten hingegen mit, die Verhandlungen würden weiter fortgesetzt.

Der Handelspakt steht auf der Kippe, seitdem die US-Regierung von Präsident Donald Trump den Vertrag für gescheitert erklärt und sich aus den Verhandlungen zurückgezogen hat.

Anzeige

Trump machte sich ebenfalls ins vietnamesische Da Nang auf, um an dem Asien-Pazifik-Gipfel im Zuge seiner ersten Asienreise teilzunehmen. Seine Ehefrau, First Lady Melania, blieb indes in China. Sie schaute sich dort im Zoo von Peking Pandas an. Anschließend sangen ihr am Freitag Grundschulkinder Lieder auf Englisch und Chinesisch vor. Im Gegenzug schenkte sie ihnen Plüschtiere in Form von Weißkopfseeadlern. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor bei Twitter angekündigt, seine Frau werde noch ein wenig in China bleiben und sich dort auch die Chinesische Mauer anschauen.

Für Trump steht in Vietnam ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Aussicht. Laut US-Chefdiplomat Rex Tillerson wägen beide Seiten aber noch ab, ob es ausreichende Themen für ein Gespräch am Rande des Apec-Gipfels gibt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%