Reaktion auf Atomprogramm: Berlin will iranische Öl-Importe verbieten

Reaktion auf Atomprogramm: Berlin will iranische Öl-Importe verbieten

, aktualisiert 28. November 2011, 18:59 Uhr
Bild vergrößern

Deutschland will die Sanktionen gegen den Iran verschärfen.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Bundesregierung möchte ein EU-Importverbot für iranisches Öl durchsetzen. Damit soll Teheran dazu gebracht werden, bei seinem Atomprogramm einzulenken.

Berlin/TeheranDie Bundesregierung setzt sich für einen Stopp der Öl-Importe aus dem Iran in die EU ein, um Teheran im Atomstreit weiter unter Druck zu setzen. Ein solches Embargo könnte nach Angaben von deutschen Diplomaten schon Anfang nächsten Jahres zusammen mit anderen neuen Sanktionen in Kraft treten.

„Wenn der Iran weiter nicht mit der internationalen Gemeinschaft (...) kooperiert, dann werden schärfere Sanktionen unausweichlich sein“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Montag in Berlin. „Es ist in den Händen des Iran, Sanktionen zu vermeiden.“

Anzeige

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien hatte Teheran Mitte November zur vollständigen Aufklärung aller offenen Fragen zu seinem Atomprogramm bis spätestens März aufgefordert. Die Bundesregierung hat jetzt eine Reihe konkreter Vorschläge bei der EU in Brüssel vorgelegt, um Finanzquellen für das iranische Nuklearprogramm auszutrocknen. Sie reichen vom Energiebereich über das Banken- und Finanzwesen bis zum Transport- und Logistiksektor.

Neben dem Öl-Embargo ist Deutschland für die Kappung weiterer direkter Bankverbindungen zwischen der EU und dem Iran. Zudem soll die Ausfuhr von Abhörtechnologien in den Iran verboten werden. Exportkreditversicherungen will die Bundesregierung nur noch für Produkte, die der Bevölkerung unmittelbar zugutekommen. Dazu zählen beispielsweise Nahrungsmittel und humanitäre Hilfsgüter.

Als Reaktion auf verschärfte britische Sanktionen will der Iran den Botschafter aus London des Landes verweisen. Einem entsprechenden Gesetzesentwurf stimmte nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna der mächtige Wächterrat am Montag zu. Die Regierung ist an den Beschluss gebunden. Die USA, Großbritannien und Kanada haben ihre Sanktionen gegen den Iran vergangene Woche verschärft. Großbritannien brach sämtliche Verbindungen zu iranischen Banken ab.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%