Saudi-Arabien: Von der Tankstelle der Weltwirtschaft zum neuen Krisenherd

ThemaNaher Osten

AnalyseSaudi-Arabien: Von der Tankstelle der Weltwirtschaft zum neuen Krisenherd

Bild vergrößern

Ein halb übermaltes Bild des shiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr auf einer Wand in Bahrain.

von Hans Jakob Ginsburg

Nach den Massenhinrichtungen eskaliert der saudische Konflikt mit dem Erzrivalen Iran. Die ganze ölreiche Region erscheint als Pulverfass. Das ist brandgefährlich für die gesamte Welt. Eine der Ursachen ist paradoxerweise, dass die saudische Führung die Annäherung an den Westen sucht. Eine Analyse.

Wahrscheinlich haben die Prinzen in der saudischen Hauptstadt Riad die Bilder von ihrer brennenden Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran mit einer Mischung von Wut und grimmigem Vergnügen angesehen. Zu sehr erinnert der Sturm auf die saudische Botschaft im Iran an die monatelange Besetzung der amerikanischen Botschaft in Teheran vor inzwischen 35 Jahren. Das hat damals die Beziehungen des Iran zur westlichen Welt auf Jahrzehnte geprägt und verdorben. Und genau das mag sich die saudische Führung heute noch einmal wünschen.

Denn König Salman und seine Berater müssen aufpassen. Ihre Erdöl-Politik – Förderung der eigenen Vorräte bis zum letzten Tropfen – droht zu scheitern. Russische und amerikanische Weltmarktkonkurrenten verschwinden trotz des niedrigen Ölpreises nicht schnell genug vom Weltmarkt, und in der eigenen Staatskasse, die sich in guten Jahren zu 90 Prozent aus dem Erdölexport speiste, klafft ein Loch.

Anzeige

Wissenswertes zum Iran

  • Bedeutung in der Golf-Region

    Der Iran ist schon alleine wegen der Bevölkerungszahl von fast 80 Millionen eine Macht in der Golf-Region. Der Gottesstaat war jedoch wegen seiner kompromisslosen Atompolitik in den vergangenen zehn Jahren international isoliert. Die im Zusammenhang mit dem Atomstreit verhängten Sanktionen führten in dem öl- und gasreiche Land auch zu einer Wirtschaftskrise. Viele Beobachter rechneten daher mit einem zweiten Nordkorea am Persischen Golf.

  • Wandel durch Hassan Ruhani

    Mit dem Sieg von Hassan Ruhani bei der Präsidentenwahl 2013 im Iran änderte sich jedoch das Bild. Sein Wahlslogan „Versöhnung mit der Welt“ führte im Juli 2015 zu einem Atomabkommen mit dem Westen. Der Iran wurde plötzlich zu einem potenziellen politischen und wirtschaftlichen Partner des Westens in einer von Krisen geschüttelten Region. Besonders im Syrien-Konflikt hofft der Westen auf eine positive Rolle Teherans.

  • Rolle im Kampf gegen den IS

    Mit seinen beiden gut ausgerüsteten Streitkräften - der klassischen Armee und den Revolutionsgarden - kann der Iran besonders im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine entscheidende Rolle spielen. Diese Rolle aber ist innerhalb der Region höchst umstritten, unter anderem bei der anderen Regionalmacht Saudi-Arabien. Ideologische und besonders religiöse Differenzen zwischen dem schiitischen Iran und den sunnitisch-wahhabistischen Saudis sorgen daher immer wieder für Spannungen in der Region. 

Das lässt sich mittelfristig vielleicht über eine Diversifizierung der Volkswirtschaft stopfen, kurzfristig aber nur durch Sparmaßnahmen in der überaus großzügigen Sozialpolitik oder durch Einführung von Steuern. Beides bedroht die innere Stabilität der saudischen Monarchie und muss abgefedert werden: durch außenpolitische Erfolge wie etwa den Krieg im Nachbarland Jemen – und durch Unterdrückung der Opposition.

Nur funktioniert das bisher überhaupt nicht gut. Der Jemenkrieg droht zum militärischen und politischen Desaster zu werden. Und die Unterdrückung der Opposition führt offenbar nicht zu weniger Aufmüpfigkeit in der eigenen Bevölkerung, sondern zu mehr. Was Außenstehende oft nur schwer verstehen: Die gefährlichste Opposition für den erzkonservativen saudischen König sind nicht die wenigen Liberalen im Land und auch nicht die vom Iran unterstützte Minderheit schiitischer Konfession im nordöstlichen Landesteil.

Wissenswertes über Saudi-Arabien

  • Geburtsstätte des Islam

    Saudi-Arabien ist mit den für Muslime bedeutenden Städten Mekka und Medina die Geburtsstätte des Islam.

  • Absolute Monarchie

    Seit 1932 wird der Wüstenstaat auf der Arabischen Halbinsel von der Familie Al-Saud als absolute Monarchie geführt. Die Scheichs haben mit dem Wahhabismus eine konservative Auslegung des Islam im Land etabliert und vor allem Frauen mit strengen Regeln belegt. So ist Saudi-Arabien das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

  • Bevölkerung

    In dem Land leben nach Angaben der UN rund 27 Millionen Menschen, ein Drittel von ihnen sind Gastarbeiter. Die Mehrheit der Saudis sind sunnitische Muslime. Im Osten des Landes lebt eine schiitische Minderheit, die jedoch immer wieder Repressalien ausgesetzt ist. Sunniten sprechen ihnen ab, wahre Muslime zu sein.

  • Reich durch Öl

    Als größter Produzent unter den Erdöl-Staaten (Opec) kann das Königreich einen großen Reichtum vorweisen. Die Staatsreserven werden auf 750 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Wirklich gefährlich sind nach wie vor die ultra-radikalen islamischen Konservativen sunnitischer Konfession, die seit vielen Jahren und mit den Jahren immer heftiger gegen den Widerspruch zwischen der asketischen offiziellen Ideologie des Königsreichs und dem Luxusleben seiner herrschenden Elite aufbegehren.

Aus dieser Ecke kamen vor zwei Jahrzehnten Osama Bin Laden und seine Al-Kaida-Terroristen, kam vor einem Jahrzehnt das Gros der 47 Männer, die vergangenen Samstag als Terroristen hingerichtet wurden, zumeist nach langer Gefängnishaft. Und kommt heute ein schwer fassbarer Untergrund, dessen mörderische Energie die Herrscher in Riad nicht mehr auf ausländische Ziele von Afghanistan über Syrien bis New York ablenken können.

Anzeige

4 Kommentare zu Saudi-Arabien: Von der Tankstelle der Weltwirtschaft zum neuen Krisenherd

  • Die Annäherung an den Westen(EU) dürfte für die Despoten in Saudi Barbarien kein Problem sein, da Merkel, Steinmeier, Cameron, Tusk, Juncker und Konsorten alles bedenkenlos in die Tat umsetzen was Washington befiehlt.

  • Gut gemachter Bericht. War tatsächlich noch was bei, was ich so noch nicht kannte.

  • Wird das nicht langweilig? Die VAE befinden sich gerade im Ölkrieg mit den USA, da die selbst mehr als genug davon haben, die USA tun gerade alles dafür, einen Deal mit dem Iran abzuschließen, aber natürlich befiehlt die USA den willigen Europäern die VAE zu unterstützen. Warum sollten sie das tun? Was haben die VAE außer Terror noch zu bieten? Wie kommt man auf so etwas?!?

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%