Sergej Lawrow: Es braucht mehr internationale Zusammenarbeit gegen den IS

Sergej Lawrow: Es braucht mehr internationale Zusammenarbeit gegen den IS

Bild vergrößern

Der Außenminister von Russland, Sergej Lawrow.

Nach Ansicht von Russlands Außenminister Sergej Lawrow braucht es im Kampf gegen die Terrormiliz IS mehr internationale Zusammenarbeit. An einer umstrittenen Position hält er bei seinem Rom-Besuch allerdings fest.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) muss nach Ansicht des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit mehr internationaler Zusammenarbeit bekämpft werden. „Nichts sollte uns davon abhalten, den Terrorismus zu besiegen“, sagte Lawrow am Freitag in Rom, wo er bei einer Mittelmeerkonferenz sprach und Italiens Außenminister Paolo Gentiloni traf. „Wir wollen nicht mit der US-geführten Koalition konkurrieren, wir haben eine Kooperation vorgeschlagen“, sagte er.

Russland attackiert seit Ende September Ziele in Syrien, die US-geführte Koalition geht seit etwa einem Jahr mit Luftschlägen gegen Stellungen der Terrororganisation IS vor. Allerdings greifen russische Kampfflugzeuge nach Vorwürfen der US-geführten Koalition neben dem IS auch andere Rebellen an, die gegen das Regime kämpfen.

Anzeige

Islamistischer Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

  • 12. November 2015

    Die italienische Polizei deckt ein islamistisches Terrornetz auf. Unter anderem sollen die verhafteten 16 Kurden und ein Kosovare vorgehabt haben, mit Geiselnahmen den in Norwegen inhaftierten Terrorchef Mullah Krekar freizupressen.

  • 31. Oktober 2015

    Über der ägyptischen Halbinsel Sinai stürzt ein Airbus A321 der sibirischen Airline Kolavia mit 224 Passagieren - vor allem russischen Urlaubern - ab. Großbritannien und andere Länder meinen aufgrund von Geheimdienst-Informationen: wegen einer Bombenexplosion. Die Islamistengruppe Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) behauptet, dafür verantwortlich zu sein.

  • 21. August 2015

    Ein 25-jähriger marokkanischer Islamist wird im Thalys-Schnellzug Brüssel - Paris bei einem Anschlagsversuch mit einer Kalaschnikow von Fahrgästen überwältigt. Zwei Passagiere werden verletzt.

  • 26. Juni 2015

    An einem Hotelstrand in der Nähe der tunesischen Touristenhochburg Sousse erschießt ein 24-jähriger Einheimischer mit Verbindungen zu radikalen Gruppen 38 ausländische Touristen, vor allem Briten.

  • 18. März 2015

    Extremisten erschießen im Bardo-Museum der tunesischen Hauptstadt Tunis 21 Menschen, in der Mehrheit ausländische Touristen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zur Tat.

  • 14. Februar 2015

    In Kopenhagen feuert ein arabischstämmiger 22-Jähriger auf ein Kulturcafé, ein Mann stirbt. Der Anschlag gilt vermutlich einem Mohammed-Karikaturisten, der unverletzt bleibt. Vor einer Synagoge erschießt der Attentäter einen Wachmann, bevor er von Polizeikugeln tödlich getroffen wird.

  • 7. Januar 2015

    Beim Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ werden in Paris zwölf Menschen getötet. Die beiden Täter kommen zwei Tage später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel. Ein mit ihnen bekannter dritter Täter erschießt in Paris parallel dazu eine Polizistin und nimmt in einem jüdischen Supermarkt Geiseln, von denen er vier erschießt, bevor er selbst von der Polizei getötet wird. Er bekennt sich zuvor zur Terrormiliz IS.

Lawrow forderte, sekundäre Dinge müssten im Kampf gegen den Terrorismus beiseite gestellt und dem Ziel untergeordnet werden. Im Kampf gegen den IS brauche es eine ähnliche große internationale Kooperation wie im Zweiten Weltkrieg. „Es darf keine Hindernisse geben“, forderte er.

Auch der von vielen westlichen Ländern abgelehnte syrische Machthaber Baschar al-Assad spiele dabei mit seinen Truppen eine wichtige Rolle, ergänzte Lawrow. „Es ist ein Fehler, Assad zu schwächen. Er ist eine grundlegende Kraft im Kampf gegen den IS.“ Wer gleichzeitig gegen Assad und den IS kämpfe, riskiere, die Terrororganisation zu stärken.

Weitere Artikel

Lawrows italienischer Kollege Paolo Gentiloni betonte ebenfalls die Bedeutung einer Zusammenarbeit Russlands mit der EU. „Wir sind uns bewusst, dass die Beziehungen zwischen der EU und Russland in Folge der Ukraine-Krise ein Trauma erlitten haben“, sagte er. Umso wichtiger sei es, den Dialog fortzusetzen und bei wichtigen Themen wie dem Kampf gegen den Terrorismus zusammenzuarbeiten.

Gentiloni sagte, es gebe Hinweise darauf, dass sich der IS auch in Libyen weiter ausbreite. „Aber ein enorm wichtiger Punkt ist, dass sich die Diplomatie als schneller und stärker als Daesh (IS) erweist.“ Am Sonntag soll bei einer internationalen Konferenz in Rom über eine politische Lösung für das von einem Bürgerkrieg zerrissene nordafrikanische Land beraten werden. Lawrow versicherte, Russland werde sein Möglichstes tun, um zum Erfolg der Konferenz beizutragen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%