Spanien und Portugal: EU-Staaten stützen Straferlass für Defizitsünder

Spanien und Portugal: EU-Staaten stützen Straferlass für Defizitsünder

, aktualisiert 29. Juli 2016, 17:32 Uhr
Bild vergrößern

Im Herbst entscheidet die EU-Kommission darüber, ob wegen der Verfehlun

Quelle:Handelsblatt Online

Spanien und Portugal haben gegen die Auflagen des Stabilitäts- und Wachstumspakt verstoßen. Die EU-Kommission hat überraschend vorgeschlagen, die Länder nicht zu bestrafen. Dem kommen die EU-Staaten offenbar nach.

BrüsselDie EU-Staaten stellen sich Insidern zufolge hinter den Vorschlag der EU-Kommission, Spanien und Portugal trotz überhöhter Defizite die Strafe zu erlassen. Im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzfragen sei deutlich geworden, dass keine qualifizierte Mehrheit für ein Veto zustande kommen werde, sagten zwei EU-Vertreter am Freitag. In dem Gremium kommen Vertreter der EU-Staaten, der EU-Kommission, der EZB und in manchen Fällen der nationalen Zentralbanken zu Beratungen zusammen. Die Mitgliedsländer der Euro-Zone haben laut EU-Recht zehn Tage Zeit, gegen den Beschluss der EU-Kommission zu stimmen.

Die Kommission hatte am Mittwoch überraschend vorgeschlagen, beiden Ländern die Strafe zu erlassen, obwohl sie gegen die Auflagen des Stabilitäts- und Wachstumspakt verstoßen haben. Die zwei Euro-Staaten auf der iberischen Halbinsel hatten die Vorgabe verfehlt, ihr Defizit unter die erlaubte Grenze von maximal drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Während Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem das Vorgehen der Brüsseler Behörde als enttäuschend bezeichnete, nannte das Bundesfinanzministerium in Berlin die Begründung nachvollziehbar. EU-Vertretern zufolge soll sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei mehreren EU-Kommissaren für den Strafverzicht eingesetzt haben.

Anzeige

Im Herbst entscheidet die EU-Kommission zudem darüber, ob wegen der Verfehlung der Defizitziele Strukturmittel für Spanien und Portugal für 2017 eingefroren werden. Dafür will sich die Kommission mit dem EU-Parlament abstimmen. Der EU-Abgeordnete Markus Ferber (CSU) rechnete nicht damit, dass sich das EU-Parlament für Sanktionen bei Strukturmitteln aussprechen wird. Die Mehrheitsverhältnisse seien dafür nicht gegeben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses zu Reuters.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%