Steueroasen: EU setzt 17 Gebiete auf schwarze Liste

Steueroasen: EU setzt 17 Gebiete auf schwarze Liste

Die EU-Finanzminister haben 17 Gebiete auf eine schwarze Liste von Steueroasen gesetzt. Welche Folgen mit der Nennung auf der Liste verbunden sein sollen, blieb zunächst unklar.

17 Gebiete stehen fortan unter genauer Beobachtung der EU. Ziel der Liste ist es, Drittstaaten zu mehr Steuertransparenz und Datenaustausch zu bewegen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen in Brüssel.

Nach den Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers im vergangenen Jahr sowie den Paradise Papers über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen hatte die Debatte in der EU an Fahrt gewonnen.

Anzeige

Da es sich nicht um ein reguläres EU-Gesetzgebungsverfahren handelte, fand die Diskussion im Kreis der Finanzminister hinter verschlossenen Türen statt. Offen blieb zunächst, welche möglichen Folgen - neben dem Imageverlust - mit einer Nennung in der Liste verbunden sein sollten.

Steueroasen In welchen Ländern Schwarzgeld noch willkommen ist

EU und Finanzminister Schäuble wollen Steueroasen austrocknen. 2017 startet der weltweite automatische Austausch von Daten zu Kapitalerträgen und Konten. Aber nicht alle wichtigen Finanzzentren und Staaten ziehen mit.

Panama-City Quelle: AP
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%