Türkei: Regierung zieht Botschafter aus Wien ab

Türkei: Regierung zieht Botschafter aus Wien ab

Bild vergrößern

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Der diplomatische Streit zwischen Wien und Ankara verschärft sich. Die Türkei zieht ihren Botschafter aus Österreich ab und erhebt schwere Vorwürfe gegen das Land.

Neue Eskalation im Zerwürfnis zwischen Wien und Ankara: Die Türkei hat ihren Botschafter aus Österreich abgezogen. Hasan Gogus sei „zu Konsultationen und zur Neubewertung der Beziehungen“ nach Ankara zurückbeordert worden, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Als Grund nannte er die Erlaubnis einer Demonstration von Anhängern kurdischer Rebellen in der Türkei sowie eine zunehmende anti-türkische Rhetorik in Österreich. „Leider ist die Grundlage für eine normale Fortsetzung unserer bilateralen Beziehungen und Kooperation verschwunden“, sagte Cavusoglu weiter. Aus Wien gab es dazu zunächst keine Stellungnahme.

Anzeige

Die Beziehungen zwischen Ankara und Wien sind seit Wochen gespannt. Österreichische Politiker haben der Türkei vorgeworfen, auf eine Diktatur zuzusteuern und sprachen sich außerdem für ein Ende der EU-Beitrittsgespräche mit Ankara aus. Die Türkei hat Österreich im Gegenzug als „Hauptstadt des radikalen Rassismus“ bezeichnet.

Österreichs Kanzler über Türkei "EU-Beitrittsverhandlungen nur noch Fiktion"

Österreich will in der EU den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zur Diskussion stellen. "Ich sehe einen Beitritt der Türkei auf Jahre für ein Ding der Unmöglichkeit an", sagte Kanzler Christian Kern.

Flaggen der EU und der Türkei Quelle: dpa

Chefdiplomat Cavusoglu legte nach. „Wir haben erlebt,... dass die PKK und deren Unterstützer die Erlaubnis bekamen, eine Demonstration in Wien abzuhalten“, sagte er. „Dies läuft Ehrlichkeit und Redlichkeit zuwider.“ Zudem warf Cavusoglu Österreich vor, den Terrorismus zu unterstützen. Daher habe die Türkei nicht untätig sein können. Wegen der Demonstration in Wien sei zudem der österreichische Botschafter in Ankara ins Außenministerium zitiert worden.

Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK wird von der Türkei und ihren Verbündeten als Terrorgruppe eingestuft. Im vergangenen Jahr waren neue Kämpfe zwischen der PKK und türkischen Sicherheitskräften aufgeflammt, nachdem ein fragiler Friedensprozess zusammengebrochen war. Zuletzt hat die PKK Attacken auf die Polizei und das Militär verstärkt. Bei Bombenanschlägen in der Türkei kamen allein letzte Woche mindestens ein Dutzend Menschen um.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%