Ukraine-Krise: Neue EU-Sanktionen treten vorerst nicht in Kraft

Ukraine-Krise: Neue EU-Sanktionen treten vorerst nicht in Kraft

, aktualisiert 09. Februar 2015, 13:14 Uhr
Bild vergrößern

Putin die Regierung in Kiew scharf kritisiert.

Die geplante Ausweitung der EU-Sanktionen gegen ukrainische Separatisten und russische Politiker wird wegen der deutsch-französischen Friedensinitiative vorerst auf Eis gelegt.

Wegen des bevorstehenden Gipfeltreffens zum Ukraine-Konflikt in Minsk verschiebt die Europäische Union das Inkrafttreten erweiterter Sanktionen auf kommenden Montag. Mit der verzögerten Umsetzung solle dem Frieden eine Chance gegeben werden, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius am Montag in Brüssel. Eigentlich wollten die EU-Außenminister die Erweiterung der Strafmaßnahmen bei ihrem Treffen in Brüssel ohne weitere Aussprache beschließen. Angesichts der jüngsten Vermittlungsbemühungen Deutschlands und Frankreichs wurde der Punkt aber mehrere Stunden lang diskutiert.

Rubel im freien Fall Russland vor dem Crash?

Nicht einmal mit einer Leitzinserhöhung kann die russische Notenbank den freien Fall des Rubels stoppen. Die Russen müssen zusehen, wie ihre Wirtschaft in den Abgrund rast – auch wegen der Politik des Kremls.

Ein-Rubel-Münze Quelle: dpa

Die Reisebeschränkungen und Kontensperrungen sollen EU-Diplomaten zufolge für 19 ukrainische und russische Personen sowie neun Einrichtungen gelten. Nach Angaben von EU-Diplomaten vom Freitag war auch der stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoli Antonow für die Sanktionsliste vorgesehen.

Anzeige

weitere Artikel

In Minsk sollen am Mittwoch der russische Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko sowie der französische Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zusammenkommen, um einen Waffenstillstand zu erreichen. Einen Tag später wollen die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel über die weiteren Schritte im Ukraine-Konflikt beraten.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte vor den Beratungen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel, dass bis zum Gipfel in Minsk noch ein hartes Stück Arbeit bleibe. Sein britischer Kollege Philip Hammond forderte, die EU müsse weiter deutlich und geschlossen gegenüber der russischen Aggression in der Ukraine auftreten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%