UN-Bericht: Türkei vertrieb Hunderttausende Kurden

UN-Bericht: Türkei vertrieb Hunderttausende Kurden

, aktualisiert 10. März 2017, 12:17 Uhr
Bild vergrößern

Die UN wirft der Türkei vor, dass bis zu 2000 Menschen getötet worden seien und ganze Landstriche ausradiert wurden. Zudem habe es Folter und Gewalt gegen Frauen gegeben.

Quelle:Handelsblatt Online

Die UN wirft der Türkei bei ihrem Vorgehen gegen militante Kurden im Südosten des Landes massive Gewalt vor. Zudem werden offizielle Untersuchungen im betroffenen Gebiet von der türkischen Regierung nicht zugelassen.

GenfDie Vereinten Nationen haben der Türkei vorgeworfen, bei der Verfolgung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK massiv gegen Menschenrechte verstoßen zu haben. Es sei zwischen Juli 2015 und Dezember 2016 zu zahlreichen Tötungen und zur systematischen Zerstörung von Siedlungen gekommen, schreibt das UN-Menschenrechtsbüro in einem am Freitag in Genf veröffentlichten Bericht. Mindestens 355 000 Menschen seien vertrieben worden. „Es scheint, dass die Beachtung der Menschenrechte zumindest seit Juli 2015 im Südosten der Türkei nicht funktioniert hat.“

Die Türkei verwehrt den UN-Ermittlern den Zugang zu den betroffenen Gebieten. Eine offizielle Untersuchung der vielen Tötungen, auch an Frauen und Kindern, fehle, sagte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein. Dies könne die Spannungen in der Region weiter erhöhen.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%