Unruhen befürchtet: Venezuela am Rande der Katastrophe

Unruhen befürchtet: Venezuela am Rande der Katastrophe

, aktualisiert 14. Mai 2016, 00:46 Uhr
Bild vergrößern

Ein alltägliches Bild: Menschen warten stundenlang, um die die nötigsten Grundnahrungsmittel kaufen zu können. Venezuela steht am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Präsident Venezuelas wird nicht bis zum Ende der Wahlperiode im Amt bleiben. Davon zeigen sich US-Geheimdienstler überzeugt. Sie glauben, er werde sogar von seiner eigenen Partei abgesetzt werden.

WashingtonNicolás Maduros Verbleib als Präsident Venezuelas bis zum Ende seiner regulären Amtszeit wird laut US-Geheimdienstmitarbeitern immer unwahrscheinlicher. Während die Wirtschaft des sozialistischen Landes zunehmend außer Kontrolle gerate, werde Maduros Griff nach der Macht schwächer, hieß es am Freitag von hochrangigen Analysten der amerikanischen Geheimdienste. Es sei deshalb gut möglich, dass der Staatschef vorab von Mitgliedern seiner eigenen sozialistischen Bewegung aus dem Amt gedrängt werde.

Im Dezember gewann die Opposition die venezolanische Parlamentswahl. Seitdem liefert sie sich mit Maduro einen politischen Kampf. Ihr Land steht dabei vor immensen Problemen wie einer dreistelligen Inflation, Lebensmittelknappheit und beinahe täglichen Stromausfällen.

Anzeige

Maduros sechsjährige Amtszeit endet im Jahr 2019. Eine Analyse der US-Geheimdienste weist auf eine Periode möglicher gewalttätiger Aufruhr hin. Diese würde Konsequenzen für internationale Gläubiger, auf dem Ölmarkt sowie für Venezuelas Nachbarn - in erster Linie Kolumbien - haben. Ein Militärputsch ist laut den Geheimdienstanalysten nicht im Gange. Wahrscheinlicher sei eine Art „Palast-Coup“, vermutlich in Form eines Votums im kommenden Jahr, hieß es. Erst kürzlich hatte die größte Brauerei des Landes mit 80 Prozent Marktanteil die Produktion eingestellt. Aufgrund der Devisengesetze habe man keine Rohstoffe mehr im Ausland einkaufen können. Bitten an die Behörden um eine Ausnahmeregelung seien einfach ignoriert worden.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%