US-Investor Bill Browder: Anwalt erleidet rätselhaften Sturz

US-Investor Bill Browder: Anwalt erleidet rätselhaften Sturz

, aktualisiert 22. März 2017, 16:12 Uhr
Bild vergrößern

In der russischen Hauptstadt kam es zu einem rätselhaften Vorfall.

Quelle:Handelsblatt Online

Der russische Anwalt des in Moskau wenig geliebten US-Investors Bill Browder wurde nach einem Sturz schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert – kurz vor einem wichtigen Gerichtstermin. Vorwürfe werden laut.

MoskauEin Moskauer Anwalt des aus Russland vertriebenen US-Investors Bill Browder hat kurz vor einem wichtigen Gerichtstermin einen rätselhaften Sturz erlitten. Der Anwalt Nikolai Gorochow sei schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, bestätigte seine Frau am Mittwoch dem juristischen Internetportal rapsi.ru. Er sei aus dem vierten Stock eines Hauses gefallen.

Der Kremlkritiker Browder liefert sich mit dem russischen Staat seit Jahren einen erbitterten Streit, der auch Auswirkungen auf das bilaterale Verhältnis zu den USA hat. Auf Twitter erhob Browder den Vorwurf, Gorochow sei gestoßen worden. Nach anderen Versionen stürzte der Anwalt in die Tiefe, als er unprofessionell eine Badewanne mit einem Flaschenzug in die Mansarde des Neubaus hieven wollte.

Anzeige

Gorochow hätte am Mittwoch vor dem Moskauer Stadtgericht erscheinen sollen, das in seiner Sitzung einen Haftbefehl gegen den abwesenden Browder wegen Steuerhinterziehung bestätigte. Der Amerikaner war mit seinem Fonds Hermitage Capital in den 90er-Jahren einer der größten Auslandsinvestoren in Russland. Mehrfach machte er Korruption in Staatsfirmen und Behörden öffentlich. Er durfte ab 2005 nicht mehr nach Russland einreisen, sein Fonds wurde 2007 aufgelöst.

Browders russischer Wirtschaftsprüfer Sergej Magnizki wurde 2008 verhaftet und starb ein Jahr später krank in Untersuchungshaft. Die USA erließen deshalb im sogenannten Magnizki-Gesetz (Magnitsky Act) 2012 Sanktionen gegen die beteiligten russischen Beamten. Gorochow vertritt als Anwalt sowohl Browder als auch die Familie Magnizki.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%