US-Notenbank: Fed bleibt geldpolitisch auf dem Gaspedal

ThemaUSA

US-Notenbank: Fed bleibt geldpolitisch auf dem Gaspedal

Bild vergrößern

Die Federal Reserve bleibt bei ihrer Gelpolitik und kauft weiter monatlich Wertpapiere und Staatsanleihen für 85 Milliarden Dollar.

Die US-Notenbank Fed macht vorerst keine Abstriche an ihren milliardenschweren Anleihekäufen zum Ankurbeln der Wirtschaft. Die Fed wird weiterhin langfristige Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Wert von monatlich 85 Milliarden US-Dollar kaufen.

Nach der nur knapp abgewendeten Pleite der USA im Haushaltsstreit lässt die Notenbank die Geldschleusen sperrangelweit offen. Da die Erholung am Arbeitsmarkt stockt, will die Federal Reserve (Fed) auch weiterhin monatlich für 85 Milliarden Dollar Staatsanleihen und Immobilienpapiere kaufen. Wie die Fed am Mittwoch in Washington weiter mitteilte, ist die Arbeitslosenquote noch immer zu hoch. "Und die Haushaltspolitik dämpft das Wachstum", warnte die Fed mit Blick auf die Folgen des Etatstreits. Da die Wirtschaft unter den Behördenschließungen und politischen Turbulenzen im Oktober gelitten hat, dürfte die Fed noch bis Anfang 2014 geldpolitisch auf dem Gaspedal bleiben. Die Aktienmärkte an der Wall Street reagierten unbeeindruckt auf die anhaltende Geldflut und blieben leicht im Minus. Der Dollar verringerte seine Verluste zum Euro.

Die meisten von Reuters befragten US-Händler erwarten ein Eindämmen der Geldflut erst ab März 2014. Den Leitzins beließ die Zentralbank wie erwartet bei null bis 0,25 Prozent. Der Kongress bewahrte die US-Regierung mit einer Einigung in letzter Minute vor der Zahlungsunfähigkeit. Die Folgen des vorübergehenden Haushaltsnotstands für die Wirtschaft sind jedoch noch nicht absehbar.

Anzeige

Weitere Artikel

Rund 800.000 Bundesbedienstete wurden wochenlang in Zwangsurlaub geschickt. Ökonomen befürchten, dass die Auswirkungen des Streit das Wirtschaftswachstum im letzten Quartal 2013 um bis zu einen halben Prozentpunkt schmälern wird. Die Konsumenten sind verunsichert und auch der Ruf der USA an den Finanzmärkten hat gelitten.

Eine Abkehr von der Nullzinspolitik steht vorerst nicht auf der Agenda. Die Fed will den Schlüsselzins mindestens so lange niedrig halten, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent gesunken ist. Zuletzt lag die Quote bei 7,2 Prozent.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%