Görlachs Gedanken: Trump behauptet, die Wahl werde garantiert gefälscht

ThemaUS-Wahl 2016

Görlachs Gedanken: Donald Trump führt einen Kreuzzug gegen die Demokratie

Trump behauptet, die Wahl werde garantiert gefälscht

Das, was gerade in den USA passiert, ist aber historisch singulär und nicht in einer Linie mit bisherigen Wahlkämpfen: der Kandidat der Republikaner behauptet, dass die Wahl garantiert gefälscht werden wird. Es ist der erwähnte George W. Bush, dessen Regierung den Nährboden bildet dafür, dass so etwas, wie die Behauptung Donald Trumps, überhaupt gedeihen kann. Seine erste Wahl, von der nicht heute wenige behaupten, dass George W. Bush nicht ihr rechtmäßiger Gewinner war, steht am Anfang dieses Arguments.

Wir erinnern uns an Wahlurnen, die nach der Auszählung der Stimmen irgendwo auftauchten. Bush gewann mit kleinem Vorsprung. Jeb Bush, der Bruder des Präsidenten und auch ein Kandidat im Rennen um das Weiße Haus in diesem Jahr, war damals Gouverneur von Florida.

Damals bot das kommunistische Kuba an, Wahlbeobachter in die USA zu entsenden. Viel tiefer konnte man in jener Zeit nicht sinken. Die Demokratie ist seitdem angezählt und sie wurde weiter beschädigt durch die Tea-Party-Bewegung und die Verstumpfung des konservativen Spektrums in den USA, am besten in seiner ganzen Pracht verkörpert durch Fox-News und die frühere US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin.

Heute führt Donald Trump nicht weniger als einen „Kreuzzug gegen die Demokratie“. In der zweiten TV-Debatte hat er umfänglich zu Protokoll gegeben, dass er das demokratische System der USA, das Gesetzgebungsverfahren, nicht versteht. Hillary Clinton musste ihn darauf aufmerksam machen, dass es ein Veto des Präsidenten gibt, als Trump sie anging, warum sie als eine der Senatorinnen nicht im Alleingang ein Gesetz durchgeboxt hat. Ihr war es nicht möglich, weil eben jener Republikaner, George W. Bush, seinerzeit im Amt war.

Ob Donald Trump wirklich versteht, was er da tut? Ist er ein Soziopath, ein Bully, ein Tyrann? Macht er all das mit Berechnung und Kalkül oder nur und einfach, weil er es kann? Mit seinen fanatischen Anhängern, von denen er einmal gesagt hat, dass sie ihn auch weiter wählen würden, wenn er auf der Fifth Avenue in New York jemand erschösse, ist in jedem Fall nicht zu spaßen.

Die Wirtschaftsberater von Donald Trump

  • John Paulson

    Der Hedgefondsmanager wettete 2007 gegen den überhitzten Immobilienmarkt und machte dadurch Milliarden Dollar Gewinn für sich und seine Investoren. Jüngst waren seine Einschätzungen zu Aktienentwicklungen und Konjunktur jedoch weniger akkurat. In den vergangenen fünf Jahren büßten seine Investments massiv an Wert ein.

    Quelle: Reuters

  • Stephen Feinberg

    Der Investmentmanager ist Chef der von ihm 1992 mitbegründeten Beteiligungsgesellschaft Cerberus Capital Management. Unter seiner Führung war das Unternehmen auch größter Anteilseigner von Chrysler, bis der Autobauer 2009 mit staatlicher Hilfe saniert wurde.

  • David Malpass

    David Malpass war Vize-Staatssekretär im Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan und Vize-Staatssekretär im Außenministerium unter Präsident George Bush senior sowie Chefvolkswirt der Investmentbank Bear Stearns. Derzeit leitet er die Investmentberatungsfirma Encima Global. Er ist ein scharfer Kritiker der Geldpolitik der US-Notenbank, fordert mehr Investitionen in die Infrastruktur und Steuersenkungen.

  • Peter Navarro

    Peter Navarro ist der einzige Vertreter auf Trumps Beraterliste, der in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Derzeit lehrt er als Wirtschaftsprofessor an der University of California in Irvine. Drei seiner neun Bücher befassen sich kritisch mit Chinas Rolle in der Welt. Er fordert einen Importzoll in Höhe von 45 Prozent auf chinesische Waren. Die USA sollten seiner Meinung nach eine strengere Haltung zu Diebstahl geistigen Eigentums und in Handelsfragen einnehmen.

  • Howard Lorber

    Howard Lorber ist Chef der Vector Group, die Zigaretten herstellt und im Immobiliengeschäft aktiv ist. Laut Trumps Wahlkampfstab ist Lorber einer der besten Freunde Trumps.

  • Steven Munchin

    Der Investmentmanager konzentriert sich auf Finanzierungsvorhaben in der Unterhaltungsbranche. Der Ex-Goldman-Sachs-Partner ist Chef der Beteiligungsgesellschaft Dune Capital Management. Er hat in der Vergangenheit häufig Geld an die Demokraten gespendet, einschließlich deren Kandidatin Hillary Clinton. Mit Trump ist er nach eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren privat und beruflich verbunden.

  • Dan Dimicco

    Dan Dimicco ist Ex-Chef der Nucor Corp, einem der größten US-Stahlproduzenten. Er ist ein scharfer China-Kritiker und tritt ein für neue Handelsregeln zugunsten der US-Industrie.

  • Stephen Moore

    Stephen Moore ist einer der führenden konservativen US-Wirtschaftsexperten, der für das "Wall Street Journal" arbeitete und derzeit der Denkfabrik Heritage Foundation angehört. Er gründete die Anti-Steuern-Lobbygruppe Club of Growth.

  • Tom Barrack

    Der Immobilienfinancier und Hotelentwickler ist ein langjähriger Freund Trumps. Er ist Gründer und Chef der Beteiligungsgesellschaft Colony Capital.

Donald Trump hat Lust daran, das Land an den Rand des Bürgerkriegs zu manövrieren. Ob er dabei eine Marionette des Kreml ist oder nicht, wird früher oder später herauskommen. In jedem Fall lacht man sich in Moskau kaputt und sehnt den Untergang der verhassten USA herbei. Seine Ankündigung, Hillary Clinton ins Gefängnis zu werfen, wenn er Präsident wird, spricht Bände. Eine unabhängige Justiz, Gewaltenteilung? Der Generalstaatsanwalt muss sich der Sache des Präsidenten Trump annehmen, sagt dieser.

Am Ausgang dieser Untersuchung hat Trump indessen schon heute keinen Zweifel. „Lock her up!“ skandieren seine Anhänger: „Sperr die Clinton ein!“ Die USA erinnern nicht mehr an die Stadt auf dem Berge, sondern an das durch den Tyrannen Nebukadnezar zerstörte Jerusalem. Und es erinnert an das Wort des Herrn, der im Angesicht der Tragöde spricht: „Weint über euch und eure Kinder“ (Lk. 23,28).

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%