Republikaner in den USA: Der Zerfall einer großen Partei

ThemaUS-Wahlkampf

Republikaner in den USA: Der Zerfall einer großen Partei

von Christian Schlesiger

Die größte Demokratie der Welt erlebt einen peinlichen Wahlkampf: zwei schwache Kandidaten und eine konservative Partei im Chaos.

Die Tweets von Donald Trump sind ein guter Seismograf dafür, was den Politikbetrieb in den USA in den nächsten Stunden erschüttern könnte. Für gewöhnlich zielen die 140-Zeichen-Angriffe des Milliardärs auf Hillary Clinton und andere politische Gegner. Doch in den jüngsten Tweets attackiert Trump die eigenen Parteifreunde. Den republikanischen Führer des Repräsentantenhauses Paul Ryan etwa, einer der wichtigsten Personen der Partei, bezeichnete er als „schwach und ineffektiv“.

Trump erkläre der Partei damit „den Krieg“, schreibt die „Washington Post“. Die republikanische Partei, die einst so stolze Grand Old Party (G.O.P) ist am Tiefpunkt angekommen. Schlimmer geht es kaum noch. Und Donald Trump, so scheint es, holt dazu noch zum finalen Schlag gegen das Partei –Establishment aus. Erneut via Twitter teilte er mit: Endlich seien die Fesseln weg. Jetzt könne er Wahlkampf machen „wie ich es will“.

Anzeige

Amerika beobachtet derzeit den skurrilsten und unterirdischsten Wahlkampf in der amerikanischen Geschichte. Noch nie hat es zwei Kandidaten gegeben, die beim Volk so unbeliebt waren wie der Republikaner Donald Trump und die Demokratin Hillary Clinton. Doch einer von den Beiden wird am 8. November gewinnen. Damit steht jetzt schon fest: Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten wird die Nation weiter spalten statt zu einen.

Vor allem Trump hat die politische Atmosphäre im Land vergiftet. Er hetzt gegen Muslime, Einwanderer und Latino-Amerikaner. Er verhöhnt Frauen und schlägt sich auf die Seite der Globalisierungsgegner. Er will Importe besteuern und wettert gegen Freihandelsabkommen wie Nafta und schlägt sich auf die Seite derjenigen, die eine starke Armee, höhere Militärausgaben und Waffen für alle befürworten.

Wie sehr Trump die Stimmung im Land aufheizt, zeigte sich am Montagabend in Wilkes-Berre, einem 40.000-Einwohner-Städtchen in Pennsylvania. Es war eine seiner zahlreichen Wahlkampfveranstaltungen in diesen Wochen. Rund 6000 Leute sind in die örtliche Eishockey-Arena gekommen, um ihr politisches Idol anzufeuern.

Die Wirtschaftsberater von Donald Trump

  • John Paulson

    Der Hedgefondsmanager wettete 2007 gegen den überhitzten Immobilienmarkt und machte dadurch Milliarden Dollar Gewinn für sich und seine Investoren. Jüngst waren seine Einschätzungen zu Aktienentwicklungen und Konjunktur jedoch weniger akkurat. In den vergangenen fünf Jahren büßten seine Investments massiv an Wert ein.

    Quelle: Reuters

  • Stephen Feinberg

    Der Investmentmanager ist Chef der von ihm 1992 mitbegründeten Beteiligungsgesellschaft Cerberus Capital Management. Unter seiner Führung war das Unternehmen auch größter Anteilseigner von Chrysler, bis der Autobauer 2009 mit staatlicher Hilfe saniert wurde.

  • David Malpass

    David Malpass war Vize-Staatssekretär im Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan und Vize-Staatssekretär im Außenministerium unter Präsident George Bush senior sowie Chefvolkswirt der Investmentbank Bear Stearns. Derzeit leitet er die Investmentberatungsfirma Encima Global. Er ist ein scharfer Kritiker der Geldpolitik der US-Notenbank, fordert mehr Investitionen in die Infrastruktur und Steuersenkungen.

  • Peter Navarro

    Peter Navarro ist der einzige Vertreter auf Trumps Beraterliste, der in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Derzeit lehrt er als Wirtschaftsprofessor an der University of California in Irvine. Drei seiner neun Bücher befassen sich kritisch mit Chinas Rolle in der Welt. Er fordert einen Importzoll in Höhe von 45 Prozent auf chinesische Waren. Die USA sollten seiner Meinung nach eine strengere Haltung zu Diebstahl geistigen Eigentums und in Handelsfragen einnehmen.

  • Howard Lorber

    Howard Lorber ist Chef der Vector Group, die Zigaretten herstellt und im Immobiliengeschäft aktiv ist. Laut Trumps Wahlkampfstab ist Lorber einer der besten Freunde Trumps.

  • Steven Munchin

    Der Investmentmanager konzentriert sich auf Finanzierungsvorhaben in der Unterhaltungsbranche. Der Ex-Goldman-Sachs-Partner ist Chef der Beteiligungsgesellschaft Dune Capital Management. Er hat in der Vergangenheit häufig Geld an die Demokraten gespendet, einschließlich deren Kandidatin Hillary Clinton. Mit Trump ist er nach eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren privat und beruflich verbunden.

  • Dan Dimicco

    Dan Dimicco ist Ex-Chef der Nucor Corp, einem der größten US-Stahlproduzenten. Er ist ein scharfer China-Kritiker und tritt ein für neue Handelsregeln zugunsten der US-Industrie.

  • Stephen Moore

    Stephen Moore ist einer der führenden konservativen US-Wirtschaftsexperten, der für das "Wall Street Journal" arbeitete und derzeit der Denkfabrik Heritage Foundation angehört. Er gründete die Anti-Steuern-Lobbygruppe Club of Growth.

  • Tom Barrack

    Der Immobilienfinancier und Hotelentwickler ist ein langjähriger Freund Trumps. Er ist Gründer und Chef der Beteiligungsgesellschaft Colony Capital.

Und sie hören einen Anti-Republikaner: „Wir werden eine Mauer bauen“, ruft Trump in die Menge. „Wisst ihr wo?“, fragt er. „Mexiko“, brüllen  die Zuschauer ohrenbetäubend laut. „Und wer wird bezahlen“, fragt Trump. „Mexiko“, schallt es noch lauter aus der Menge zurück. Danach brandet sekundenlanger Jubel aus.

Der subtile Hass auf Ausländer, verpackt in politisch gerade noch vertretbarer Dosis, ist eine Strategie, mit der Trump auf Stimmenfang geht. Und in Wilkes-Berre, einer alten Industrie- und Bergbauregion, die im 19. Jahrhundert boomte, aber heute vor allem Globalisierungsverlierer kennt, kommen seine Argumente an. 

Die Marke Donald Trump

  • Geschäftsmann

    Als Baulöwe, Casinobetreiber, Golfclubbesitzer und Ausrichter von Schönheitswettbewerben hat der New Yorker ein Vermögen von zehn Milliarden Dollar angehäuft – nach eigenen Angaben.

  • TV-Star

    Trumps Satz „You’re fired“, mit dem er in der Show „The Apprentice“ ehrgeizige Jungunternehmer feuerte, wurde zum geflügelten Wort.

  • Politiker

    Trump spendete auch an Demokraten wie die Clintons, tritt nun aber für die Republikaner an.

Vielen Republikanern sind die Ansichten des Milliardärs seit langem suspekt. Einige führende Politiker hatten schon vor Wochen erklärt, Trump nicht weiter zu unterstützten. Doch seit vergangenem Wochenende ist die Liste der Anti-Trumps auf mehr als 150 namhafte Namen sprunghaft angeschwollen. Video-Mitschnitte von 2005 zeigten Trump, wie er Frauen zu Freiwild erklärte, weil er ein Star sei. Er würde sie am liebsten alle „vögeln“ und an der „Pussy kraulen“. Er offenbarte darin eine Grundhaltung, die peinlicher und sexistischer nicht sein kann.  „Locker room talk“, verteidigte sich Trump, also „Geschwätz in der Umkleide“. Doch für viele Republikaner war spätestens jetzt der Wendepunkt erreicht. Politik-Star Ryan lud Trump von einer gemeinsamen Wahlkampfveranstaltung aus – ein beispielloser Affront.  Auch die beiden Ex-Außenminister Condoleezza Rice und Colin Powell haben sich vom Milliardär losgesagt.

Trump gegen Clinton So reagierte Twitter auf die TV-Debatte

Das zweite TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump sorgte für Furore. Die Kandidaten zofften sich auf der Bühne, Hundertausende Fans stritten auf Twitter mit. Wir haben Reaktionen im Netz ausgewertet.

Donald Trump und Hillary Clinton stritten auf der Bühne. Ihre Anhänger stritten im Netz. Quelle: AP

So viele Gegner aus der eigenen Partei hat es bislang für einen Präsidentschaftskandidaten noch nie gegeben. Die Partei ist aufgewühlt und desorientiert. Viele Parteistrategen können schon mit den Inhalten Trumps wenig anfangen. Mit seiner Person aber erst recht nichts. Doch das Erstaunliche ist, dass Trump darunter möglicherweise nicht einmal Schaden nimmt. Im Gegenteil: Das Chaos in der Partei könnte ihm sogar Stimmen bringen. Denn Trump hat bei den Vorwahlen der Republikaner für die Wahl zum Präsidentschaftskandidaten deshalb gewonnen, weil er das politische Establishment in Washington angriff, also den Polit-Filz aufs Korn nahm. Wenn sich jetzt führende Republikaner von ihm abwenden, dann bestätigt das nur seine Vorurteile.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%