Riedls Dax-Radar: Trump-Turbulenzen, aber kein Trump-Crash

us-wahlkolumneRiedls Dax-Radar: Trump-Turbulenzen, aber kein Trump-Crash

Bild vergrößern

Die Nachricht, dass Trump die Präsidentschaftswahl gewonnen hat, auf einem Monitor an der Frankfurter Börse.

Kolumne von Anton Riedl

Der überraschende Wahlsieg von Donald Trump rüttelt die Anlagemärkte kräftig durch, doch bisher sind die großen Trends intakt. Vor Börseneröffnung in New York bleibt der große Crash zunächst aus.

Mit deutlichen Kursabschlägen reagieren die weltweiten Anlagemärkte auf die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. Der Nikkei verliert in wenigen Stunden fünf Prozent, die anderen asiatischen Börsen sind etwa zwei bis drei Prozent im Minus. Der Dax beginnt im frühen Handel knapp über der Marke von 10.000 Punkten, kann sich dann aber im Laufe des Vormittags bis auf 10.400 hocharbeiten. Die Futures für die US-Märkte liegen nach ersten Reaktionen drei bis vier Prozent unter Vortag.

Das sind, als erste Reaktionen der Märkte, zwar klare Abschläge, aber es ist nicht der große Crash. Bisher sind die Verluste deutlich kleiner als beim Brexit-Schock. Das kann sich noch ändern – etwa wenn der Handel an den US-Börsen einsetzt.

Anzeige

Mit dem Sieg Trumps haben die Börsen nicht gerechnet. Andererseits waren viele institutionelle Anleger wegen der Brexit-Erfahrung nicht nur blauäugig, also wurden Absicherungsstrategien gefahren. All dies trug dazu bei, dass sich die Abschläge bisher im Rahmen halten.  

us-wahlClinton vs. Trump Das raubt Wall-Street-Bankern den Schlaf

Der Brexit war ein Warnschuss. Jetzt arbeitet die Wall Street die Wahlnacht durch, um von einem Trump-Sieg nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Was die Börsenprofis erwarten, wovor sie sich fürchten.

NYSE: Wall Street wappnet sich für US-Wahl und arbeitet durch. Quelle: Getty Images

Dollar-Schwäche und Währungskapriolen

Heftig sind bisher die Reaktionen an den Währungsmärkten. Der Mexikanische Peso verliert bis zu 13 Prozent, Rupie, Rubel, Türkische Lira und Südafrikanischer Rand geben ebenfalls deutlich nach. Der Dollar verliert an Boden, der Euro klettert zwischenzeitlich bis auf 1,13 Dollar, geht aber dann wieder auf 1,11 Dollar zurück. Auch bei den anderen Schwellenländerwährungen werden die heftigen Anfangsverluste nach einigen Stunden wieder geringer. Die Reaktion auf den Trump-Sieg ist deutlich, aber keine Währungskatastrophe.

Dennoch, durch den Sieg Trumps wird sich die Lage für die Schwellenländer wieder verschärfen – und das ist auch für die Industrieländer ein Nachteil. Wenn Mexiko aus Angst vor Trump wirtschaftliche Probleme bekommt, spüren das auch die dort besonders aktiven deutschen Autokonzerne. Gerade Mexiko ist als Drehscheibe zwischen den lateinamerikanischen Ländern und den USA von großer Bedeutung.

Trumps wirtschaftspolitische Pläne

  • Wirtschaft/Finanzen

    Trump will für mehr Wachstum in der US-Wirtschaft sorgen. „Bessere Jobs und höhere Löhne“, lautet eines seiner Kernziele. Der Immobilien-Unternehmer will die Staatsschuldenlast der USA von fast 19 Billionen Dollar abbauen. Er bezeichnet die Schuldenlast als unfair gegenüber der jungen Generation und verspricht: „Wir werden Euch nicht damit alleine lassen“. Defiziten im Staatshaushalt will er ein Ende bereiten.

  • Steuern

    Trump hat umfangreiche Steuersenkungen sowohl für die Konzerne als auch für Familien und Normalverdiener angekündigt. Er spricht von der größten „Steuer-Revolution“ seit der Reform von Präsident Ronald Reagan in den 1980er Jahren. Wer weniger als 25.000 Dollar im Jahr verdient, soll dank eines Freibetrages künftig gar keine Einkommensteuer mehr zahlen. Den Höchstsatz in der Einkommensteuer will er von momentan 39,6 Prozent auf 33 Prozent kappen. Ursprünglich hatte er eine Absenkung auf 25 Prozent in Aussicht gestellt. Die steuerliche Belastung für Unternehmen will Trump auf 15 Prozent von bislang 35 Prozent vermindern. Das soll US-Firmen im internationalen Wettbewerb stärken. Firmen, die profitable Aktivitäten aus dem Ausland nach Amerika zurückholen, sollen darauf eine Steuerermäßigung erhalten. Die Erbschaftsteuer will der Republikaner ganz abschaffen. Eltern sollen in größerem Umfang Kinderbetreuungs-Ausgaben steuerlich absetzen können.

  • Jobs

    Trump verspricht, der „größte Job-produzierende Präsident“ der USA zu werden, „den Gott jemals geschaffen hat“. Bereits als Unternehmer habe er Zehntausende neue Stellen geschaffen.

  • Handel

    Um amerikanische Arbeitsplätze zu sichern, will Trump die Zölle auf im Ausland hergestellte Produkte anheben und die US-Wirtschaft insgesamt stärker gegen Konkurrenz aus dem Ausland schützen. China, aber auch Mexiko, Japan, Vietnam und Indien wirft Trump beispielsweise vor, die Amerikaner „auszubeuten“, indem sie ihre Währungen zum Schaden von US-Exporten abwerten und manipulieren.

  • Freihandelsabkommen

    Das angestrebte transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP) lehnt Trump ab. Für ihn schadet ein freierer Zugang der Europäer zum US-Markt – vor allem zum staatlichen Beschaffungsmarkt – den amerikanischen Firmen. Das geltende Nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta will er neu verhandeln, die TPP-Handelsvereinbarung mit asiatischen Staaten aufkündigen. Trump setzt generell anstatt auf multilaterale Handelsabkommen, etwa im Rahmen der Welthandelsorganisation, auf bilaterale Vereinbarungen mit einzelnen Staaten und Wirtschaftsräumen.

  • China

    Die Handelsbeziehungen zu China, der nach den USA zweitgrößten Wirtschaftsmacht weltweit, will Trump grundlegend überarbeiten. Er wirft der Volksrepublik vor, ihre Währung künstlich zu drücken, um im Handel Vorteile zu erlangen. Er will das Land daher in Verhandlungen zwingen, damit Schluss zu machen. Auch „illegale“ Exportsubventionen soll die Volksrepublik nicht mehr zahlen dürfen. Verstöße gegen internationale Standards in China sollen der Vergangenheit angehören. Mit all diesen Maßnahmen hofft er, Millionen von Arbeitsplätzen in der US-Industrie zurückzugewinnen.

  • Energie- und Klimapolitik

    In der Energie- und Klimapolitik hat Trump eine Kehrtwende angekündigt. Er will die USA von den ehrgeizigen Klimaschutzvereinbarungen von Paris abkoppeln, die Umwelt- und Emissionsvorschriften lockern und eine Rückbesinnung auf fossile Energieträger einläuten: „Wir werden die Kohle retten.“ Die umstrittene Fracking-Energiegewinnung sieht Trump positiv.

  • Regulierung

    Trump verspricht der Wirtschaft eine umfassende Vereinfachung bei den staatlichen Vorschriften. Er werde ein Moratorium für jede weitere Regulierung durch die Behörden verhängen, kündigte er an. Trump will Milliarden in die Hand nehmen, um Straßen, Brücken, Flughäfen und Häfen zu bauen und zu modernisieren. Finanzieren will er das unter anderem dadurch, dass die US-Verbündeten einen größeren Teil an den Kosten für Sicherheit und Verteidigung in der Welt übernehmen sollen.

Dass durch eine erneute Schwäche des Rubels und der Lira Russland und die Türkei unter Druck geraten, ist für diese angeschlagenen Länder eine zusätzliche Belastung. Und Japan freut sich garantiert nicht darüber, dass der Yen wieder als sicherer Hafen gilt, an Wert gewinnt und dies die internationalen Geschäfte der großen japanischen Exporteure erschwert.

Freie Währungsmärkte haben zwar den Vorteil, dass sie auf unerwartete Situationen schnell reagieren; die substanziellen Folgen für die Realwirtschaft und die Unternehmen sind dann aber oft erst nach Wochen und Monaten zu spüren.

Sollten sich die jüngsten Entwicklungen (schwächerer Dollar, sehr schwache Schwellenwährungen, anziehender Euro, starker Yen) verfestigen, wäre das insgesamt eine Belastung für die Weltwirtschaft und damit ein Risiko für den großen Aufwärtstrend an den Weltbörsen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%