Scott LoBaido: Das ist New Yorks größter Trump-Fan

us-wahlScott LoBaido: Das ist New Yorks größter Trump-Fan

Bild vergrößern

New Yorks größter Trump-Fan: Scott LoBaido.

Scott LoBaido hat ein vier Meter hohes Trump-Schild im Vorgarten eines Freundes in Staten Island gebaut. Sein Ziel: Im liberalen New York Trump-Fans mobilisieren. Für den Wahlabend hat er sich bereits einen drastischen Plan überlegt.

Er nennt sich "Künstler und Patriot" und könnte als Cowboy aus einer Marlboro-Werbung durchgehen. Scott LoBaido fährt mit einem Geländewagen in den Farben der US-Flagge vor. Auf der Motorhaube und dem Dach sind Jagd-Trophäen befestigt. LoBaido ist ein drahtiger Mann, Anfang 50, graue Haare, Drei-Tage-Bart und eine Kippe im Mundwinkel. Er trägt Stiefel, Jeans und Holzfäller-Hemd, darüber eine mit Schafsfell gefütterte Cordjacke.

Anders als die Schauspieler in der Marlboro-Werbung reitet LoBaido aber nicht auf einem Pferd der Abendsonne entgegen. Am Montagabend, dem Tag vor der Wahl, steht er in einer Reihenhaussiedlung in New Yorks südwestlichstem Stadtteil Staten Island. In einem der gepflegten Vorgärten steht LoBaidos wohl bekanntestes Kunstwerk: Ein vier Meter hohes T für "Trump" in den amerikanischen Nationalfarben. LoBaido und ein Dutzend seiner Fans haben sich vor der Skulptur versammelt, um sich am Abend vor der Wahl ein letztes Mal Mut zu machen. "Wählt Trump!", rufen sie den vorbeifahrenden Autos mit ausgestreckter Faust zu.

Anzeige

Dabei ist kaum ein Bundesstaat für die Republikaner so hoffnungslos verloren wie New York. In aktuellen Umfragen liegt die Demokratin Hillary Clinton etwa 20 Prozentpunkte vor ihrem republikanischen Kandidaten Donald Trump. Der letzte Republikaner, der im Bundesstaat New York gewinnen konnte, war vor über 30 Jahren Ronald Reagan. Amtsinhaber Barack Obama holte 2008 und 2012 mehr als 60 Prozent der Stimmen. Doch im liberalen New York City ist Staten Island die Republikaner-Hochburg. Donald Trump ist bei vielen konservativen Bewohnern des Insel-Stadtteils beliebt: 80 Prozent stimmten bei den Vorwahlen der Republikaner für Trump. Und der gebürtige Staten Islander Scott LoBaido gilt in der Lokalpresse als größter Trump-Unterstützer der Stadt.

us-wahlUS-Wahlkampf Volkssport: Hillary hassen

Sie sah schon aus wie die sichere Präsidentin. Doch dann kam eine alte Mail-Affäre, die Amerikaner sind entrüstet. Das FBI hat Hillary Clinton mittlerweile entlastet, aber die Amerikaner trauen ihr nicht.

US-Wahlkampf: Amerikaner trauen Hillary nicht. Quelle: imago

LoBaido selbst bezeichnet sich als patriotischen Künstler. Er malt seit über 25 Jahren hauptsächlich die amerikanische Flagge. Seine Interpretationen des Sternenbanners hat er auf Schulgebäuden, Feuerwehrstationen, Polizeirevieren und Gedenkstätten für Veteranen in 50 Bundesstaaten verewigt. "In der amerikanischen Kunstwelt ist die Flagge ein Tabu, ein Zeichen der Unterdrückung", sagt LoBaido. "Ich möchte dagegen ihre ganze Schönheit zeigen". Immer mehr Amerikaner seien heutzutage patriotisch eingestellt. "Und ich habe einen kleinen Teil dazu beigetragen", sagt er.

Landesweit bekannt wurde LoBaido durch das meterhohe Trump-Schild, dass er im Vorgarten seines Freundes Sam Pirozzolo in Staten Island aufgestellt hat. Als ein Unbekannter das T eines Nachts anzündete, war das dem Nachrichtensender Fox News eine Eilmeldung wert. "Als Künstler provoziere ich eben", sagt LoBaido. Das T baute er nach dem Brandanschlag wieder auf. "Ich habe es noch höher und noch breiter gemacht".

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%