Super Tuesday II: Clinton und Trump klare Sieger der US-Vorwahlen vom Dienstag

Super Tuesday II: Clinton und Trump klare Sieger der US-Vorwahlen vom Dienstag

, aktualisiert 16. März 2016, 08:53 Uhr
Bild vergrößern

Hillary Clinton

Fünf Staaten standen am „Super Tuesday II“ zur Wahl. Die klaren Sieger heißen Trump und Clinton - beide haben trotzdem noch ein Stück Weg vor sich. Ein anderer Kandidat gab am Abend auf.

Mit starken Siegen in US-Schlüsselstaaten haben Hillary Clinton und Donald Trump große Schritte in Richtung Präsidentschaftskandidatur gemacht. Clinton holte bei den Demokraten sehr wahrscheinlich alle fünf Staaten, Trump bei den Republikanern mindestens vier von fünf. In der Partei des umstrittenen Populisten reduzierte sich das Feld der Bewerber auf drei. Eine Kampfabstimmung auf dem Republikaner-Parteitag in Cleveland im Juli und ein zähes Rennen bis dahin werden immer wahrscheinlicher.

Die Auszählung in Missouri war bis zuletzt offen, hier ging es nur um wenige tausend Stimmen - bei insgesamt vielen Hunderttausend.

Anzeige

Bei den Demokraten fuhr Clinton sehr wichtige Siege in Florida und Ohio ein. Außerdem gewann sie in North Carolina und Illinois - ein bitterer Abend für Konkurrent Bernie Sanders. Clinton sicherte sich eine große Zahl weiterer Delegierter auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur.

Donald Trump Mit Populismus pur auf dem Weg ins Weiße Haus

Der streitbare Milliardär Donald Trump gewinnt eine Vorwahl nach der nächsten. Sein Erfolgsgeheimnis: plätten, pöbeln, prahlen. Eine exklusive Sprachanalyse zeigt die Masche hinter Trumps erfolgreichen Auftritten.

Donald Trump: Mit Populismus bis ins weiße Haus? Quelle: REUTERS

Der umstrittene Quereinsteiger Trump hatte einen sehr guten Dienstag, er war aber möglicherweise dennoch nicht gut genug. Trump gewann zwar den Schlüsselstaat Florida, verlor aber den zweiten Alles-oder-Nichts-Staat Ohio an dessen Gouverneur John Kasich. Trump siegte auch in Illinois und North Carolina, konnte aber gleichwohl noch keine ausreichende Zahl Delegierter sammeln, um sich insgesamt entscheidend abzusetzen.

Floridas Senator Marco Rubio (44) zog noch am Abend die Konsequenz aus der Niederlage in seinem Heimatstaat. Er beendete seinen Wahlkampf, nach dem er eine Zeit lang als Kompromisskandidat seiner Partei gegolten hatte.

Rubio sagte vor Anhängern in Miami: „Es ist nicht Gottes Wille, dass ich 2016 Präsident werde - vielleicht niemals.“ Er sagte: „Wir sind zwar auf der richtigen Seite, aber wir werden dieses Jahr nicht auf der Seite der Gewinner sein.“

Rubio gab dem Establishment der Republikaner die Schuld am zerrissenen Zustand der Partei. „Wir brauchen eine lebendige konservative Bewegung, die nicht auf Furcht aufbaut.“ Die Republikaner brauchten eine neue Führung.

US-Wahlen 2016 Diese Politiker wollen ins Weiße Haus

Jeb Bush, Chris Christie und Martin O'Malley: Prominente Namen sind bereits raus aus dem Rennen um die US-Präsidentschaft. Wer noch dabei ist - und was Sie über die Bewerber wissen müssen.

US-Wahlen 2016: Diese Politiker wollen ins Weiße Haus

Trump twitterte: „Ich würde Rubio ja gerne zu einer exzellenten Kampagne gratulieren, aber ich kann nicht, weil sie es nicht war. Er hat verloren.“ Vor Anhängern sagte Trump: „Wir werden weiter siegen, siegen, siegen.“

Ted Cruz sagte trotz seiner bescheidenen Dienstags-Ergebnisse: „Das war eine gute Nacht. Wir sammeln weiter Delegierte auf dem Weg zum Sieg.“ Eilig warb Cruz um die Anhänger des ausgestiegenen Rubio, den er nun als Freund und Kollegen bezeichnete: „Wir empfangen Euch mit offenen Armen.“

Tatsächlich wird das Ringen bei den Republikanern zu einem Zweikampf zwischen Trump und Cruz. Kasich gilt als chancenlos.

Der Milliardär Trump sagte vor Anhängern, er bekomme immer mehr Unterstützung führender Republikaner. Allerdings machen zahlreiche Konservative seit Wochen massiv Stimmung gegen den 69-Jährigen. Sie wollen ihn als Kandidaten verhindern.

Trump muss 1237 Delegierte gewinnen, um Präsidentschaftskandidat zu werden. Entweder schafft der Milliardär diese Hürde bis zur letzten Vorwahl seiner Partei am 7. Juni, oder es kommt in Cleveland zu einer Kampfabstimmung. Dass einer seiner Bewerber vorher ausreichend Stimmen sammelt, ist ausgeschlossen.

Bei den Demokraten muss Clinton 2382 Delegierte für sich gewinnen. In der Nacht zum Mittwoch sagte sie: „Wir kommen der Nominierung der demokratischen Partei näher - und dem Sieg bei der Wahl im November.“

Vor jubelnden Anhängern sagte eine strahlende Clinton: „Das ist ein weiterer Super Tuesday für unsere Kampagne.“ Ernst fügte sie hinzu: „Dieses ist möglicherweise einer der folgenreichsten Wahlkämpfe unseres Lebens.“

An Trumps Adresse sagte Clinton: „Unser Oberkommandierender muss in der Lage sein, unser Land zu verteidigen und nicht, es zu erniedrigen. Er sollte unsere Verbündeten für uns einnehmen und sie nicht vor den Kopf stoßen.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%