Umfragewerte: Wähler finden Trump ehrlicher als Clinton

us-wahlUmfragewerte: Wähler finden Trump ehrlicher als Clinton

Bild vergrößern

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Wenige Tage vor dem Wahltag verschärfen die Kandidaten ihre Attacken noch einmal. Eine neue Umfrage dürfte für Hillary Clinton alarmierend sein. Die Befragten befanden, Donald Trump sei ehrlicher und vertrauenswürdiger.

Wer gerade die Nase vorne hat im US-Wahlkampf lässt sich schwer sagen. Während die eine eigentlich sehr seriöse Umfrage die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton vorne sieht, führt bei einer anderen vertrauenswürdigen Umfrage der republikanische Kandidat Donald Trump. Doch das ist gerade auch gar nicht so entscheidend, denn eine ganz andere Umfrage erregt derzeit die Gemüter. Der zufolge hat Clinton nämlich noch schlechtere Vertrauenswerte als vor einigen Wochen. In der Befragung der „Washington Post“ und des Senders ABC gaben 46 Prozent an, der Republikaner Donald Trump sei ehrlicher und vertrauenswürdiger als Clinton. Andersherum sind es 38 Prozent.

In einer Erhebung Anfang September lagen beide noch gleichauf bei 45 Prozent. Die Zahl derjenigen, die angaben, keinem der beiden Kandidaten zu vertrauen, stieg seitdem von neun auf zwölf Prozent.

Anzeige

Clinton gilt vielen Menschen wegen ihrer E-Mail-Affäre als geheimniskrämerisch. Sie hatte in ihrer Zeit als Außenministerin dienstliche E-Mails über einen privaten Server verschickt. Am Freitag war bekannt geworden, dass das FBI weitere E-Mails untersuchen will, die im Zuge einer anderen Ermittlungen auftauchten.

In der Umfrage erklärten 59 Prozent, sie missbilligten, wie Clinton Fragen zu der Nutzung des privaten Servers beantwortet habe. Interessant jedoch: Die Zahl war geringer als vor Bekanntwerden der neuen Überprüfung des FBI. Vor einer Woche waren es 60 Prozent.

us-wahlUnabhängiger Kandidat McMullin Dieser Mann könnte ein politisches Erdbeben auslösen

Evan McMullin ist der politische Aufsteiger des Jahres. Der unabhängige Präsidentschaftskandidat könnte den Bundesstaat Utah gewinnen. Das wäre eine Sensation und womöglich der Startschuss für eine politische Revolution.

Der unabhängige Kandidat und Konservative Evan McMullin. Quelle: AP

Clinton und Trump warnen vor Sieg des jeweils anderen

Derweil haben beide Kandidaten ihren Ton bei Wahlkampfauftritten noch einmal verschärft. Hillary Clinton hat bei Wahlkampfauftritten im Westen der USA vor einer möglichen Präsidentschaft ihres Rivalen Donald Trump gewarnt. Latinos und Schwarze sollten sich einmal ihr Leben vorstellen, falls Trump im kommenden Januar auf den Stufen des Kapitols vereidigt würde, sagte Clinton am Mittwoch in Las Vegas. Ihr republikanischer Rivale prophezeite bei einem Auftritt in Florida mit Blick auf Clintons E-Mail-Affäre hingegen eine „beispiellose und langwierige Verfassungskrise“, sollte sie Präsidentin werden.

Am Freitag hatte das FBI überraschend angekündigt, neu aufgetauchte E-Mails auf eine mögliche Relevanz für Clintons umstrittene Nutzung eines privaten Servers in ihrer Zeit als Außenministerin zu untersuchen. Die Entwicklung belastet ihren Wahlkampfendspurt.

Angesichts eines schrumpfenden Vorsprungs in den Umfragen versucht sich Clinton daher klar herauszustreichen, welch unterschiedliche Ziele sie und ihr Rivale im Weißen Haus verfolgen. „Fakt ist, dass die Alternative, für die Donald Trump steht, ziemlich düster ist“, erklärte Clintons Kommunikationschefin Jennifer Palmieri vor Reportern. „Das muss man Wählern verdeutlichen, die unentschlossen sind.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%