US-Wahlkampf: Barack Obama erhält höchste demokratische Weihen

US-Wahlkampf: Barack Obama erhält höchste demokratische Weihen

Bild vergrößern

Präsidentschaftskandidat Barack Obama (rechts) and sein Vize Joe Biden in Denver

Große Worte und Gesten am Parteitag der US-Demokraten in Denver: Barack Obama ist nun offiziell der erste schwarze Präsidentschaftskandidat einer großen Partei in der US-Geschichte. Ex-Präsident Bill Clinton bescheinigte Obama höchste militärische Eignung. Obamas Vize Joe Biden attackierte die Republikaner mit einer spritzigen Rede. Doch der wahre Höhepunkt steht heute Abend am Programm.

Erstmals in der US-Geschichte tritt ein schwarzer Politiker bei einer Präsidentenwahl an: Auf ihrem Nominierungsparteitag in Denver vollzogen die Demokraten gestern per Akklamation den historischen Schritt und machten Barack Obama offiziell zu ihrem Präsidentschaftskandidaten. Der Senator aus Illinois bemühte sich sofort darum, die im langen Vorwahlduell mit Hillary Clinton zerrissene Partei zu einen und lobte die einstige Rivalin, ihren Mann Bill Clinton und seine Frau Michelle für deren Parteitagsauftritte in den vergangenen Tagen.

Sein erster Parteitagsauftritt schien spontan, angekündigt war er nicht. Obama kam nach einer mitreißenden Rede seines Vizepräsidentschaftskandidaten Joe Biden auf die Bühne. Biden pries Obama und griff scharf den designierten republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain an. Er hielt Präsident Bush und McCain eine „katastrophale Außenpolitik“ vor. In Afghanistan würden sich die Talibankämpfer reorganisieren, zudem seien die USA außenpolitisch völlig isoliert.

Anzeige

Mit Blick auf den republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Vietnamveteran John McCain meinte Biden, in den gegenwärtig schwierigen Zeiten brauche Amerika mehr als einen „mutigen Soldaten“. Obama habe etwa bei seiner Position zum Thema Irak und Afghanistan außenpolitische Kompetenz bewiesen. Schwere Vorwürfe richtete Biden an die Wirtschaftspolitik der Republikaner, die durch Steuergeschenke an die Reichen und die Ölindustrie gekennzeichnet sei. Eine Präsident McCain würde lediglich die Politik der Regierung Bush fortsetzen. Er nannte McCain aber dennoch auch einen Freund, „dessen persönlicher Mut und dessen Heldentum mich immer noch in Erstaunen versetzen“.

Obama hält heute Grundsatzrede

Obama wird am (heutigen) Donnerstag mit einer Grundsatzrede in einem Stadion in Denver die heiße Phase des Wahlkampfs eröffnen - zehn Wochen vor der Wahl am 4. November. Die Parteitagsregie hatte für gestern die Abstimmung über den Präsidentschaftskandidaten nach Einzelstaaten auf die Tagesordnung gesetzt. Dabei zeichnete sich die erwartete klare Mehrheit für Obama ab.

Als New York an der Reihe war, beantragte Senatorin Hillary Clinton, die weitere Wahl abzubrechen und Obama per Akklamation zum Kandidaten zu bestimmen. Die Menge feierte die Entscheidung mit dem Sprechchor „Yes we can“ - dem Zuversicht verbreitenden Motto Obamas seit Beginn des Wahlkampfs im Januar.

Bill Clinton ruft zur Unterstützung Obamas auf

Einen Tag nach seiner Frau Hillary schwor auch Expräsident Bill Clinton die eigenen Anhänger auf die Wahl von Obama ein. Dieser habe „eine bemerkenswerte Fähigkeit, die Menschen zu inspirieren“, sagte Clinton. „Meine Kandidatin hat am Ende nicht gewonnen“, bemerkte er zum Ausgang des Vorwahlkampfs. Jetzt wolle er aber, dass sich jeder der 18 Millionen Wähler von Hillary Clinton im Herbst für Obama entscheide.

Der Expräsident wies die Warnungen führender Republikaner zurück, dass der 47-jährige Obama zu unerfahren sei, um Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten zu werden. Dies sei vor seiner Wahl zum US-Präsidenten auch über ihn gesagt worden, erklärte Clinton und fügte hinzu: „Es hat 1992 nicht funktioniert, weil wir auf der richtigen Seite der Geschichte waren. Und es funktioniert 2008 nicht, weil Barack Obama auf der richtigen Seite der Geschichte steht.“ In den Umfragen hatte die Entscheidung Obamas für Biden keine sichtbaren Auswirkungen auf die Wählerpräferenzen.

Nach einer Erhebung des Instituts Gallup vom Sonntag liegt Obama bei 45 und der republikanische Kandidat McCain bei 44 Prozent. McCain hat seine Entscheidung für seinen Vizepräsidentschaftskandidaten noch nicht bekannt gegeben. Der Parteitag in Denver begann am Montag mit einer emotionalen Rede von Michelle Obama, die ihren Mann als patriotischen Familienvater darstellte. Am Dienstag rief Hillary Clinton die Partei auf, sich geschlossen hinter Obama zu stellen. Ihr Name erschien am Mittwoch noch auf den Stimmzetteln, was aber nur noch als symbolischer Akt galt, als Referenz an die von ihr bei den Vorwahlen gesammelten 18 Millionen Stimmen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%