US-Wahlkampf: Kopf oder Herz am Super-Tuesday?

US-Wahlkampf: Kopf oder Herz am Super-Tuesday?

Barack Obama pflügt mit drei Leerformeln – Wechsel, Hoffnung, Versöhnung – die politische Landschaft um. Sein Charisma bestimmt die Spielregeln des Vorwahlkampfes, seine Rhetorik prägt die Kür der Präsidentschaftskandidaten. Hillary Clinton und den republikanischen Wettbewerbern bleiben vor dem Großwahltag am Dienstag nur die Rollen der Plagiatoren, Falschmünzer und Spielverderber. Schlägt das Imperium zurück? WirtschaftsWoche-Chefreporter Dieter Schnaas über die Woche der Entscheidung.

Am 5. Februar, dem Super-Tuesday stellen sich die Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur in 24 US-Bundesstaaten zur Wahl. Während bei den Republikanern alles auf John McCain oder Mitt Romney hinausläuft, liefern sich bei den Demokraten Barack Obama und Hillary Clinton ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen: Clinton führt in den Umfragen – und Obama wird von einer neuen Sympathie-Welle getragen. Gut möglich, dass die Entscheidung jetzt fällt, spätestens aber Ende August, auf dem Parteitag der Demokraten. Dann wird feststehen, wer von den beiden im November zum Showdown gegen die Republikaner antritt.

Derzeit haben die Demokraten die politische Dynamik auf ihrer Seite; die Amerikaner elektrisiert die Möglichkeit zweier möglicher Premieren: erstmals ein Präsident mit schwarzer Hautfarbe – oder die erste Frau an der Spitze der USA.

Anzeige

Politisch funken Obama und Clinton auf einer Wellenlänge; beide wollen Konzerne und Reiche stärker besteuern, ein staatliches Gesundheitssystem etablieren, grüne Jobs schaffen, Bildung verbilligen, amerikanische Handelsinteressen schützen und die Truppen aus dem Irak abziehen.

Schwarz oder Frau also, Herz oder Kopf, Outsider oder Insider, Intuition oder Erfahrung, ein neues Gesicht oder zwei alte Bekannte? Hillary und ihr Chefberater Bill, der Ex-Präsident, werden nichts unversucht lassen, den Durchmarsch Obamas ins Weiße Haus zu stoppen. Sie werden sticheln, Gerüchte streuen, Zweifel nähren, die Wahrheit verdrehen – und dabei Gefahr laufen, Spielverderber zu sein, die immer nur beeindrucken, aber nie wirklich begeistern. Aber wer weiß? Das Clinton-Imperium ist reich, erfahren und skrupellos – und Hillary, so viel es sie im Leben auch stets gekostet hat, stand am Ende noch immer als Siegerin da.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%