Vereinte Nationen: Es braucht Solidarität mit syrischen Flüchtlingen

Vereinte Nationen: Es braucht Solidarität mit syrischen Flüchtlingen

Bild vergrößern

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zu Solidarität mit syrischen Flüchtlingen aufgerufen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an die internationale Gemeinschaft appelliert, zur Entlastung der Nachbarländer Syriens deutlich mehr Kriegsflüchtlinge als bisher aufzunehmen.

Die Vereinten Nationen rufen die Staatengemeinschaft auf, mehr Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte zum Auftakt einer Ministerkonferenz mit Teilnehmern aus rund 80 Ländern am Mittwoch in Genf ein "exponentielles Wachstum" der internationalen Solidarität. Von der Konferenz erhofften sich die Vereinten Nationen Zusagen für die Aufnahme von rund 480.000 Syrern erwartet, die sich in die Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes geflüchtet haben. Bis 2018 sollen die Menschen umgesiedelt werden.

Von den bislang insgesamt 4,8 Millionen Syrern, die in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien und Ägypten sowie in den Irak geflohen seien, sollten wohlhabendere Staaten wenigstens zehn Prozent aufnehmen, erklärte Ban. Das wären 480 000 Menschen. Dies sei „eine relativ kleine Zahl“ verglichen mit den Lasten, die Nachbarländer Syriens seit Jahren tragen würden. Bislang lägen den UN nur Zusagen über insgesamt 178 000 Plätze zur zusätzlichen Aufnahme syrischer Migranten vor.

Anzeige

Reaktionen zu möglichen Grenzschließungen

  • Außenhandelsverband BGA

    Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverband BGA, warnt im "Tagesspiegel" vor Grenzschließungen. Rund 70 Prozent des deutschen Außenhandels würden innerhalb Europas abgewickelt. "Vor diesem Hintergrund werden sich die Kosten alleine für die internationalen Straßentransporte um circa drei Milliarden Euro verteuern."

  • DIHK

    "Durch Staus und Wartezeiten, zusätzliche Bürokratie oder zum Beispiel die Umstellung von Just-in-time-Lieferung auf deutlich teurere Lagerhaltung können sich die Kosten für die deutsche Wirtschaft schnell auf zehn Milliarden Euro pro Jahr summieren", mahnt DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben.

  • Alexander Graf Lambsdorff

    Der Vize-Präsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sagte der "Rheinischen Post": „Die Schließung der deutschen Grenzen wäre ein Debakel für die Flüchtlinge, für die Wirtschaft, aber auch für Millionen Pendler und Urlauber.“

  • Katarina Barley

    "Verstärkte Kontrollen ist was anderes, aber eine komplette Schließung ist absolut illusorisch. Und man sollte den Leuten da keine Scheinlösungen anbieten“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley im Deutschlandfunk. 

  • Armin Laschet

    "Wenn die Grenzen geschlossen würden, ist Schengen gefährdet. Das hat ebenfalls große Auswirkungen auf Deutschland, auf Arbeitsplätze in Deutschland", sagte der nordrhein-westfälische CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hofft, dass die Konferenz zu mehr freiwilligen Aufnahme-Versprechen vor allem seitens der wohlhabenderen Länder führt. Dies dürfe aber keineswegs als Ersatz für die Aufnahme von Flüchtlingen in Übereinstimmung mit dem internationalem Recht gesehen werden, erklärte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

Mehr Länder sollten sich entschließen, verschiedene Einreise- und Aufenthaltsmöglichkeiten anzubieten - wie etwa humanitäre Transfervisa, Hochschulstipendien, Familienzusammenführungen oder auch private Patenschaften.

Anzeige

2 Kommentare zu Vereinte Nationen: Es braucht Solidarität mit syrischen Flüchtlingen

  • Licht und Schatten
    Zuspruch verdient das Ringen um materielle und finanzielle Hilfe für die Syrer. Diese muss auch langfristig gewährt werden, damit der Aufbau des Landes voran kommt, das vergleichbar mit der Dresdener Innenstadt (1945) rücksichtslos zerstört worden ist. Die Konferenzteilnehmer stehen in der Pflicht, ihre Bürger von der Notwendigkeit hoher Hilfezusagen zu überzeugen und Ausgaben zu streichen, die humanistischen Zielen eher abträglich sind. Die christlichen Kirchen haben sich zu ihrer Unterstützungspflicht bekannt und auch die Spendenbereitschaft hat ein hohes Niveau. Leider ist stets Schatten, wo viel Licht ist. Mit Entsetzen müssen wir erleben, wie die UNO eine Kulturnation auseinanderreißen und in aller Welt verteilen will. Mit beispiellosem Zynismus wird der durch eigenes Versagen mit verschuldete Emigrationsdruck zur Rechtfertigung der Auslöschung eines Volkes benutzt. Wer die Zerstörung eines Volkes als Alternative zum Schutz von Individuen sieht, sollte Verantwortung nicht übertragen bekommen. Neu ist die Zerstreuung von Völkern nicht: Am meisten bekannt ist die Vertreibung der Juden durch die Römer. Ein solches Verbrechen darf auch unter dem Deckmantel von Menschlichkeit nicht akzeptiert werden und auch nicht als ultimo Ratio auf unbeschreibliches Versagen der UNO und ihres Generalsekretärs folgen. Die beabsichtigte Zerstörung des syrischen Volkes bzw. der Völker in Syrien mittels einer neuen Diaspora unterläuft in unerhörter Weise die jüngsten, gemeinsamen Anstrengungen der Großmächte zur Erzwingung von Frieden. Eigentlich hätten die UNO und ihr Generalsekretär auf den Friedenszug aufspringen sollen. Offenkundig befindet sich die UNO in keinem Zustand, der am trefflichsten mit Bedeutungslosigkeit beschrieben werden muss.

  • 5 Jahre hat Ban tatenlos zugeschaut wie der syrische Staat verwuestet wurde,jetzt wenn die EU von Fluechtlingen ueberrannt,wird schlaegt er Alarm.
    Der SyrienKrieg hat angefangen vor 5 Jahren unter Nato/USA/Plan.USA sehen einen geopolitischen Krieg bezahlt von dummen Europaeern,Tuerkei+Jordanien als Nachbarn haben auf Vorteile gehofft,genau wie die Golfstaaten.Libanon,Irak,Iran,Syrien versuchen die Terroristeninvasion abzuwehren.Russland ist seit Sept 2015 dabei.
    9 Vor 5 Jahren began in Syrien die Geheimoperation v US+UK+FR+DE+NL+Israel.Syrische Waehler wurden bezahlt um gegen Assad zustimmen+Aufstaendische wurden trainiert,bewaffnet,finanziert.Elitetruppen+Geheimagente v US+EU wurden aktiv inSyrien.Syriennachbarlaender wurden bestochen.Europaeische Presse wurde getaeuscht o gekauft.Dies Alles=eine klare Verletzung v internationalem Recht,Art 2 Ziffer 4 UN Charta.Das Resultat 12 mio Opfer wovon 250.000 Tote. Christen inSyrien werden v/d Aufstaendischen Islamisten gejagt.Zum Glueck haben gute russische Diplomatie+mahnende moralische Worte v Papst Franziskus massive Bombenangriffe gestoppt.Inzwischen sind Angreiferstaaten ueberall bekannt geworden+versuchen von ihrem Tat abzulenken.Ein Internationaler Hof kommt nicht inAnspruch fuer diese Staatsoberhaeupte weil der Hof gerade v diesen Laendern bezahlt wird,ein noch nicht reorganisierter VN unter BanKiMoon=auch nicht neutral genug,als bleibt vorlaeufig straffreiheit f die Taeter

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%