Währungsunion: Der verzweifelte Kampf um den Euro

Währungsunion: Der verzweifelte Kampf um den Euro

Bild vergrößern

Georgios Karatzaferis (vorne): Dreiste Forderungen von Deutschland

Steigende Schulden, fehlender Reformwille, schwindende Wettbewerbsfähigkeit – die Finanzkrise legt die Schwächen der Währungsunion schonungslos offen. Wie lange hält der Euro das noch aus?

Geht es um Dreistigkeit, gepaart mit Erfindungsreichtum, sind griechische Politiker nicht zu schlagen. In der vergangenen Woche sorgte Georgios Karatzaferis, Mitglied des griechischen Parlaments und Vorsitzender der rechtskonservativen Partei LAOS, mit einem besonders kecken Vorschlag für Aufsehen. "Deutschland", so Karatzaferis, "schuldet uns noch 10,5 Milliarden Euro an Reparationszahlungen aus dem Zweiten Weltkrieg." Jetzt, wo die griechischen Staatsfinanzen kurz vor dem Kollaps stünden, sollten die Deutschen das Geld endlich überweisen. "Damit könnten wir unsere staatliche Kreditaufnahme auf fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken."

Einfälle wie dieser treiben die Finanzminister der Euro-Zone zur Verzweiflung. Seit Monaten sorgt Griechenland mit seiner chaotischen Haushaltslage und statistischen Betrügereien für schlechte Stimmung in Brüssel. Die Neuverschuldung der Hellenen sprang im vergangenen Jahr auf knapp 13 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Schuldenstand auf 113 Prozent. Gut möglich, dass die Zahlen noch nach oben korrigiert werden müssen – wenn den Griechen auffällt, dass sie mal wieder falsch gerechnet haben.

Anzeige

Griechen an Chuzpe kaum zu überbieten

Alle guten Worte und Mahnungen der Euro-Finanzminister in Richtung Athen, die Staatsfinanzen endlich zu sanieren, sind bisher verhallt. Statt durchdachter Konsolidierungsprogramme kommen aus Athen nur luftige Versprechungen – und freche Sprüche.

An Chuzpe sind die Griechen kaum zu überbieten – doch was die aussichtslose Lage der Staatsfinanzen betrifft, haben sie Gesellschaft. Vergangene Woche nahm die Ratingagentur Moody’s Portugal ins Visier – und drohte, die Kreditwürdigkeit des westlichsten Landes der Euro-Zone herabzustufen, wenn die Regierung in Lissabon nicht „bedeutsame und glaubwürdige Maßnahmen zur Kontrolle des Haushaltsdefizits ergreift“. Einige Wochen zuvor hatte die Ratingagentur Standard & Poor’s den Ausblick für Spanien auf negativ gesenkt.

In beiden Südländern hat sich der Fehlbetrag im Staatshaushalt im vergangenen Jahr gegenüber 2008 fast verdreifacht. In Portugal schoss das Defizit auf acht Prozent, in Spanien auf 11,2 Prozent vom BIP in die Höhe. Auch in anderen Ländern hat die Rezession die Haushalte tief in die roten Zahlen getrieben.

Europäische Staaten driften auseinander

Grafik: Lohnstückkosten in ausgesuchten Euro-Ländern

Grafik: Lohnstückkosten in ausgesuchten Euro-Ländern

So erschreckend die Schuldenexplosion auch sein mag – sie ist nur die Spitze des Eisbergs. In den vergangenen Jahren haben sich die Länder des Euro-Clubs wirtschaftlich weit auseinandergelebt. Vor allem in den sogenannten PIGS-Ländern (Portugal, Italien, Griechenland und Spanien) ist die Wirtschaft stark zurückgefallen. Überzogene Lohnerhöhungen und mickrige Produktivitätszuwächse ließen dort die Lohnstückkosten kräftig steigen. Im vergangenen Jahr überschritten sie ihr Niveau aus dem Jahr 2000 im Schnitt um 30 Prozent.

Der Verlust an Wettbewerbsfähigkeit hat die Exporte ausgebremst und die Leistungsbilanzen der PIGS-Staaten tief in die roten Zahlen gedrückt. Dagegen konnte Deutschland dank zurückhaltender Lohnabschlüsse in den vergangenen Jahren seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und immer höhere Überschüsse im Außenhandel erzielen. „Der Druck im Kessel der Währungsunion steigt“, schreiben die Ökonomen der Commerzbank. Nehmen die wirtschaftlichen Divergenzen im EuroClub weiter zu, werden auch die wirtschaftspolitischen Interessen der Regierungen immer stärker auseinanderlaufen. „Die Währungsunion droht unregierbar zu werden, der Euro gerät in Gefahr“, warnt Manfred Neumann, Währungsexperte von der Universität Bonn.

Anzeige

76 Kommentare zu Währungsunion: Der verzweifelte Kampf um den Euro

  • "Rechts-Konservativ" sagt doch schon alles.

    Was braucht ein Land wie Griechenland das völlig rückständig ist eine " konservative" Regierung?

    Was will Griechenland denn bewahren - seine Rückständigkeit?

    Auf der "Grünen Woche" stand ich gestern neben einem Schäfer der einer Messebesucherin von europäisch erdrückender Gesetzgebung erzählt hat. Und jeder von uns fährt in "Umweltzonen" von denen jeder weiss, dass sie zweckfrei sind. Trotzdem verdammen wir Kleinunternehmer dazu ihre Geschäftsgrundlage zu verlieren, weil ihr Fuhrpark teilweise eine stigmatisierenden "Gelben Kleber" haben. in England gibt es eine kreative Kleinserienindustrie für wirklich tolle Sportwagen die mit Ökonormen ohne einfache Ausnahmeregelungen von Richtlinien für die Grossindustrie zerdrückt werden.

    Das Problem der EU liegt in den angewandten Methoden und der erstickenden bürokratie. Was wir in der EU brauchen, ist eine schonungslose Demokratisierung in allen bereichen - nicht nur auf dem Papier.

  • bei einem bail-out durch die bRD wäre Griechenland letztendlich nur noch Geschichte, denn ohne Sicherheiten geht nichts, meine lieben Griechen. Die Sicherheiten wären der GRiECHiSCHE STAAT, der bei einem nicht erfüllen der Tilgung zum 17. bundesland der bRD erklärt wird. Das verarmte Griechenland kann nicht mehr anders gerettet werden, als durch eine massive Geldspritze der bRD, die bRD muß die EU endlich übernehmen ansonsten ist das wirtschaftliche Tollhaus perfekt. Achtung Portugal, Spanien, italien, Polen wir kommen...

  • Der Euro braucht die Verantwortung der Einzelstaaten für ihren Haushalt. Griechenland unter "Kuratel" der anderen Euro-Staaten wird in GR keinen Lernprozess initieren. Griechische Politik sollte der bevölkerung den Weg aus der Misere zeigen. Solange gut ausgebildete Griechen keine adäquate Arbeit finden und damit zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, Korruption und Verbindungen wichtiger sind als befähigung und Anstrengungsbereitschaft, ist es gleichgültig "wer" formal GR rettet. Nur die positive Erfahrung der Griechen, ihr Land auf einen "guten Weg" zu bringen wird langfristig und mit hoher Akzeptanz eine Änderung bewirken. Das gilt allerdings nicht nur für GR sondern auch wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie wir unseren Wohlstand - geistigen und wirtschaftlichen - erhalten und wer die Kompetenz besitzt, die richtigen Wege aufzuzeigen. Statistikmanipulation - wie bei unseren deutschen bildungsausgaben - helfen hier nicht.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%