Weißes Haus nennt erstmals Zahlen: Viele Unbeteiligte sterben durch Drohnenangriffe

Weißes Haus nennt erstmals Zahlen: Viele Unbeteiligte sterben durch Drohnenangriffe

, aktualisiert 02. Juli 2016, 01:17 Uhr
Bild vergrößern

Die USA haben seit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama vor sieben Jahren bei Drohnen- und anderen Luftangriffen zwischen 64 und 116 Zivilisten getötet. Das teilte die US-Regierung am Freitag in einer Einschätzung mit.

Quelle:Handelsblatt Online

Bis zu 116 Zivilisten starben bei US-Luftangriffen, räumt die US-Regierung ein. Doch die Zahlen sparen kritische Gebiete wie Afghanistan, Irak und Syrien aus.

WashingtonDie USA haben seit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama vor sieben Jahren bei Drohnen- und anderen Luftangriffen zwischen 64 und 116 Zivilisten getötet. Das teilte die US-Regierung am Freitag in einer Einschätzung mit. Die Angriffe ereigneten sich demnach in Pakistan, Jemen und Afrika. Die Angaben liegen deutlich unter Schätzungen von Menschenrechtsgruppen - sie waren von bis zu 1100 zivilen Opfern ausgegangen.

Die von der Regierung angegebenen Zahlen beziehen sich auf die Zeit zwischen Januar 2009 und Dezember 2015. Laut Weißem Haus wurden bei den insgesamt 473 Angriffen auch zwischen 2372 und 2581 Kämpfer getötet. Wo sich die zivilen Todesopfer ereignet hätten, wurde nicht mitgeteilt. Die Zahlen würden aber Gegenden „aktiver Feindseligkeiten“ wie Afghanistan, Irak und Syrien ausschließen, hieß es.

Anzeige

Obama unterzeichnete eine Regierungsanordnung, mit der zivile Opfer eingeschränkt werden sollen und der Schutz von Zivilisten zu einem zentralen Element bei der Planung von US-Militäroperationen gemacht wird. Die Anordnung sieht eine jährliche Veröffentlichung von Schätzungen zu Opferzahlen vor. Die Regierung sollte eine „glaubwürdige Berichterstattung“ von Nichtregierungsgruppen mit einschließen, wenn sie Angriffe prüfe, um festzustellen, ob Zivilisten dabei ums Leben kamen, hieß es.


Drohnen zentraler Teil des Kampfs gegen den Terror

Das US-Drohnenprogramm ist ein zentraler Teil der Anti-Terror-Strategie Obamas. Der Präsident hatte nach seinem Amtsantritt 2009 die Drohneneinsätze verstärkt. Er ordnete Luftangriffe in Pakistan, Jemen, Libyen, Somalien und möglicherweise auch anderen Orten an.

Menschenrechtsgruppen haben der US-Regierung vorgeworfen, die Zahl ziviler Opfer zu niedrig anzugeben. Das in London ansässige Bureau of Investigative Journalism hat geschätzt, dass seit 2002 bei Drohnenangriffen in Pakistan, Jemen und Somalia zwischen 492 und rund 1100 Zivilisten ums Leben kamen.

Der Exekutivdirektor vom Washingtoner Center for Civilians in Conflict, Federico Borello, lobte Obama für dessen Regierungsanordnung. Seine Gruppe werde wahrscheinlich den Kongress auffordern, die Anordnung als Gesetz festzuschreiben, damit zukünftige Präsidenten sie nicht kippen könnten. „Dies ist etwas, an dem wir seit zehn Jahren arbeiten“, sagte Borello.

Die internationale Menschenrechtsorganisation Reprieve mit Sitz in New York sagte, die vorherigen Erklärungen der Regierung zum Drohnenprogramm hätten sich als falsch erwiesen. Man müsse die Frage stellen, „was bloße Zahlen bedeuten werden, wenn sie selbst grundlegende Details wie die Namen der Getöteten und die Gegenden, sogar die Länder auslassen, in denen sie leben“, erklärte die Gruppe vor der Bekanntgabe der Regierung.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%