Weltwirtschaft: Wie Ungarn den Internationalen Währungsfonds brüskiert

Weltwirtschaft: Wie Ungarn den Internationalen Währungsfonds brüskiert

von Florian Willershausen

Der Internationale Währungsfonds und die EU müssen Ungarns populistische Regierung mit harten Bandagen zum Sparen zwingen – sonst setzen sie ihre Autorität aufs Spiel.

Christoph Rosenberg ist ein Ökonom, der selten große Töne spuckt. Doch was der Ungarn-Beauftragte des Internationalen Währungsfonds (IWF) vorige Woche in Budapest zu Protokoll gab, zählt im Wörterbuch der Diplomatie zum eher schärferen Vokabular: Man sei von der ungarischen Regierung „sehr enttäuscht“, bei den Verhandlungen für die Zahlung einer Kredittranche über 5,5 Milliarden Euro sei „eine Reihe von Fragen ungeklärt“ geblieben.

Was Rosenberg umschrieb, war ein Eklat: Der IWF hat die Verhandlungen mit der ungarischen Regierung abgebrochen und legt das 20 Milliarden Euro schwere Rettungspaket auf Eis, das der Fonds zusammen mit der EU im Herbst 2008 bewilligt hatte. Die Geldgeber stoppen die Zahlungen, solange sich die Regierung den Budgetkürzungen verweigert.

Anzeige

Die Märkte reagierten unwirsch. Der ungarische Forint stürzte ebenso ab wie die Börse, Kreditausfallversicherungen wurden teurer, Anleihezinsen stiegen, Investoren liefen Sturm. Beobachter argwöhnten, der erst seit Mai amtierende Ministerpräsident Viktor Orbán habe die Eskalation bewusst provoziert: Bis Herbst sollen die Konditionen des Hilfspakets neu verhandelt werden, zudem stehen Kommunalwahlen an.

Wenig populär

Die fiskalische Rosskur, die der IWF fordert, ist unter Ungarns Wählern wenig populär: Als im vorigen Jahr die Mehrwertsteuer von 20 auf 25 Prozent erhöht wurde, gab es massive Proteste. Frustriert über den Wegfall ihres 13. Monatsgehalts und gestrichene Prämien, gingen vor allem Beamte in Scharen auf die Straßen.

Reformer haben es schwer in Ungarn: Seit Beginn der Finanzkrise straften die Wähler bereits zwei Regierungen ab – und sicherten Orbáns Partei Fidesz die Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament. Seine Vorgänger hatten das Etatdefizit von einst zehn Prozent bis dato annähernd halbiert. Für dieses Jahr hat der IWF 3,8 Prozent vorgegeben. 2011 soll Ungarn mit einem Defizit unter drei Prozent wieder die Maastricht-Kriterien erfüllen.

Schmerzhafte Schnitte

Hierfür ist ein harter Sparkurs nötig. Statt wie bisher bei Einmalausgaben zu sparen, müssen die Löhne für Beamte dauerhaft runter, sagen Experten. Schmerzhafte Einschnitte hat Volkstribun Orbán bisher vermieden. Stattdessen brachte er vergangenen Donnerstag ein Gesetz über eine Bankenabgabe durchs Parlament. Die vergrätzte den IWF zusätzlich.

Orbán wehrt sich. Mit dem Sparen „wollen wir nicht aussetzen, wir können es auch nicht“, versprach der Regierungschef vergangene Woche in Berlin, als er auf Einladung der „Gesellschaft zur Förderung der Kultur im erweiterten Europa“ seine Politik erläuterte. Und setzte noch eins drauf: Der IWF erwarte derzeit ein Defizit von 4,1 Prozent, er selbst würde da „noch einige Zehntel drauflegen“. Europa solle aber nicht mit zweierlei Maß messen. Sein Land werde „alles tun, was auch andere zu tun bereit sind“. Immerhin liege Ungarn mit seinem Defizit im EU-Vergleich auf Platz fünf. Am Jahresende stünde die 3,8.

Im Umgang mit Populisten wie Orbán tut sich der IWF schwer. Steht ihnen das Wasser bis zum Halse, unterschreiben sie jeden Kreditvertrag, auch zu schmerzhaften Bedingungen. Ist die Krise vorbei, lässt der Eifer spürbar nach.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%