Wertpapieraufseher Steven Maijoor: "Ohne Zulassung können Agenturen künftig nicht arbeiten"

Wertpapieraufseher Steven Maijoor: "Ohne Zulassung können Agenturen künftig nicht arbeiten"

Bild vergrößern

Steven Maijoor

von Hauke Reimer und Annina Reimann

Wie Europas neuer Wertpapieraufseher die Macht der Ratingagenturen beschneiden und Anleger schützen will.

WirtschaftsWoche: Herr Maijoor, in Europa hat jedes Land seine Aufsicht, in Deutschland werden Börsen bereits von drei Stellen kontrolliert – wozu braucht man noch einen neuen europäischen Aufseher?

Maijoor: Wir verbessern die grenzüberschreitende Aufsicht und stärken die Koordination zwischen nationalen Aufsehern. Vor der Finanzkrise gab es zu viel Wettbewerb unter Regulatoren in Europa. Will heißen: Teils wurde versucht, Regeln so auszulegen, dass dank besserer Bedingungen im eigenen Land gehandelt wird.

Anzeige

Besonders London, dessen City für die Wirtschaft wichtig ist, tut sich da hervor...

Deswegen schaffen wir gleiche Regeln für alle. Außerdem gibt es nach wie vor Bereiche, die noch nicht kontrolliert werden. Dazu gehören Ratingagenturen – über die haben wir künftig die direkte Aufsicht. Das ist wichtig. Vor der Finanzkrise bewerteten sie Produkte zu positiv, die die Krise mit auslösten. In der Krise schnitten sie alles andere als gut ab.

Wie wollen Sie als 50-Mann-Behörde die US-Ratingriesen kontrollieren?

Ohne eine Zulassung von uns können sie in Europa nicht arbeiten. Moody’s, Fitch und Standard & Poor’s müssen ihre Methoden offenlegen. Wir drängen darauf, dass in den Verwaltungsräten unabhängige Mitglieder sitzen. Und Agenturen dürfen Kunden nicht mehr zugleich bewerten und beraten. Wir lassen es nicht zu, dass eine Agentur Kunden hilft, Produkte so zu strukturieren, dass die das beste Rating AAA bekommen. Auch dürfen sie nicht mehr so lange für einen Auftraggeber arbeiten. Sie müssen Aufgaben nach einer gewissen Zeit an andere abgeben.

Können Sie einzelne Ratingentscheidungen überprüfen, etwa warum Moody’s Griechenland jetzt herunterstuft?

Wir können nicht den Job der Agentur übernehmen. Aber wir schauen uns Beispiele an und prüfen, ob sie unsere Anforderung bei der Entscheidung erfüllen, ob sie unabhängig arbeiteten und welche Methoden sie angewendet haben.

Gilt das für Ratings von Staatsanleihen? Politiker, die Ihnen den Job verschafften, wollen gute Ratings für ihre Bonds.

Klar, im Thema Ratings für Staatsanleihen steckt politisches Dynamit. Viele Staaten sind finanziell in einer schwierigen Lage – wir schauen, ob der Prozess, der zu Ratings führt, plausibel ist.

Wie unabhängig sind Sie von der Politik?

Es gibt Regulatoren, weil Politiker unabhängiges Spezialwissen haben wollen. Es ist aber auch klar, dass wir unser Mandat von den Politikern bekommen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%