Wirtschaftsminister: Trump-Wähler werden die größten Verlierer sein: Mexiko will Trump mit den eigenen Waffen schlagen

Wirtschaftsminister: Trump-Wähler werden die größten Verlierer sein: Mexiko will Trump mit den eigenen Waffen schlagen

, aktualisiert 13. Januar 2017, 22:55 Uhr
Bild vergrößern

Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal weiß, wo er Donald Trump wehtun kann. Gelernt hat er es aus den Büchern des kommenden US-Präsidenten. Und wenn der Mexiko unter Druck setzen will, werden die Wähler von Trump die größten Verlierer sein.

Quelle:Handelsblatt Online

Donald Trump sollte die Einkaufsmacht Mexikos nicht unterschätzen, meint Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo. Warum, das hat er aus den Büchern des „größten Dealmakers aller Zeiten“ gelernt.

Mexiko-StadtDer mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo bereitet sich mit Donald Trumps Buch „The Art of the Deal“ auf die Verhandlungen mit der künftigen US-Regierung vor. Er habe das Buch des nächsten US-Präsidenten bereits studiert, sagte er am Freitag in einem Interview des Fernsehsenders Televisa. Trump hat angekündigt, das Nordamerikanische Freihandelabkommen (Nafta) neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen.

Wie viele Deutsche Trumps Vorschläge auch bei uns gerne verwirklicht sähen

  • Zur Umfrage

    Die Deutschen mögen Donald Trump nicht. Nur wenige Prozent hätten für den Republikaner gestimmt, ergaben Umfragen vor der US-Wahl. Doch ist ihnen womöglich nur der Mensch zuwider, nicht sein Programm? Und fürchtet die überwiegende Mehrheit, dass Trump ein gefährlicher Präsident wird? Eine aktuelle Ipsos-Umfrage im Auftrag der WirtschaftsWoche liefert dazu erstaunliche Erkenntnisse.

  • Abschiebung von allen illegalen Ausländern

    Auf die Frage, welche Trump-Vorhaben die Deutschen auch hierzulande gerne umgesetzt sähen, antworteten satte 56,3 Prozent, sie wollten die Abschiebung aller illegalen Ausländer.

  • Mehr Durchgriffsrechte für die Polizei

    34 Prozent der Befragten stimmen Trumps Forderung nach mehr Durchgriffsrechten für die Polizei zu.

  • Senkung der Einkommensteuer

    Immerhin 30,6 Prozent wünschen sich weniger Einkommensteuer.

  • Strikte Einreiseregulierung für Muslime

    26,2 Prozent wünschen sich gar eine strikte Einreiseregulierung für Muslime.

  • Ende/Neuverhandlung Freihandelsverträge

    Die Ablehnung der Deutschen gegen Freihandelsabkommen wie TTIP oder TPP zeigt sich auch in dieser Umfrage. 19 Prozent sähen auch hierzulande gerne ein Ende/Neuverhandlung der Freihandelsabkommen.

  • Aufbau engerer Beziehungen zu Russland

    15 Prozent der Befragten sind für den Aufbau engerer Beziehungen zu Putins Russland.

  • Abschaffung der Erbschaftsteuer

    Die Erbschaftsteuer sähen 13 Prozent der Befragten auch in Deutschland gerne abgeschafft.

  • Einführung von (Schutz-)Zöllen für Importe

    Immerhin 4 Prozent wünschen sich eine Einführung von (Schutz-)Zöllen für Importe.

  • Austritt aus dem Pariser Klimavertrag

    Mehrfach drohte der designierte US-Präsident mit dem Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen. Nur 2 Prozent der Befragten sind für einen Austritt beziehungsweise Rückzug aus dem Klimavertag.

  • Keine davon

    17 Prozent der Befragten ist nicht nur die Person Donald Trump zuwider. Auch das Programm des Republikaners stößt auf Ablehnung.

  • Wird Donald Trump die Welt politisch destabilisieren?

    Gemessen an der Ablehnung seiner Person, sehen die Bundesbürger Trumps Rolle in der Welt noch vergleichsweise milde. 57,2 Prozent der Deutschen gehen davon aus, Trump werde vom Weißen Haus aus die Welt politisch destabilisieren.

  • Negative Auswirkungen für Deutschland

    55,9 Prozent erwarten negative Auswirkungen für Deutschland.

  • Mögliche Folgen für die USA

    Zu den möglichen Folgen für die USA ist die Skepsis viel größer: Nur 12,2 Prozent sagen, Trump werde die internationale Position seines Landes nachhaltig verbessern.

„Einer von Trumps Ratschlägen in seinem Buch lautet: Setze dich niemals an den Verhandlungstisch, wenn du kein Druckmittel hast“, zitierte Guajardo aus „The Art of the Deal“. Diesen Tipp werde er sich auch bei den Verhandlungen über Nafta zu Herzen nehmen, sagte der Minister. „Wir sind der zweitgrößte Käufer von US-Produkten“, sagte Guajardo. „Wir sind der größte Kunde für Schweinefleisch, Mais, Fruktose. Alle Staaten, die für Trump gestimmt haben, wären am stärksten betroffen, wenn der Vertrag mit Mexiko gebrochen wird.“

Anzeige

Einer Reform des Nafta-Abkommens steht der Minister durchaus aufgeschlossen gegenüber. „Der Vertrag muss zum Nutzen Mexikos verändert werden. Die Balance ist fundamental. Alle Parteien müssen dabei gewinnen“, sagte er.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%