Xi Jinping ist neuer Präsident: Machtwechsel in China

ThemaChina

Xi Jinping ist neuer Präsident: Machtwechsel in China

Chinas Volkskongress hat den neuen Partei- und Militärführer Xi Jinping auch zum Präsidenten gemacht. Er erhielt nur eine Gegenstimme. Ganz anders sah das bei seinem neuen Vize Li Yuanchao aus.

Vier Monate nach dem Generationswechsel in der Kommunistischen Partei Chinas hat der neue „starke Mann“ Xi Jinping auch das Präsidentenamt übernommen. Der 59-Jährige führt jetzt nicht nur die größte Partei und die größten Streitkräfte der Welt, sondern steht auch an der Spitze des bevölkerungsreichsten Staates. Auf ihrer Jahrestagung in Peking stimmte der Volkskongress am Donnerstag erwartungsgemäß für den Sprössling einer der einflussreichsten Familien Chinas. Er tritt die Nachfolge des 69-jährigen Hu Jintao an, der sich nach zehn Jahren aus seinen Ämtern zurückzieht.

Bei dem Votum für Xi Jinping gab es nur eine Gegenstimme und drei Enthaltungen unter den knapp 3000 Delegierten in der Großen Halle des Volkes. Neuer Vizepräsident wurde Li Yuanchao, der aber 80 Gegenstimmen und 37 Enthaltungen hinnehmen musste. Der 61-jährige Leiter der Organisationsabteilung der Kommunistische Partei war wegen der Skandale in Vorbereitung dieses ersten Führungswechsels seit zehn Jahren in die Kritik geraten. Er gilt als Schützling des scheidenden Hu Jintao, sitzt aber nicht im siebenköpfigen Ständigen Ausschuss des Politbüros, dem mächtigsten Entscheidungsgremium in China.

Anzeige

Neuer Parlamentschef wurde der bisherige Vizepremier Zhang Dejiang. Er erhielt nur fünf Gegenstimmen und vier Enthaltungen. Der 66-jährige hatte sich verdient gemacht, weil er in dem Skandal um den gestürzten Spitzenpolitiker Bo Xilai in dessen Heimatmetropole Chongqing aufgeräumt hatte. Er wurde auch in den neuen Ständigen Ausschuss des Politbüros geholt. Der Absolvent der Kim Il Sung Universität in Nordkorea gilt als Anhänger der Staatswirtschaft.

Wer ist Xi Jinping?

  • Ein Kompromisskandidat ...

    der rivalisierenden Gruppen in der Kommunistischen Partei wird bald zum mächtigsten Mann in China. Der 59-jährige Xi, Sohn eines stellvertretenden Ministerpräsidenten in der Frühzeit der Volksrepublik, zählt wegen dieser Abstammung zu den konservativen „kleinen Prinzen“.

  • Als Freund der Marktwirtschaft ...

    hat sich Xi in seiner Zeit als Gouverneur der Provinzen Fujian und Zhejiang profiliert. Während der Kulturrevolution war sein Vater eingesperrt worden, er selber wurde aufs Land deportiert. Dann aber durfte er an der renommierten Tsinghua-Universität in Peking Chemie und Rechtswissenschaften studieren und stieg in der Partei auf. Seit 2007 sitzt er im Ständigen Ausschuss des Politbüros, dem Zentrum der Macht.

  • Zum Kronprinzen ...

    von Staats- und Parteichef Hu wurde Xi spätestens 2010 bestellt. Besucher beschreiben den Aufsteiger als offen und vergleichsweise diplomatisch im Umgang, insofern angenehmer für den Westen als sein Vorgänger. Manches deutet aber darauf hin, dass China unter Xis Führung außenpolitisch aggressiver wird, zumindest gegenüber den Nachbarstaaten. Vieles ist noch offen – selbst im eigenen Land war Xi lange Zeit weniger bekannt als seine Frau Peng Liyuan, eine prominente Sängerin.

Bis zum Abschluss ihrer zweiwöchigen Jahrestagung am Sonntag wird der nicht freigewählte Volkskongress auch die lange hinter den Kulissen ausgehandelte Verjüngung der Regierung absegnen. Am Freitag soll der 57-jährige Li Keqiang neuer Ministerpräsident werden und die Nachfolge des 70-jährigen Wen Jiabao übernehmen.

Der historische Stabswechsel war von Machtkämpfen überschattet. Seit seinem Amtsantritt als Parteichef und Oberkommandierender im November hat Xi Jinping versucht, die verschiedene Fraktionen und Interessengruppen sowie das Militär hinter sich zu scharen. Der Volkskongress machte Xi Jinping am Donnerstag auch zum Vorsitzenden der Militärkommission des Staates, die mit der politisch wichtigeren Militärkommission der Partei weitgehend identisch ist.

weitere Artikel

Die Delegierten billigten auch die größte Umbildung der Regierung seit 15 Jahren. Die Zahl der Ministerien wird von 27 auf 25 reduziert. Nach Korruptionsaffären wird das mächtige Bahnministerium in einen kommerziellen und einen administrativen Arm zerschlagen, der vom Transportministerium übernommen wird. Auch die bislang auf mehrere Behörden aufgesplitterte und als lückenhaft kritisierte Aufsicht über die Nahrungs- und Arzneimittelsicherheit wird einheitlich organisiert, um schlagkräftiger zu werden.

Chinesische Experten und ausländische Unternehmensvertreter und beklagten allerdings, dass die Regierungsneubildung nicht weit genug gehe. Besonders bemängelt wurde, dass die Verwaltung von Wirtschaft und Industrie nicht effizienter organisiert wurde. Auch die Macht der einflussreichen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), die noch aus Zeiten der Planwirtschaft stammt und als oberste Wirtschaftslenkungsbehörde fungiert, gilt als ungebrochen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%