Zentralafrika: Blauhelmsoldaten missbrauchten über hundert Mädchen

Zentralafrika: Blauhelmsoldaten missbrauchten über hundert Mädchen

, aktualisiert 01. April 2016, 02:36 Uhr
Bild vergrößern

UN-Blauhelme sollen in der Zentralafrikanischen Republik über hundert Frauen missbraucht haben.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Skandal um sexuelle Gewalt von UN-Blauhelmsoldaten weitet sich aus. Von über 108 Opfern ist die Rede, darunter Minderjährige. Der französische UN-Botschafter droht mit exemplarischen Disziplinarmaßnahmen.

New YorkDer Skandal um sexuelle Gewalt von UN-Blauhelmsoldaten gegen junge Frauen in der Zentralafrikanischen Republik nimmt immer schlimmere Dimensionen an. Die Vereinten Nationen teilten am Donnerstag in New York mit, es gebe 108 neue mutmaßliche Missbrauchsopfer, die meisten noch minderjährig. Einen Bericht der in den USA ansässigen Hilfsgruppe Aids-Free World, ein französischer Kommandeur habe drei Mädchen zum Sex mit einem Hund gezwungen, nannten sie „erschütternd bis ins Mark“.

Seit Monaten gibt es Berichte über sexuellen Missbrauch zentralafrikanischer Frauen durch UN-Blauhelmsoldaten, die zum Schutz der Zivilbevölkerung in das zeitweise in totalem Chaos versunkene, total verarmte Land geschickt worden waren. Der französische UN-Botschafter François Delettre reagierte besonders betroffen auf die Enthüllungen. Sie seien „widerlich und abscheulich“, und falls sich die Vorwürfe als wahr herausstellten, werde es exemplarische disziplinarische Maßnahmen geben.

Anzeige

Erschütternde Berichte

Aids-Free World zufolge sagten drei Opfer einem UN-Mitarbeiter, dass sie 2014 gefesselt, ausgezogen und dann von einem französischen Militärkommandeur zum Sex mit einem Hund gezwungen worden seien. Ein ebenfalls geknebeltes viertes Mädchen sei später an einer unbekannten Krankheit gestorben. Erst am Montag soll eine 16-jährige Jugendliche in einem anderen Landesteil vergewaltigt worden sein. Diese Berichte von insgesamt 98 Betroffenen seien hohen UN-Vertretern übergeben worden, teilte Aids-Free World weiter mit.

UN-Sprecher Stephane Dujarric sagte, die Berichte bezüglich des Hundes seien noch nicht verifiziert. Die Ermittlungen dauerten an. Der UN-Menschenrechtskommissar Seid al-Hussein sprach ebenfalls von ekelerregenden Vorwürfen. Die Regierungen aller drei Länder, die sich an der Friedensmission für die Zentralafrikanische Republik beteiligt hatten, seien darüber informiert worden. Neben Frankreich sind das Gabun und Burundi.

Seit Monaten stehen die Vereinten Nationen wegen wiederholten Anschuldigungen des Kindesmissbrauchs und anderer Sexualverbrechen durch Blauhelme im Zwielicht. Zu Übergriffen soll es neben der Zentralafrikanischen Republik vor allem in Kongo gekommen sein. Ähnliche Vorwürfe wurden auch gegen die französische Einsatztruppe Sangaris laut, die unabhängig in der Zentralafrikanischen Republik operiert.

Dujarric zufolge gehen die neuen Anschuldigungen aus dem Land auf das Jahr 2013 zurück und richten sich auch gegen örtliche Milizengruppen. Ein Inspektorenteam der UN sei vor Ort, um derzeit das genaue Ausmaß „dieser extrem verstörenden Vorwürfe“ zu ermitteln, teilte er am Mittwochabend mit. Die Experten hätten schon eine mutmaßliche Verwicklung von UN-Blauhelmkontingenten aus Burundi und Gabun festgestellt. Die verdächtigen Soldaten müssten im Zuge der Ermittlungen in ihren Lagern bleiben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%