Zwölf Tote bei Terroranschlag: Tunesien verhängt Ausnahmezustand

Zwölf Tote bei Terroranschlag: Tunesien verhängt Ausnahmezustand

, aktualisiert 25. November 2015, 16:00 Uhr
Bild vergrößern

In Tunesien sind bei einem Anschlag auf den Bus der Präsidentengarde zwölf Menschen getötet worden.

In Tunesien gilt nach einem Anschlag mit zwölf Toten wieder der Ausnahmezustand. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennt sich im Internet zu den Anschlägen; verifiziert ist die Stellungnahme noch nicht.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich in einer zunächst nicht verifizierbaren Stellungnahme im Internet zu dem Anschlag auf die tunesische Präsidentengarde bekannt. Ein Dschihadist habe am Dienstag in Tunis einen Sprengstoffgürtel gezündet und Sicherheitskräfte getötet, hieß es in einer am Mittwoch von Unterstützern im Namen des IS online geteilten Botschaft. Zudem kursierte ein Foto des angeblichen Attentäters, auf dem er anscheinend einen Sprengstoffgürtel trägt. Sein Name wird mit Abu Abdallah al-Tunisi angegeben - dies könnte darauf hindeuten, dass es sich bei dem Angreifer um einen Tunesier handelt.

Nach dem Terroranschlag hat Staatschef Béji Caïd Essebsi erneut den Ausnahmezustand über das Land verhängt. In einer Ansprache kündigte er am Dienstagabend einen „Krieg gegen den Terrorismus“ an. Bei der Bombenexplosion in der Innenstadt von Tunis waren zuvor mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Mindestens 20 Menschen wurden nach Angaben des Staatsfernsehens verletzt.

Anzeige

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Anschlag auf das Schärfste und sprach in einer in New York herausgegebenen Erklärung von einer abscheulichen Akt. Die Täter, Organisatoren und Sponsoren des terroristischen Angriffs müssten zur Rechenschaft gezogen werden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus.

Islamistischer Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

  • 12. November 2015

    Die italienische Polizei deckt ein islamistisches Terrornetz auf. Unter anderem sollen die verhafteten 16 Kurden und ein Kosovare vorgehabt haben, mit Geiselnahmen den in Norwegen inhaftierten Terrorchef Mullah Krekar freizupressen.

  • 31. Oktober 2015

    Über der ägyptischen Halbinsel Sinai stürzt ein Airbus A321 der sibirischen Airline Kolavia mit 224 Passagieren - vor allem russischen Urlaubern - ab. Großbritannien und andere Länder meinen aufgrund von Geheimdienst-Informationen: wegen einer Bombenexplosion. Die Islamistengruppe Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) behauptet, dafür verantwortlich zu sein.

  • 21. August 2015

    Ein 25-jähriger marokkanischer Islamist wird im Thalys-Schnellzug Brüssel - Paris bei einem Anschlagsversuch mit einer Kalaschnikow von Fahrgästen überwältigt. Zwei Passagiere werden verletzt.

  • 26. Juni 2015

    An einem Hotelstrand in der Nähe der tunesischen Touristenhochburg Sousse erschießt ein 24-jähriger Einheimischer mit Verbindungen zu radikalen Gruppen 38 ausländische Touristen, vor allem Briten.

  • 18. März 2015

    Extremisten erschießen im Bardo-Museum der tunesischen Hauptstadt Tunis 21 Menschen, in der Mehrheit ausländische Touristen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zur Tat.

  • 14. Februar 2015

    In Kopenhagen feuert ein arabischstämmiger 22-Jähriger auf ein Kulturcafé, ein Mann stirbt. Der Anschlag gilt vermutlich einem Mohammed-Karikaturisten, der unverletzt bleibt. Vor einer Synagoge erschießt der Attentäter einen Wachmann, bevor er von Polizeikugeln tödlich getroffen wird.

  • 7. Januar 2015

    Beim Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ werden in Paris zwölf Menschen getötet. Die beiden Täter kommen zwei Tage später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel. Ein mit ihnen bekannter dritter Täter erschießt in Paris parallel dazu eine Polizistin und nimmt in einem jüdischen Supermarkt Geiseln, von denen er vier erschießt, bevor er selbst von der Polizei getötet wird. Er bekennt sich zuvor zur Terrormiliz IS.

Ein Sprecher des tunesischen Präsidenten sagte, die Explosion in dem Bus der Sicherheitskräfte am frühen Dienstagabend scheine durch einen Selbstmordattentäter verursacht worden zu sein. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. In Tunis wurde eine Ausgangssperre von 21 Uhr abends bis fünf Uhr morgens angeordnet. Einen für Mittwoch geplanten Besuch in der Schweiz sagte Essebsi ab.

Islamistische Terroristen hatten in Tunesien in den vergangenen Jahren mehrfach Anschläge verübt. So tötete ein Extremist Ende Juni in einer Hotelanlage des Badeorts Sousse 38 Urlauber, bevor er selbst erschossen wurde. Bereits im März waren bei einem Angriff auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis mehr als 20 Touristen getötet worden.

Fotos vom Tatort zeigten am Dienstag schwer bewaffnete Polizisten mit Maschinenpistolen sowie Krankenwagen. Die Regierung hatte vor wenigen Tagen die zweithöchste Sicherheitswarnstufe ausgerufen und als Grund dafür Informationen über mögliche Anschläge in Sousse oder anderen sensiblen Regionen genannt. Erst Ende Oktober war der nach der Terrorattacke von Sousse ausgerufene Ausnahmezustand in Tunesien nach drei Monaten ausgelaufen.

Is und Boko Haram Zahl der weltweiten Terroropfer steigt massiv

Die Attentate von Paris erschüttern. Doch die Hochburgen des Terrors sind Länder wie Irak, Nigeria, Afghanistan. 32000 Terroropfer gab es im letzten Jahr weltweit. Auch die wirtschaftlichen Folgen sind schwindelerregend.

Die Zahl der Terroropfer in der Welt ist 2014 sprunghaft angestiegen.  Quelle: AP

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte die Tat. „Dieser Anschlag gegen Angehörige der tunesischen Sicherheitskräfte ist ein erneuter Angriff auf die Stabilität des tunesischen Gemeinwesens und seine demokratische Verfassung“, erklärte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin.

Die Anschläge der vergangenen Monate werden als Versuch der Extremisten angesehen, die junge Demokratie zu destabilisieren. In Tunesien sind Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida aktiv. Knapp 3000 tunesische Staatsbürger kämpfen nach Angaben der Regierung zudem in den Reihen der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak. Sie stellen damit das größte Kontingent ausländischer Rekruten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%