14 Länder für Reform: Länderfinanzminister erhöhen die Grundsteuer

ThemaSteuern

exklusiv14 Länder für Reform: Länderfinanzminister erhöhen die Grundsteuer

von Christian Ramthun

Die Finanzminister der Bundesländer wollen an diesem Freitag über die seit langem diskutierte Reform der Grundsteuer abstimmen. Für Millionen Hauseigentümer und Mieter drohen dadurch erhebliche Mehrbelastungen.

Bayern und Hamburg haben wegen der drohenden Mehrbelastungen bei einer Probeabstimmung gegen das neue Bewertungsmodell votiert. Allerdings gilt ein Beschluss der Reform dennoch als sehr wahrscheinlich, da die 14 anderen Bundesländer sich dafür aussprechen. Die bisherige Grundsteuererhebung ist aufgrund der völlig veralteten Einheitswerte seit Jahren als verfassungswidrig anzusehen.

Das nun von der Mehrzahl der Länderfinanzminister favorisierte neue Bewertungsmodell setzt bei einem typisierten Bodenrichtwert an, und zwar auf Basis der bestehenden Gutachterausschüsse, in denen Sachverständige regional die aktuellen Verkaufspreise feststellen.

Anzeige

Finanzministerkonferenz Bund soll Hälfte der Flüchtlingskosten zahlen

Zum Auftakt der Finanzministerkonferenz hat Christian Görke den Bund zu einer fairen Verteilung der Flüchtlingskosten aufgefordert. Außerdem sind sich die Länder mehrheitlich über die Grundsteuer-Reform einig.

Die Finanzminister der Länder tagen in Brandenburg. Quelle: dpa

Hinzu kommt eine rasterartige Bewertung der auf dem Grundstück stehenden Gebäude nach Keller, Stockwerken, Ausstattung oder Alter.

Schaumwein, Alkopops, Pferde Bagatellsteuern schaden viel und bringen wenig ein

Aufwendige Steuern mit geringem Ertrag sind eine deutsche Spezialität. Der Steuerzahlerbund fordert ihre Abschaffung, doch deutsche Politiker denken lieber über neue Lasten für die Bürger nach.

Ministeuern: Alkopops, Luftverkehrsabgabe, Betten, Kaffee, Pferde und Schaumwein. Quelle: Presse

Da die Immobilienpreise ist der Vergangenheit zum Teil rasant gestiegen sind, müssen viele Eigentümer und Mieter bei einer Neubewertung mit drastisch höheren Grundsteuern rechnen. Immobilienbesitzer sollen den Plänen zufolge bei ihrer Einkommensteuererklärung künftig eine neue „Anlage Haus“ ausfüllen. Die Umsetzung der Grundsteuerreform soll bis 2027 dauern.

Sie lesen eine Vorab-Meldung. Mehr finden Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%