ThemaWahlen 2014

"Alternative für Deutschland": Die Chancen der Anti-Euro-Partei sind gering

14. März 2013
Ein Besucher der Gründungsveranstaltung der "Alternative für Deutschland" am 11. März setzt mit seinem T-Shirt die Europäische Union mit der Sowjetunion gleich. Quelle: REUTERSBild vergrößern
Ein Besucher der Gründungsveranstaltung der "Alternative für Deutschland" am 11. März setzt mit seinem T-Shirt die Europäische Union mit der Sowjetunion gleich. Quelle: REUTERS
von Ferdinand Knauß

Die "Alternative für Deutschland" erfährt überraschend viel öffentliche Aufmerksamkeit. Die Chancen, in den Bundestag einzuziehen, stehen aber schlecht. Sie könnte das Schicksal früherer CDU-Abspaltungen teilen.

Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich die neu gegründete Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ nicht beklagen. Nachdem ihr die Auftaktveranstaltung am Montag nicht nur potenzielle Unterstützer, sondern auch zahlreiche Berichterstattung einbrachte, sah sich nun auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder veranlasst, die „so genannte Alternative für Deutschland“ zu beachten. Sie sei "die institutionalisierte Angst vor der Zukunft". Jede Alternative zum Euro sei „eine deutlich schlechtere für Deutschland", sagte er. Die Ängstlichen waren einst seine Parteifreunde, die jetzt ihre frühere Partei herausfordern.

Anzeige

Mit Konrad Adam, Alexander Gauland und Bernd Lucke stehen drei ehemalige CDU-Mitglieder an der Spitze der Alternative für Deutschland (AfD). Unter den Unterstützern befinden sich nach Angaben der Gründer Anhänger und ehemalige Mitglieder aller etablierten Parteien, aber überproportional viele aus CDU und CSU.

Partei "Alternative für Deutschland" sammelt Anhänger

Die neue Euro-kritische Partei formiert sich. Die Gründer erhoffen sich von den Bundestagswahlen ein starkes Signal an die etablierten Parteien.

Partei: "Alternative für Deutschland" sammelt Anhänger

Die AfD reiht sich damit ein in die Liste der aus der Union mehr oder weniger hervorgegangenen Klein-Parteien. Bisher sind alle von ihnen nach teilweise beachtlichen Anfangserfolgen auf Landesebene gescheitert und existieren mittlerweile nur noch als unbedeutende Splitterparteien. Viel spricht dafür, dass die AfD dasselbe Schicksal erleidet, wie andere Abtrünnige der CDU. Dauerhaft gefährlich werden konnten die der Union in der Vergangenheit nicht.

Zuletzt hatte René Stadtkewitz, ehemaliges Mitglied der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus  es mit „Die Freiheit“ versucht. Er hatte sich vor allem durch seine Kritik am Islam als einer „faschistoiden Ideologie“ und mit einer Einladung an den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders ins rechte Abseits gestellt. Bei den Wahlen in Berlin 2011 ging seine zweifelhafte Partei „Die Freiheit“ mit 1,00 Prozent unter.

Das Scheitern von rechten Parteien führt der Bonner Politologe Frank Decker auch auf die „feindliche Umgebung“ zurück, „mit der jegliche Form von Populismus in Deutschland konfrontiert wird“. Populistisch sein wird mit primitiven Argumenten, die an niedere Instinkte appellieren, gleichgesetzt. Wer als populistisch gilt, ist in Deutschland für bürgerliche Wähler nicht mehr akzeptabel. Auch wenn die zahlreichen Professoren und Honoratioren für Ernsthaftigkeit stehen, könnte auch der Alternative für Deutschland dieses Stigma drohen.

Nicht mit diesem Vorwurf konfrontiert und deutlich erfolgreicher als Stadtkewitz war die STATT-Partei in den frühen 90er Jahren. Sie entstand als Abspaltung der CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft. Einige CDU-Abgeordnete hatten gegen die undemokratische Besetzung der Wahllisten in der eigenen Partei geklagt – und vor dem Hamburgischen Verfassungsgericht Recht bekommen. Die Wahlen zur Bürgerschaft wurden 1993 wiederholt und die STATT-Partei zog nicht nur mit 5,6 Prozent ins Parlament ein, sondern sogar in eine Koalitionsregierung mit der SPD. Nachdem sich die Gründer bald zerstritten hatten und kein überregionales Profil jenseits der Kritik am „Parteienstaat“ erkennbar wurde, verschwand die STATT-Partei jedoch schnell in der Bedeutungslosigkeit.

Anzeige
Kommentare | 79Alle Kommentare
  • 14.03.2013, 07:23 UhrFredKlarmann

    Die Gründung dieser Partei der Vernunft ist schon lange überfällig. Die Märchen und Lügen, die dem Bürger und Steuerzahler von den etablierten Einheitsbreiparteien vorgesetzt werden sind durchschaut. Schauspieler!
    Die AfD ist das Licht am Ende des Tunnels. Sie wird es schaffen, denn erst ignorieren sie dich, dann verlachen sie dich, dann bekämpfen sie dich, dann hast du gewonnen-Mahatma Gandhi

  • 14.03.2013, 07:40 Uhrguhvieh

    Bis zu "dann hast du gewonnen" werden wir noch einige Schmutzkampagnen ertragen dürfen. Die politologenen Hilfstruppen aus den, vom Steuerzahler finanzierten, überflüssigen und schädlichen Politinstituten stehen schon bereit. Die Herren staatstragend nehemn sich wichtiger denn je.

  • 14.03.2013, 07:40 UhrGuzzi_Cali2

    Ich rechne auch fest damit, daß es Merkel wieder macht und sich dafür auch noch grandios feiern läßt. Aber gerade deshalb werde ich die AfD wählen. Dafür gibt es mehrere Gründe:
    - Ich will auch nach dem Wahltag noch in den Spiegel gucken und sagen können "Du hast genau nach Deiner Überzeugung gewählt und hast Dir nicht gesagt, Die schaffen's ja eh nicht."
    - Es soll mir keiner erzählen, es hätte eine Alternative nicht gegeben.
    - Diese Partei ist die Alternative zu "nicht zur Wahl gehen" oder "einen ungültigen Stimmzettel abgeben" - denn würde diese Partei nicht antreten, würde ich es nicht übers Herz bringen, eine der Etablierten Parteien zu wählen. Auf dem Wahlzettel müßte es schon längst eine Ankreuzoption geben, die da hieße "keine der zu Wahl stehenden Parteien oder Kandidaten" und es müßte geregelt sein, daß wenn die Stärkste Partei (gerechnet auf ALLE Wahlberechtigten) unter 20% Zustimmung hat, die Wahl ungültig würde.

    Ich bin wahrlich fasziniert ob der Lethargie der Deutschen, insbesonderer derer, die Kinder haben, also eigentlich ein Interesse daran haben müßten, daß es denen mal gut geht. Ein "besser" im Sinne des Spruchs der Nachkriegsgeneration ("unsere Kinder sollen es mal besser haben als wir") dürfte ohnehin nicht möglich sein, dazu leben die jetzigen Babyboomer viel zu luxuriös. Aber ihnen wenigstens eine vernünftige Ausbildung, einen Arbeitsplatz mit Ausbildung/Studium und ein Leben in Freiheit und Frieden zu ermöglichen, wäre doch ein Ziel. Dies wird mit fortschreitender Euro-Schuldenvergemeindschaftung nicht mehr möglich sein.

    Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob wir im Herbst die AfD überhaupt noch brauchen werden, weil sich das Euro-Konstrukt bis dahin trotz abenteuerlichster Finanzierungsmodelle selbst erledigt hat. Die Impulse dazu werden NICHT die Deutschen geben (die dürfen allenfalls zahlen), die Impule werden die Leute auf den Straßen von Lissabon, Madrid, Athen, Rom und Paris geben - und dann kann Herr Kauder die AfD noch so verteufeln.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.